Sonnenbrücke von John Brunner

Buchvorstellung

Sonnenbrücke von John Brunner

Originalausgabe erschienen 1964unter dem Titel „Endless Shadow“,deutsche Ausgabe erstmals 1970, 183 Seiten.ISBN 3-404-21181-2.Übersetzung ins Deutsche von Barbara Heidkamp.

»Sonnenbrücke« kaufen oder zum Merkzettel hinzufügen

bestellen bei amazon

in mein Bücherregal

In Kürze:

Hexenkessel Azrael – eine Welt kapselt sich ab
Die Menschheit hat den Weltraum erobert und sich auf Dutzenden von fremden Planeten angesiedelt. Jede dieser Kolonien hat sich eigenständig entwickelt und im Laufe der Jahrhunderte von den Nachbarwelten abgekapselt.
Bis die Erfindung des interstellaren Brückensystems die Chance eröffnet, die Welten wieder zusammenzuführen und einen galaxisweiten Planetenbund zu schaffen.
Die Ausnahme bildet Azrael. Dort wehrt man sich dagegen, an das Brückensystem angeschlossen zu werden.
Zwei Agenten, ein Mann und eine Frau, suchen die Dissidentenwelt auf, um die Gründe für das abweisende Verhalten der Regierenden von Azrael zu erfahren – und sehen sich plötzlich mit der Frage nach dem Sinn der Zivilisation konfrontiert.

Ihre Meinung zu »John Brunner: Sonnenbrücke«

seoirse_siuineir zu »John Brunner: Sonnenbrücke«24.05.2014
Ursprünglich wurde die Geschichte unter dem Tiel "The Bridge to Azrael" im Februar 1964 im Magazin "Amazing Stories" veröffentlicht. Im August 1964 erschien sie dann bei Ace Books unter dem Titel "Endless Shadow".
Die erste deutsche Ausgabe erschien 1970 im MOEWIG - Verlag in der Reihe TERRA NOVA Nr. 145 und basiert auf "Endless Shadow" von 1964. Wie bei einigen anderen Werken auch, hat Brunner seinen Roman 1982 nochmals überarbeitet und unter dem Titel "Manshape" veröffentlicht.
Abweichend zum Klappentext, sind es allerdings nicht "zwei Agenten, ein Mann und eine Frau", die Azrael aufsuchen, sondern zwei Männer, von Brunner als "Pantologen" bezeichnet (was in der TERRA NOVE-Ausgabe schlicht mit "Programmierer" übersetzt wurde), die versuchhen, die auf Azrael herrschende Philosophie zu durchdringen.

Brunner beschreibt in diesem Buch mögliche Gesellschaftssysteme, die sich gemäß der Marxschen Maxime "Das Sein bestimmt das Bewußtsein" aus den Umwelteinflüssen der jeweils bediedelten Planeten ergeben haben: auf Ipewell hat die Notwenigkeit, in kurzer Zeit ein für schnelles Bevölkerungswachstum zu sorgen, zu einem matriarchischen Gesellschaftssystem, das in einer Art "Mutterkult" gipfelt, in dem Männer fast keine Rechte haben. Auf Azrael führte die widrige Umwelt dazu, daß sich eine asketische Gesellschaft bildete, in der das höchste Ziel darin besteht, die eigene Existenz abzulehnen ("Wir bedauern es.[...]Wir bedauern die Existenz.").

Brunner setzt sich hier mit einem philisophischen Thema auseinander, das sich allerdings nur unzureichend beleuchten läßt.
Ihr Kommentar zu Sonnenbrücke

Hinweis: Fragen nach einem fertigen Referat, einer Inhaltsangabe oder Zusammenfassung werden gelöscht.