Mehr Dinge zwischen Himmel und Erde von John Brunner

Buchvorstellung

  • Fantasy
  • Science-Fiction
  • Horror
  • Mystery

Originalausgabe erschienen 1963 unter dem Titel More Things in Heaven, deutsche Ausgabe erstmals 1966 , 235 Seiten. ISBN 3-453-30915-4. Übersetzung ins Deutsche von Hans Maeter.

kaufen bei amazon.de kaufen bei sofortwelten.de

in mein Bücherregal

Ihre Meinung zu »John Brunner: Mehr Dinge zwischen Himmel und Erde«

Beverly zu »John Brunner: Mehr Dinge zwischen Himmel und Erde« 13.03.2012
"Mehr Dinge zwischen Himmel und Erde" gehört zu den besten Romanen von John Brunner. Es ist keine Dystopie in der Art von "Schafe blicken auf" oder "Morgenwelt" noch eine seiner typischen Space Opera.
Die Menschen auf der Erde leben halbwegs friedlich und sie beschließen, ein Raumschiff zu den Sternen zu schicken. Doch die erste Reise durch den Hyperraum endet mit einer faustdicken Überraschung. Die Raumfahrer haben ihr Ziel, gegebenenfalls Kontakt mit anderen intelligenten Wesen aufzunehmen, auf eine Art und Weise erreicht, mit der weder sie noch die Leser rechnen. Wer das Buch gelesen hat, muss sich fragen, ob der Platz des Menschen im Kosmos nicht ganz anders ist, als es sich sowohl reaktionäre Kulturpessimisten als auch fortschrittsgläubige Optimisten vorstellen. Auch der Kosmos, den die Astronauten in "Mehr Dinge zwischen Himmel und Erde" erforschen wollten, könnte ganz anders aufgebaut sein, als es der Blick zum Sternenhimmel oder selbst durch noch so raffinierte Teleskope vermuten lässt.
So gibt Brunners Roman auch eine schlüssige Erklärung dafür, warum wir trotz Milliarden und Abermilliarden anderer Planeten im Universum, auf denen Leben möglich wäre, bisher nie Kontakt zu einer anderen Zivilisation gehabt hatten. Weil sich andere Zivilisatione nicht da befinden, wo es sie nach Meinung der Optimisten gibt oder nach Meinung der Pessimisten nicht gibt.
seoirse_siuineir zu »John Brunner: Mehr Dinge zwischen Himmel und Erde« 26.09.2011
Ursprünglich erschien die Geschichte 1963 unter dem Titel "The Astronauts must not land". 1973 überarbeitete Brunner den Roman und brachte ihn unter "More Things in Heaven" noch einmal heraus. Die erste deutsche Ausgabe von 1966 erschien in der Reihe Terra als Band 434 unter dem Titel "Ungeheuer am Himmel". "Mehr Dinge zwischen Himmel und Erde" bezieht sich auf die Ausgabe von 1973 und erschien 1983 bei Heyne.

Klappentext der Heyne - Ausgabe:
Eliminiere das Unmögliche, und was immer übrig bleibt, auch wenn es noch so unwahrscheinlich wirkt, muß die Wahrheit sein.Ja, aber was ist, wenn einmal nichts übrig bleibt?

Nicht an jedem Tag geschieht das Unmögliche. Doch wenn es geschieht und du Zeuge davon wirst, mußt du versuchen, eine Antwort darauf zu finden. Das tut auch David Drummond, als er mitten in Quito auf der Straße seinen Bruder Leon zu sehen glaubt. Dabei weiß er ganz genau, daß Leon an Bord der STARVENTURE ist, die von einem jahrelangen Sternenflug zurückkehrt und sich in der Nähe der Jupiterbahn befindet. Als noch mehr Leute behaupten, Mannschaftsangehörigen der STARVENTURE begegnet zu sein, und unerklärliche Erscheinungen am Himmel auftauchen, beschließt Drummond, die mysteriösen Sachverhalte zu klären. Er ist Wissenschaftsjournalist und weiß, wo er den Hebel anzusetzen hat, aber bald muß er einsehen, daß seine Vorstellung dessen, was vorstellbar ist und was nicht, einer gründlichen Revision bedarf. Denn als er schließlich der Wahrheit auf die Spur kommt - verändert er das Universum.
-----------

Brunner bietet hier einen interessanten Aspekt über die Stellung des Menschen im Kosmos ohne das Thema allerdings eingehend zu beleuchten. Immerhin reißt er einige interessanten Fragen an.
Ihr Kommentar zu Mehr Dinge zwischen Himmel und Erde

Hinweis: Fragen nach einem fertigen Referat, einer Inhaltsangabe oder Zusammenfassung werden gelöscht.

Seiten-Funktionen:

über die Phantastik-Couch:

Phantastik-Couch.de ist ein Projekt der Literatur-Couch Medien GmbH & Co. KG. Copyright © 2006–2014 Literatur-Couch Medien GmbH & Co. KG.