Das Geheimnis der Draconier von John Brunner

Buchvorstellung

Das Geheimnis der Draconier von John Brunner

Originalausgabe erschienen 1974unter dem Titel „Total Eclipse“,deutsche Ausgabe erstmals 1975, 201 Seiten.ISBN nicht vorhanden.Übersetzung ins Deutsche von Lore Strassl / Barbara Heidkamp.

»Das Geheimnis der Draconier« kaufen oder zum Merkzettel hinzufügen

bestellen bei amazon

in mein Bücherregal

In Kürze:

Sie, wer und was auch immer sie waren, kamen zu ihrem Mond und glätteten, rundeten und glasierten einen ganzen gewaltigen Krater und machten ihn zum größten Teleskop, das ein Mensch sich überhaupt vorzustellen vermag. Sie sind tot. Tot seit hunderttausend Jahren. Dabei sind die ersten Spuren, die wir von ihnen finden konnten, nur dreitausend Jahre älter. Es ist, als hätte das Gewicht von tausend Jahrhunderten ihre gesamte Geschichte – ja noch mehr, ihre ganze Evolution – in eine dünne Schicht Kohleablagerung komprimiert: ein Denkmal an das Wachsen, Blühen und Sterben einer Million von Bäumen!

Ihre Meinung zu »John Brunner: Das Geheimnis der Draconier«

Beverly zu »John Brunner: Das Geheimnis der Draconier«13.03.2012
In "Das Geheimnis der Draconier" erweist sich John Brunner, der in Gesellschaftskritik wie "Schafe blicken auf" brillierte, auch als Meister der Space Opera. Die Menschen finden in einem anderen Sonnensystem Überreste einer Zivilisation, die technologisch der Menschheit voraus war. Nur sind die "Draconier" verschwunden, ohne dass es eine plausible Erklärung dafür gibt. Ein menschlicher Wissenschaftler löst ihr Rätsel erst, als er sich - so weit das einem Menschen möglich ist - in einen Draconier verwandelt und versucht, die Welt so zu sehen wie es diese Wesen einst taten.
Das Rätsel der Draconier ist gelöst, doch der Schluss den Romans legt nahe, dass die Menschen ebenso untergehen könnten wie diese Wesen.
Ihr Kommentar zu Das Geheimnis der Draconier

Hinweis: Fragen nach einem fertigen Referat, einer Inhaltsangabe oder Zusammenfassung werden gelöscht.