Die Wasserweber von Kai Meyer

Buchvorstellung

  • Fantasy
  • Science-Fiction
  • Horror
  • Mystery

Originalausgabe erschienen 2004 , 368 Seiten. ISBN 3785551886.

kaufen bei amazon.de

in mein Bücherregal

In Kürze:

Ein gewaltiger Mahlstrom überzieht die Karibische See. Noch kann die schwimmende Stadt Aelenium ihm trotzen. Doch Heere von Klabautern rücken näher. Der Kreis um Aelenium schließt sich. Nur die Wellenläufer können den Untergang aufhalten: Jolly und Munk tauchen hinab zur Wurzel des Mahlstroms. Während ihre Freunde in Aelenium den Kampf aufnehmen, wandern die beiden Quappen über den Grund der Tiefsee. Durch bizarre Felslabyrinthe und Vulkanschluchten führt sie ihr Weg bis zu den Trümmern einer versunkenen Stadt. Hier stoßen sie auf das Mädchen Aina, das seit Jahrtausenden auf dem Meeresgrund gefangen gehalten wird. Im schwarzen Abgrund eines Tiefeseegrabens treffen sich die Muschelmagier zum letzten Gefecht.

Ihre Meinung zu »Kai Meyer: Die Wasserweber«

PMelittaM zu »Kai Meyer: Die Wasserweber« 12.07.2015
Jolly und Munk machen sich auf zum Schorfenschrund, um sich dem Mahlstrom entgegen zu stellen, während man sich in Aelenium auf einen Kampf an mehreren Fronten einstellt, nicht nur ein riesiges Klabauterheer ist auf dem Weg zur Stadt, auch die Flotte des Kannibalenhäuptlings und ehemaligen Piraten Tyrone ist nicht mehr weit entfernt.

Das Ende naht – und das könnte durchaus wörtlich zu nehmen sein, denn es geht um nicht weniger als das Ende der Welt – und auch, wenn man auf ein gutes Ende hofft, ist nicht sicher, dass alle Charaktere überleben werden. Es wird noch einige Überraschungen geben, und nicht alle sind gut. Dieser letzte Band bietet ein spannendes und in meinen Augen zufriedenstellendes Ende und ich bin froh, dass ich die Trilogie zu Ende gelesen habe.

Überrascht hat mich, dass Griffin sich im Laufe der letzten beiden Bände zu einem der wichtigsten Charaktere entwickelt hat und zu einem der liebenswertesten noch dazu. Munk dagegen ist immer mehr in den Hintergrund getreten und hat dennoch am Ende eine wichtige Rolle. Ich habe mir während des Lesens öfter gewünscht, auch einmal ein Kapitel aus seiner Perspektive lesen zu können. Warum der Autor das nicht gemacht hat, wurde mir erst gegen Ende klar.

Jolly, die eigentliche Hauptfigur wurde mir in diesem Band wieder sympathischer. Warum Kai Meyer aber im zweiten Band eine Dreiecksgeschichte konstruiert hat, ist mir bis zum Ende schleierhaft geblieben, da sollte wohl eine vermeintlich notwendige Storyline eingeführt werden, die dann aber weder zu Ende gedacht noch gebracht wurde.

Kai Meyer hat seine Phantasie spielen lassen, herausgekommen ist einiges neuerzähltes Altbekannte (z. B. der Mann im Wal), aber auch vorher noch nicht Gehörtes (z. B. die Quappen und ihre Fähigkeiten), insgesamt eine sehr spannende Geschichte voller Geheimnisse und Magie. Nachdem mir nach dem zweiten nun auch der dritte Band gut gefallen hat, kann ich guten Gewissens die ganze Trilogie empfehlen.
lirael zu »Kai Meyer: Die Wasserweber« 21.08.2010
Ein sehr gelungener Abschluss für die Trilogie. Mich hat gefreut, das es endlich mal mehr Szenen gab, wo Soledad und auch Walker und nicht nur Jolly oder Munk im Vordergrund standen. Die Geschichte insbesondere von Soledad fand ich sehr gut überlegt, allerdings fehlte mir am Ende das offene Gespräch zwischen Jolly und Munk, das man nach dem ganzen Streit erwartet hätte. Am Ende sind die meisten Fragen beantwortet, was etwas schade ist.
Fee zu »Kai Meyer: Die Wasserweber« 03.07.2008
Das Buch ist ein schönes Ende für diese Trilogie, denn für alle nimmt sie ein romatisches Ende...na ja, fast! Aber das lest lieber selbst nach. Auf jeden Fall kann ich dieses Buch nur weiterempfehlen, ich hoffe, es wird irgendwann verfilmt!
Miriam zu »Kai Meyer: Die Wasserweber« 20.06.2008
Das Buch ist genial!!!
ich fand ja schon das erste buch genial und dachte das könne man nicht mehr toppen, doch dann erschien das zweite Buch und es war besser!!
die ganzen so genial beschrierbenen scenen! angefangen bei Soledad mit santjago oder griffin im Wal, jolly und Munk auf der Carfax, beim rat der Antillenkapitäne, usw einfach genial!!!
und dann kamm das dritte und es ist das beste der drei bucher und das obwohl alle genial sind! doch es hat einen Vorteil: ich bin ein Soledad und Walker fan und im ersten gibt es noch nicht so viele gute scenen von ihenen ich meine es gibt welche zB wenn soledad walker wegen der schweine besticht und er es nicht ganz mitbekommt!
im zweitwn sind es dann die scenen bei denn schon erwähnten kapitäne und das danach!1
und im dritten gibt es einfach so unglaubich viele geniale scenen und eine der bessten ist die wo soledad zu dem verletzten walker geht!!
also ist dieses buch ein absolutes muss!!!!
Emma zu »Kai Meyer: Die Wasserweber« 04.12.2007
Spannendes und fesseldes Finale der Wellenläufer Triologie ! (Fast) genauso mitreißent wie die ersten beiden Teile !!! Alle drei Bücher sind faszienierend !
cristina peñate oster zu »Kai Meyer: Die Wasserweber« 30.08.2007
es war ein wunder schönes buch. es hat mir sehr gut gefallen nur es war yu kury man solte villeicht noch ein buch schreiben, aber der man in wall war so enlich wie in pinoccio.der erste teil und der zweite teil waren die besten.
Ihr Kommentar zu Die Wasserweber

Hinweis: Fragen nach einem fertigen Referat, einer Inhaltsangabe oder Zusammenfassung werden gelöscht.

Seiten-Funktionen:

über die Phantastik-Couch:

Phantastik-Couch.de ist ein Projekt der Literatur-Couch Medien GmbH & Co. KG. Copyright © 2006–2015 Literatur-Couch Medien GmbH & Co. KG.