Bittersüsse Tode von Laurell K. Hamilton

Buchvorstellung

Bittersüsse Tode von Laurell K. Hamilton

Originalausgabe erschienen 1993unter dem Titel „Guilty Pleasures“,deutsche Ausgabe erstmals 2003, 397 Seiten.ISBN 3-404-77080-3.Übersetzung ins Deutsche von Angela Koonen.

»Bittersüsse Tode« kaufen oder zum Merkzettel hinzufügen

bestellen bei amazon

in mein Bücherregal

In Kürze:

Anita Blake ist jung und schön. Sie hat einen knallharten Job: die Jagd nach gefährlichen Kriminellen und nach … Untoten. Anita Blake ist eine Vampirin, und sie jagt ihre Artgenossen. In diesem ersten Band der New-York-Times-Bestsellerreihe macht uns Laurell K. Hamilton mit der ungewöhnlichen Vampirjägerin Anita Blake vertraut, die scharf wie ein angespitzer Pflock und raffiniert wie eine Silberkugel ist. Als der mächtigste Vampir der Stadt sie um ihre Hilfe bittet, muss sie sich ihren geheimsten Ängsten stellen…

Ihre Meinung zu »Laurell K. Hamilton: Bittersüsse Tode«

WestePest zu »Laurell K. Hamilton: Bittersüsse Tode«26.09.2016
Anita Blake, ist eine der besten vampirreihen die ich kenne.
Der erste van ist leider noch etwas fusselig- der Leser weiss noch zu wenig von der Welt. Aber danach, einfach nur noch grossartig. Meine persönliche meinung : lest die Bucher auf englisch. Der Stil ist nicht so schlecht. Besonders anspruchsvoll auch nicht, aber er passt zur story.
Anita Blake und Jean Claude ( der beste Roman und comicvampir ) Einfach nur toll, habe bislang noch keine so fesselnde Serie
Gelesen.
daniel zu »Laurell K. Hamilton: Bittersüsse Tode«24.02.2009
...Anita B. ist kein Vampir, sondern eine Totenbeschwörerin, und nebenbei eine oder (später in den folgenden Bänden) die mächtigste Totenbeschörerin des amerikanischen Koninents.
Sie ist gleichzeitig auch Vampirhenker und zivile Mitarbeiterin der R.I.P.I.T. "dem Spukkommando der Polizei".
Der Erzählstil mag billig wirken, aber ist sehr flüßig, spannend und witzig geschrieben mit vielen Zitaten aus Film und Buch(Klassik bis Neu) gespickt. Mir gefällt diese Reihe sehr gut, vor allem die Charaktere glänzen durch innere Widersprüche und moralischen Wandel.
1 von 1 Lesern fanden diesen Kommentar hilfreich.
Djamena zu »Laurell K. Hamilton: Bittersüsse Tode«26.12.2008
Also, ich hab die zweite Hälfte nur quer gelesen. Der Stil ist echt grottenmäßig, das fällt sofort krass ins Auge. Aber da hätte ich zur Not ja noch drüber weggesehen, wenn die Figuren oder die Handlung das wett gemacht hätten. Aber das ist auch nicht der Fall, obwohl es Ansätze gibt, die ausbaufähig wären. Nee, ein wenig Anspruch habe ich sogar bei Trivialliteratur.
Action um der Action Willen reicht mir nicht, eine Heldin, die wie in einem schlechten Film durch die Handlung fegt, gefällt mir nicht. Und die Autorin benutzt Sätze, da dreht sich bei mir alles um. Das kann nicht alles am Übersetzer liegen.
Axel zu »Laurell K. Hamilton: Bittersüsse Tode«13.08.2008
Die Anita Blake Romane sind schon originell, mal was anderes als die übliche Vampirgeschichte.
Für den Anfangsroman der Reihe ist er etwas verworren, aber dafür sind die Protagonsietn der Serie gut ausgewählt.
2 Kritikpunkte:
1. Anita erinnert mich an John Sinclair. Der macht mit seinem Kreuz auch alles platt, fast jede andere Figur ist nur Beiwerk. Bei ihr das Gleiche ..sie macht alles alleine, mit einem starken Werwolf und einem Meistervampir an ihrer Seite etwas lächerlich. Die beiden scheinen sich nur zu streiten, wer ihr Erwählter ist.
2. Es kommt zuviel Erotik darein ..klar Vampire haben auch erotische Seiten, aber es sollte doch mehr Horror, Fantasy und Detektivroman sein. Die letzten Romane sind teilweise zu überladen.
Ich frage mich, ob sie auch so eine Softpornovergangenheit wie Anne Rice hat.
Beste Romane der Serie:Bleiche Stille und Blutroter Mond.
kristine zu »Laurell K. Hamilton: Bittersüsse Tode«19.07.2008
Ich habe auch durch Zufall das Buch mal aufgeschlagen. Bittersüße Tode is eifach nur der Hamma. Ich kanns nur weiteremfehlen. Kleiner Minuspunkt ist allerdings das man tatsächlich bei einem solchen Cover von ausgehen darf das ein wenig Erotik vor kommt, leider Fehlanzeige. Naja ich hoffe die nächsten bücher werden noch besser, werde sie mir demnächst kaufen
Caro zu »Laurell K. Hamilton: Bittersüsse Tode«09.07.2008
Per Zufall hat mein Vater dieses Buch in einem Ausverkauf im Urlaub an der Ostsee entdeckt und es dann gekauft. Er hat es mir zum lesen gegeben, und ich hab es innerhalb eines Tages ausgelesen. Die Handlung ist sehr leicht und was ich am faszinierendsten fand, waren die unterschwelligen Strömungen zwischen Anita und Jean-Claude.
ich muss sagen ich bin vom Stil der Erzählung und den Handlugen der Autorin einfach hingerissen.
Seerose zu »Laurell K. Hamilton: Bittersüsse Tode«23.06.2008
Inhalt: Anita Blake arbeitet als Vampirjägerin. Als in der Stadt mehrere Vampire ermordet werden, beauftragt Nikolaos, die Meisterin der Vampire, ausgerechnet Anita damit, den Mörder zu finden. Diese arbeitet ja eigentlich für die andere Seite. Anita wird jedoch dermaßen unter Druck gesetzt und bedroht, daß sie den Auftrag annimmt und bei der Jagd nach dem Mörder von einer lebensbedrohlichen Situation in die nächste gerät.


Meine Meinung: So schnell wie der Inhalt erzählt ist, so dürftig ist er auch. Zum einen fehlten mir einige Hintergrundinformationen dazu, was diese Anita Blake da eigentlich macht. Laut Klappentext ist dieser Band der erste aus der Reihe, aber an manchen Stellen kam es mir so vor, als werde ein Wissen vorausgesetzt, daß aus einem früheren Band stammt.


Was ist es nun eigentlich? Vampirroman? Ja, aber... Also bei dem Titel und dem Cover des Buches hatte ich schon ein wenig Erotik erwartet. Fehlanzeige!
Krimi? Die Vermutung könnte entstehen, weil ja nach einem Mörder gesucht wird. Die Jagd nach dem Vampirmörder dient aber eigentlich nur als Aufhänger für einige Action-Szenen und das Tatmotiv ist auch nicht gerade überzeugend.
Es ist ein netter Schmöker, dem aber das gewisse Etwas fehlt, das einen guten Vampirroman ausmacht.
Katja zu »Laurell K. Hamilton: Bittersüsse Tode«07.04.2008
wie mir erst jetzt auffiel habe ich alle bände vor dem letzten gelesen^^ aber was solls! die bücher sind so klasse geschrieben, das es sich lohnt sie alle der reihe nach nochmals zu lesen! selten habe ich so fesselnde vampirromane gelesen, die nicht in die bekannten clichées fallen...^^ großes lob an die autorin xD
Alexandra Thurow zu »Laurell K. Hamilton: Bittersüsse Tode«09.09.2007
Das Buch ist toll, auch wenn ich noch nicht ganz fertig mit lesen bin. Aber seit wann ist Anita Blake ein Vampier? Habt ihr euch in der Beschreibung verschrieben???? Ich hatte erst mit Dunkle Glut begonnen und lese mich jetzt allmählich durch die ersten Bände. Nur schade finde ich ein wenig, dass so wenig über die Vorgeschichte von Anita beschrieben wird. Der Leser wird mit einer ganzen Reihe von Fakten konfrontiert, die er nicht oder erst später einordnen kann. Manchmal hat man bei dem ersten Band das Gefühl, es würde noch ein Band davor fehlen.
snowcat79 zu »Laurell K. Hamilton: Bittersüsse Tode«21.08.2007
Einfach spitze ! Das Buch war eine Sucht vordem Schlafen gehen, habe das Buch regelrecht verschlungen. Als eingefleischter Buffyfan ein riesen großes Lob an Laurell K. Hamilton.

Dies sind nur die ersten 10 Kommentare von insgesamt 12.
» alle Kommentare anzeigen

Ihr Kommentar zu Bittersüsse Tode

Hinweis: Fragen nach einem fertigen Referat, einer Inhaltsangabe oder Zusammenfassung werden gelöscht.