Nacht der Hexen von Kelley Armstrong

Buchvorstellungund Rezension

Nacht der Hexen von Kelley Armstrong

Originalausgabe erschienen 2003unter dem Titel „Dime Store Magic“,deutsche Ausgabe erstmals 2006, 541 Seiten.ISBN 3-426-63202-0.Übersetzung ins Deutsche von Christine Gaspard.

»Nacht der Hexen« kaufen oder zum Merkzettel hinzufügen

bestellen bei amazon

in mein Bücherregal

In Kürze:

Paige Winterbourne wirkt wie eine ganz normale junge Frau. Niemand ahnt, dass sie eigentlich eine Hexe ist. Doch das könnte sich ändern, als die geheimnisvolle Savannah bei ihr einzieht. Plötzlich tauchen Satanistensymbole in ihrem Garten auf, und als dann auch noch ein Anwalt ermordet wird und der Verdacht auf Paige fällt, hat sie keine ruhige Minute mehr…

Das meint phantastik-couch.de: „;Ungewöhnlich witzig, spannend, ironisch“;85

Fantasy-Rezension von Katharina Lewald

Zugegeben: „;Nacht der Hexen“; ist nicht der Titel des Jahrhunderts. Aber das muss nichts heißen, schließlich ist der Autor in der Regel nicht für die Auswahl desselben verantwortlich – wohl aber für den Inhalt, der es im Falle dieses Romans in sich hat.

Paige Winterbourne ist eine ganz normale Frau, die in unserem 21. Jahrhundert lebt. Igitt, kein Fantasy? Aber wohl, denn Paige ist eine Hexe. Zwar kann man sie nicht mit Galadriel aus „;Herr der Ringe“; vergleichen, denn sie kann leider nur kleinere Tricks, die sie selbst als „;Kaufhausmagie“; bezeichnet. Nur die wenigsten magischen Fähigkeiten und Formeln helfen ihr in ihrem Alltag, gerade einen oder zwei Sprüche zur Selbstverteidigung hat sie auf Lager.

Doch bald schon zweifelt Paige mehr als je zuvor an ihren dürftigen Fähigkeiten: Ihre Adoptivtochter, die jugendliche Hexe Savannah, wird von einem Sorgerechtsstreit bedroht. Angeblich wäre ihr Vater, der mächtige Anführer einer Kabale, aufgetaucht – und er möchte Savannah zurück. Dies ist allerdings nicht nur auf seine plötzlich erstarkende Vaterliebe zurückzuführen, sondern vielmehr darauf, dass Savannah trotz ihrer Jugend ungewöhnlich starke Kräfte zu haben scheint, die sie selbst auch einzusetzen weiß. Kabalen allerdings sind sowas wie Mafien, nur mit mehr Niveau, letztendlich jedoch sind sie böse. Sie versuchen mit allen Mitteln an mehr Macht und Geld heranzukommen und schrecken auch vor Angriffen nicht zurück, um Savannah zu entführen…

Reihentitel, aber unabhängig zu lesen

Auch wenn Kelley Armstrong hierzulande noch nicht so bekannt ist wie in den USA, lohnt es sich doch einen Blick in „;Nacht der Hexen“; zu riskieren. Zwar gehört dieses Buch einer achtbändigen Reihe an („;Women of the Otherworld“;), jedoch lässt es sich unabhängig und ohne weiteres Vorwissen lesen. Es gehören immer zwei Bände zusammen und werden aus der Sicht einer einzigen Person, hier Paige Winterbourne, geschildert. Auf Deutsch sind bisher leider nur die ersten drei Teile erschienen, wobei die ersten beiden Bücher die Geschichte von Elena, der einzigen weiblichen Werwölfin, erzählen.

Die Welt: flexibel und modern

Doch genug Allgemeines, kommen wir zum Speziellen. Während viele Fantasyromane schnell langweilig erscheinen, weil sie scheinbar immer gleiche Geschichten erzählen, wartet Kelley Armstrong mit der flexiblen, modernen Welt des 21. Jahrhunderts auf und mischt geschickt fantastische Elemente hinein. In komplett fiktiven Welten wie in „;Herr der Ringe“; scheint es nur logisch, dass einem bocksbeinige Wesen mit Hörnern, flammenden Schwänzen und pelzigen Füßen entgegenkommen – im 21. Jahrhundert rechnet man damit weniger. Viele Leser werden diesen gekonnten Mix aus Moderne und Fantasy lieben und nicht genug davon bekommen können, macht er doch einen besonderen Reiz aus, den viele Romane dieses Genres vermissen lassen.

Die Figuren: quirlig und authentisch

Neben Paige selbst und ihrer Adoptivtochter mischt sich auch bald ein smarter Anwalt ins Geschehen ein, der seines Zeichens Magier ist (zu erkennen an den leuchtend blauen Augen). Kelley Armstrong versteht es, jeder Figur einen eigenen sprachlichen Stil zu verpassen, sodass der Leser auch ohne entsprechende Kommentare seitens des Erzählers meistens merkt, wer gerade spricht. Der Magieranwalt ist immer korrekt und etwas steif, ihn kann so schnell nichts aus der Ruhe bringen:

„;Ganz sicher tut er es, mit Einwegspiegel und Videokameras. Noch einmal, Detective, ich möchte um einen privaten Raum und ein paar Minuten unter vier Augen bitten…“;

Savannah hingegen spricht direkt aus, was sie denkt. (Hierbei können die ständigen YEAHS schon mal nerven.)

„;Die hätten eben nicht hier sein sollen. Blöde Menschen. Wen interessieren die überhaupt?“;

Und Paige begeistert mit ihrem trockenen Humor, auch sich selbst gegenüber. Hier erklärt sie Annäherungsversuche von Halbdämonen, die üblicherweise dem Geschlechtsakt vorhergehen:

„;Um dies [Sex] zu tun, nehmen sie menschliche Gestalt an, denn irgendwann haben sie herausgefunden, dass keine Frau, in deren Blutkreislauf weniger als eine Flasche Wiskey kreist, gut auf die Verführungsversuche eines großen, schuppigen Wesens mit gespaltenen Hufen reagiert.“;

Aber auch die „;Bösen“; kommen nicht zu kurz, wie die Volo Leah. Sie kann mittels geistiger Konzentration Gegenstände bewegen, hat aber einen Tick, der – sofern er dem aufmerksamen Beobachter auffällt – alle ihre Angriffe ankündigt.

Auch Kabalendaddy Kristof Nast (was für ein Name!) und seine Handlanger sind genau so, wie man sie sich vorstellen würde: Der Boss nach außen korrekt, aber in Wirklichkeit ein hinterhältiger Mensch, der vielen nur etwas vorspielt. Seine Handlanger geben den ein oder anderen dummen Kommentar ab und werden von ihrem Chef dafür gerügt, oft treten sie auch selbst ins Fettnapf. Und trotzdem, trotz den scheinbar stereotypen Figuren weiß man bis zuletzt nicht wirklich, woran man bei ihnen ist. Wer undurchsichtige Charaktere mag, ist hier richtig.

Die Empfehlung: unbedingt lesen!

Wie, Sie haben noch kein Geschenk für Ihre Freundin, die gerne etwas ungewöhnliche Fantasyromane liest? Dann haben Sie jetzt eins, denn „;Nacht der Hexen“; ist nicht nur spannend, sondern auch humorvoll und mit einer Menge Ironie geschrieben. Für Kinder ist dieses Buch allerdings nichts, denn manchmal greift Kelley zu etwas heftigeren Worten und auch ein kleiner Ausflug ins Horror-Genre gehört dazu. Unsere Empfehlung: unbedingt lesen!

Ihre Meinung zu »Kelley Armstrong: Nacht der Hexen«

Svenja zu »Kelley Armstrong: Nacht der Hexen«24.08.2008
Ich habe mir in der Bücherabteilung aus neugierde das Buch Nacht der Geister gekauft und habe es in drei Tagen fertig gelesen ... Darauf hin habe ich im Internet bei uns geschaut und habe mir das Buch Nacht der Hexen , Pakt der Hexen bestellt und die anderen die dazu gehören kommen auch noch... Ich konnte das Buch nicht aus der Hand legen ich habe es immer und überall mit hingenommen um in jede freien minute darin weiter zulesen.. einfach geil die bücher
Nadine zu »Kelley Armstrong: Nacht der Hexen«06.06.2008
Also ich habe zwar nicht "Nacht der Hexen" aber den nächsten Teil "Pakt der Hexen" gelesen und auch ihre Werwolfteile. Ich finde einfach sie schreibt super und die Bücher sind voll zum empfehlen. Man will gar nicht mehr aufhören zu lesen.
Michaela zu »Kelley Armstrong: Nacht der Hexen«28.07.2007
HERRLICH!!! In jeder freien Minute schnappte ich mir das Buch um zu lesen, selbst beim Kochen :-)!
Gut gegen Böse mit einer Portion Humor und Ironie gepaart = ein super Buch, dass man LESEN MUSS!!!
Sebastian zu »Kelley Armstrong: Nacht der Hexen«26.02.2007
Ich fand das Buch wie alle aus der Feder von Kelley Armstrong klasse! Spannend, witzig, Fantasy (aber nicht zuviel davon) und leicht ironisch! Kurz: Super!!!!
Heidi Henkel zu »Kelley Armstrong: Nacht der Hexen«20.12.2006
Ein super Buch. Vor allem spannend aber auch unterhaltsam!
Hier habe ich ein Forum unter "Bücher und Autoren" habe ich auch ein Thema Kelley Armstrong: http://110726.forum.onetwomax.de/topic=100373369931

Ich würde mich über Besuch und Einträge sehr freuen!
Ihr Kommentar zu Nacht der Hexen

Hinweis: Fragen nach einem fertigen Referat, einer Inhaltsangabe oder Zusammenfassung werden gelöscht.