Eine schwimmende Stadt von Jules Verne

Buchvorstellung

Eine schwimmende Stadt von Jules Verne

Originalausgabe erschienen 1871unter dem Titel „Une Ville flottante“,deutsche Ausgabe erstmals 1924, 208 Seiten.ISBN 3860704605.

»Eine schwimmende Stadt« kaufen oder zum Merkzettel hinzufügen

bestellen bei amazon

in mein Bücherregal

In Kürze:

Mit recht autobiographischen Zügen schildert Jules Verne seine Erlebnisse auf der 'Great Eastern„. Dieses 1858 gebaute Schiff diente ihm und seinem Bruder Paul (Paul Verne 1829 bis 1897) im Frühjahr 1867 zur Überfahrt in die Staaten. Der technikbegeisterte Verne nutzt die gewonnenen Eindrücke, um sie später in seinem Buch zu verarbeiten. Das Riesenschiff hatte eine Länge von 211 Metern und war damals mit den technologischen Möglichkeiten nicht richtig beherrschbar. So schildert auch Verne eine Reihe von kleineren Unfällen und Missgeschicken, die zwar so nicht in seiner Anwesenheit, aber ähnlich schon passiert sein sollen.
Trotzdem ist Verne vom Schiff begeistert. Er sieht in dieser Schöpfung den Sieg des menschlichen Genius.
In die reportagenhafte Darstellung hat der Autor zur 'Abrundung“ eine kleine, aber dramatische Liebesgeschichte eingewoben.
Da Verne alles in der 'Ich-Form" beschreibt, ist es schwer, Realität und Fiktion auseinander zu halten. Realitätsbezogen sind aber nur die Beschreibungen des maritimen Umfeldes und die des Ausfluges zu den Niagarafällen

Ihre Meinung zu »Jules Verne: Eine schwimmende Stadt«

Ihr Kommentar zu Eine schwimmende Stadt

Hinweis: Fragen nach einem fertigen Referat, einer Inhaltsangabe oder Zusammenfassung werden gelöscht.