Julian May

Die amerikanische Autorin Julian May schreibt vorwiegend Sachbücher für Kinder, hat sich aber auch sowohl im Science Fiction- als auch im Fantasy-Bereich einen Namen gemacht. Sie wurde am 10. Juli 1931 in Chicago, Illinois geboren und wuchs auch dort auf. Ihre erste SF-Story „Dune Roller“ veröffentlichte sie 1951, bevor sie sich zunächst dem Sachbuchbereich zuwandte. Bekannt wurde sie in Deutschland vor allem durch die Bücher, die sie gemeinsam mit Marion Zimmer Bradley veröffentlichte. Sie benutzte auch die Pseudonyme Julian Chain, Lee N. Falconer, J. C. May und Ian Thorne. Julian May war von 1953 bis zum Tod ihres Mannes 1991 verheiratet. Sie lebt heute in Seattle

mehr über Julian May:

Phantastisches von Julian May:

  • Intervention
    • (1987) Intervention (Sammelband)
      • (1988) The Surveillance
      • (1988) Metaconcert
  • Galactic Milieu
    • (1992) Jack the Bodiless
    • (1994) Diamond Mask
    • (1996) Magnificat
  • (1977) The Gazeteer of the Hyborian World of Conan (als Lee N. Falconer)
  • (1977) Frankenstein (als Ian Thorne)
  • (1977) The Wolf Man (als Ian Thorne)
  • (1977) Dracula (als Ian Thorne)
  • (1981) Creature from the Black Lagoon (als Ian Thorne)
  • (1981) Frankenstein Meets Wolfman (als Ian Thorne)
  • (1981) The Mummy (als Ian Thorne)
  • (1981) Creature from the Black Lagoon (als Ian Thorne)
  • (1982) The Blob (als Ian Thorne)
  • (1982) The Deadly Mantis (als Ian Thorne)
  • (1982) It Came from Outer Space (als Ian Thorne)
  • (1982) Land Beneath the Sea
  • Storysammlungen
    • (1984) The Pliocene Companion
  • Sachbücher
    • (1961) Wir leben mit Robotern
      Robots and Thinking Machines