Jim Butcher

Jim Butcher wurde am 26. Oktober 1971 in Independence, einer Kleinstadt im US-Staat Missouri, geboren. Er wuchs mit den populären Mythen des späten 20. Jahrhunderts auf, von denen er „Star Wars” und den “Herrn der Ringe” immer wieder erwähnt. Schon in jungen Jahren begann Butcher mit ersten Schreibversuchen. In seinen Jahren auf der High School gehörte er der „Kansas City Youth for Christ” an. In dieser Jugendorganisation lernte er Musik zu machen, reiste mit diversen Bands durch die USA und Europa und trat im Fernsehen auf. Auf dem College studierte Butcher Englische Literatur. In dieser Zeit heiratete er seine Jugendliebe, das Paar bekam einen Jungen. Um die junge Familie durchzubringen, nahm Butcher diverse Brotjobs an. Nachdem er seinen Abschluss gemacht hatte, kam er als Englischlehrer unter.

Butchers Karriere als Schriftsteller begann nach einer endlosen Reihe von Ablehnungen und nachdem er gleich mehrere Romane für die Schublade geschrieben hatte. Die “Harry Dresden”-Serie um einen Detektiv und Magier galt zunächst als Geheimtipp, entwickelte sich aber bald zum Erfolg, zumal Butcher kontinuierlich neue Abenteuer folgen und eine deutliche Qualitätssteigerung erkennen ließ. 2004 begann Butcher – inzwischen hauptberuflicher Autor – die „Codex Alera”-Serie, die abenteuerliche Science Fiction bietet und womöglich noch erfolgreicher als die “Dresden Files” ist.

Privat ist Butcher, der mit seiner Familie nach wie vor in Missouri lebt, ein versierter Kampfsportler und Reiter, der auch öffentlich seine Künste auf dem Pferderücken demonstriert. Über sein Werk informiert er auf der stets aktuellen Website www.jim-butcher.com. Ein wenig mehr Infos über Leben und Karriere liefert www.wizardsharry.com. [Michael Drewniok]

mehr über Jim Butcher:

Phantastisches von Jim Butcher:

  • Spider-Man
    • (2006) The Darkest Hours
  • (2011) Love Hurts [Novella]