Die dreibeinigen Monster von John Christopher

Buchvorstellung

Die dreibeinigen Monster von John Christopher

Originalausgabe erschienen 1983, 456 Seiten.ISBN 3401015508.Übersetzung ins Deutsche von Wolfgang Schaller.

»Die dreibeinigen Monster« kaufen oder zum Merkzettel hinzufügen

bestellen bei amazon

in mein Bücherregal

Inhalt:

Ihre Meinung zu »John Christopher: Die dreibeinigen Monster«

Beverly zu »John Christopher: Die dreibeinigen Monster«12.04.2012
In meiner Kindheit gab es die Trilogie um die dreibeinigen Herrscher in der Dorfbibliothek und ich habe alle drei Bände verschlungen!
John Christopher war und ist einer der wenigen Autoren, dem es glaubhaft gelang, eine Welt unter der Herrschaft von Außerirdischen zu schildern. Obwohl sich die neuen, eben dreibeinigen Herrscher der Erde als ignorant, verblendet und dadurch abgrundtief bösartig erweisen, zeichnet Christopher sie im zweiten Band, der in einer ihrer Städte spielt, eben nicht als Monster. Er stellt sie als Eroberer und Herrscher über eine fremde Welt dar, ohne sie zu dämonisieren. Man hat sogar den Eindruck, dass sich die meisten "dreibeinigen Herrscher" nicht bewusst sind, welches Leid sie nicht nur den Menschen, sondern in letzter Konsequenz auch sich selbst und ihrer eigenen Zicilisation zufügen.
Ihre Pläne zur "Umgestaltung" der irdischen Biosphäre lassen den wenigen Menschen, die ihrer Kontrolle entkommen sind, keine andere Wahl als sie anzugreifen und ihre Städte zu vernichten. Doch kaum sind die Menschen von der Herrschaft der Dreibeiner befreit, zanken sie sich untereinander. Das Raumschiff der Dreibeiner, dass kurz nach dem Ende ihrer Herrschaft die Erde besucht, vernichtet die Überreste ihrer Städte, damit die Menschen nicht in den Besitz ihrer Technologie kommen können.
Abgesehen davon, dass die Menschen die Vernichtung ihrer Kultur verhindert haben, gibt es zum Schluss nur Verlierer. Zwei intelligente Rassen, die trotz ihrer Verschiedenartigkeit viel voneiander hätten lernen können - so kannten die Dreibeiner keine Flugzeuge - haben sich selbst ärmer gemacht. Fazit: Imperialismus und Kolonisalismus ist auch dann ein Verlustgeschäft, wenn es von Aliens betrieben wird.
Ihr Kommentar zu Die dreibeinigen Monster

Hinweis: Fragen nach einem fertigen Referat, einer Inhaltsangabe oder Zusammenfassung werden gelöscht.