Das Erbe der Drachen von Licia Troisi

Buchvorstellung

Originalausgabe erschienen 2006unter dem Titel „Le Guerre del Mondo Emerso - La Setta degli Assassini“,deutsche Ausgabe erstmals 2008, 544 Seiten.ISBN 3-453-53304-6.Übersetzung ins Deutsche von Bruno Genzler.

»Das Erbe der Drachen« kaufen oder zum Merkzettel hinzufügen

bestellen bei amazon

in mein Bücherregal

In Kürze:

Als die achtjährige Dubhe beim Spiel versehentlich einen Kameraden tötet, wird sie aus ihrem Dorf verstoßen. Der geheimnisvolle Sarnek rettet sie, doch will er das Mädchen nicht bei sich behalten. Einst Söldner der Assassinen, ist er nun auf der Flucht vor der blutrünstigen Gilde, die mit allen Mitteln die Macht in der Aufgetauchten Welt an sich reißen will. Dubhe überredet Sarnek, sie als Schülerin bei sich aufzunehmen, und schon bald ist sie zur perfekten Kämpferin gereift und gerät ins Visier der Assassinen. Da sie als Achtjährige getötet hat, ist Dubhe ein Kind des Todes und muss der Gilde dienen. Dubhe versucht zu fliehen, doch ihre Häscher locken sie in einen Hinterhalt. Wird es der jungen Kämpferin gelingen, der todbringenden Gilde zu entkommen? Wird sie ihre Welt vor dem Tyrannen bewahren?

Ihre Meinung zu »Licia Troisi: Das Erbe der Drachen«

Kom_Ombo zu »Licia Troisi: Das Erbe der Drachen«07.03.2017
Auf dieses Buch bin ich zufällig gestoßen - der Einband machte mich neugierig und so beschloss ich, es zu lesen. Ich wurde nicht enttäuscht, eine Phantasie-Reise durch die „Aufgetauchte“ und teils „neue tyrannische“ Welt ließ mich nicht mehr los … das Leben und Wirken von Dubhe zu verfolgen, ließ mich die Seiten förmlich verschlingen. Für mich hat dieses Buch etwas von „Herr der Ringe“ – zumindest lassen sich ein paar Parallelen erkennen. Das tut dem Ganzen aber keinen Abbruch, denn diese Art von Phantasie mag ich sehr und zudem möchte ich wissen, ob die „Aufgetauchte Welt“ Bestand haben wird und wie die Abenteuer weiter gehen … Ein Glücksfall, dass ich dieses Buch in die Hände bekommen haben und deshalb bin ich gespannt, ob die folgenden Teile an dieses anknüpfen können.
Ticva zu »Licia Troisi: Das Erbe der Drachen«07.01.2011
Meine Meinung:
Schon das Cover ist ausdrucksstark!
Neben der jungen Frau mit ihrem Schwert an der Seite und dem Drachen im Hintergrund springt einen der geprägte Schriftzug "Die Schattenkämpferin" in Gold an.
Die gebundene Ausgabe wirkt sehr edel, nur ein Lesebändchen fehlt noch, dann wäre es ein Vorzeigebuch.
"Die Schattenkämpferin" ist eine Trilogie, deren erster Teil „Das Erbe der Drachen“ ist. Dieser Dreiteiler ist die Fortsetzung der Trilogie "Die Drachenreiterin", die in derselben Welt 40 Jahre zuvor spielte.

Durch einen schrecklichen Vorfall in ihrer Kindheit wuchs Dubhe unter abnormalen Umständen auf und schlägt sich nun als Diebin durchs Leben.
Ein Auftragsmörder, der ihr Vorbild und ihr Ausbilder wird, begleitet sie die ersten Jahre. Durch ihn erfährt sie bruchstückhaft, was die Gilde ist und wozu sie da ist.
Darum ist es wohl verständlich, dass sie mit aller Kraft versucht, sich dieser mörderischen Gilde die ihre eigenen Mitglieder peinigt, zu widersetzen.
Trotzdem muss sie plötzlich tun, was diese Zunft von ihr verlangt. Dubhe hat keine Wahl, denn sie wurde in einen Hinterhalt gedrängt, in dem diese Gruppierung etwas mit ihr angestellt hat, was sie zu einem Monster werden lässt - wenn sie sich der Gilde nicht fügt. Nun schlummert etwas in ihr, das sie von innen aufzufressen droht und nur der Magier der Gilde weiß, wie sie diesen "Fluch" bändigen kann.
Doch trotz der Verpflichtung gegenüber dieser finsteren Gemeinschaft behält ihr gesunder Menschenverstand die Oberhand. Und sie kämpft, mit sich, gegen sich und ihr Innerstes, aber vor allem gegen die Machenschaften dieser verabscheuungswürdigen Gilde.
Das Wichtigste wurde schnell klar: Kann sie diesen Fluch überwinden und falls ja, wie wird es geschehen und wie lange wird es brauchen, eine Lösung zu finden?

Dieser Roman schaffte es von Anfang an, mich gut zu unterhalten und zu fesseln.
Doch einzelne Erklärungen über den schwarzen Gott Thenaar und die Gilde waren etwas zu komplex und führten dazu, dass ich diese eher überflog, statt sie richtig zu lesen.
Ich schätze, dass diese Themen nur im ersten Teil der Trilogie so detailliert geschildert werden. Trotz allem waren diese Momente, meiner Meinung nach, leider etwas zu langatmig, sodass es einen Stern Abzug geben wird.

Licia Troisi hat einen schönen Schreibstil, der sofort fesselt.
Die Autorin kann selbst die grausamsten Momente so darstellen, dass zwar das Ausmaß der Gewalttätigkeit als solche gesehen wird, aber zumindest bei mir keine Furcht hervorruft.
Es ist ein Roman, der in einer Fantasywelt spielt, in der zumindest im ersten Teil bisher nur Gnome, Nymphen und Drachen erscheinen. Ich nehme an, dass die Geschichte in einem mittelalterlichen Zeitalter spielt, da die Kleidung, Waffen, das Zubereiten von Essen und die Wasserversorgung darauf hinweisen.
Langsam aber sicher baute sich eine Grundspannung auf, die sich durch das ganze Buch zog.

Der Roman ist in drei Teile aufgegliedert. Diese wiederum werden durch Kapitel aufgeteilt.
Es gibt elf Abschnitte, die Dubhes Vergangenheit, ihre Kindheit und das Heranwachsen an der Seite ihres Meisters schildern. Sie sind gut in die Handlung eingeflochten und waren eine kleine Abwechslung von der eigentlichen Geschichte.
Meist wurde die Geschichte aus Dubhes Sicht erzählt. Aber im Laufe der Handlung kam eine weitere Figur hinzu, deren Hintergründe ebenfalls immer wieder eingeflochten wurden. Ab dem Auftauchen dieser Gestalt wurde das Ganze vielschichtiger. So bekam ich nun auch kleine Einblicke in eine Art Widerstand gegen den schwarzen Gott.

Vor und nach der Geschichte ist eine Karte von den verschiedenen Ländern der Aufgetauchten Welt abgedruckt. Dazu sind hinter der Handlung noch zwei Skizzen von Räumlichkeiten abgebildet.
Zitate aus Büchern oder besondere Aussagen wurden in Kursivschrift dargestellt.

Ich war von Anfang an mit großem Interesse im Geschehen und konnte mir alles sehr gut vorstellen. Bis auf die eher ereignislosen Erzählungen der Gilde und ihrem Gott Theenar konnte mich das Buch durchgehend fesseln.
Durch die verschiedenen Handlungen aus Dubhes Vergangenheit und Gegenwart verspürte ich eine wachsende Verbundenheit zu ihr.

Fazit:
Ein toller Auftakt der zweiten Trilogie "Die Schattenkämpferin" um die Aufgetauchte Welt.
Ich vergebe vier von fünf Sternen.
Tempe zu »Licia Troisi: Das Erbe der Drachen«06.05.2010
Ein neues Schicksal, wird uns in der Aufgetauchten Welt erzählt, die von Dubhe der Schattenkämpferin!
Ein neuer Auftakt für eine spannende Trilogie mit dem gleichen Hintergrund wie bei der Drachenkämpferin Nihal.
Für mich eine schöne neue Geschichte die in dem Land spielt das wir kennen und lieben.
Ein gelunger erster Teil!
Kaya zu »Licia Troisi: Das Erbe der Drachen«30.03.2010
Ich habe dieses Buch vor der Drachenkämpferin gelesen und fand es einfach toll! Das Land hat eine richtige Vergangenheit (inzwischen habe ich alle bereits erschienenen Drachen-, Schatten- & Feuerkämpferin-Bücher gelesen), die Figuren sind richtige Charaktere, die zwar Ähnlichkeiten aufzeigen aber dennoch grundverschieden sind. Meine Lieblingsfigur ist und bleibt Dubhe, die nicht wie die "normalen" Heldinnen durch und durch perfekt ist, sondern eine Menge dunkle Seiten aufweist. Dennoch ist sie auf eine faszinierende Art eine reine Seele geblieben, welche sich nach einem ruhigen Leben sehnt.
Auch was die Handlung angeht, finde ich das Buch keinesfalls langweilig, man kann es einfach nicht mehr aus der Hand legen. Das kann je nachdem auch ein Nachteil sein, vor allem wenn ein Kapitel mit z.B. Dubhe sehr spannend aufhört und dann geht das nächste Kapitel mit Lonerin weiter. Das ist zuweilen schon etwas ärgerlich.
Ich muss gestehen, als ich später "Die Drachenkämpferin"-Trilogie gelesen habe, war ich beinahe etwas enttäuscht. Es blieb bei dem einen Mal, während ich "Die Schattenkämpferin"-Trilogie inzwischen schon drei Mal verschlungen habe.
absinthefreund zu »Licia Troisi: Das Erbe der Drachen«07.06.2009
Ich bin auf der Suche nach jungen Fantasyautoren auf Licia Troisi gestoßen und habe mit dem ersten Buch ihrer zweiten Saga angefangen. Und ende auch damit.
Die Geschichte erscheint mir lieblos und wenig fantasievoll, die Charaktere sind stereotypisch und sich sehr ähnlich. Mir kommt es vor als könne heute jeder, der ein bisschen was vom Schreiben versteht, einfach das Gerüst eines Standardplots nehmen, ein paar eigene Gedanken darum wickeln und mit einem neuen Titel und hübschen Cover einen Bestseller landen.
Dubhe ist etwas zu heroisch und kühl, sie ist hübsch, distanziert, eine fabelhafte Kämpferin, stark und unfehlhaft. Ihre einzige Schattenseite kommt durch den Fluch zum Vorschein, also kann sie nicht einmal etwas dafür.
Es gibt keine Überraschungen in der Geschichte, es geht zwar flott voran (das muss man Troisi lassen, sie hängt sich nicht an Beschreibungen auf), aber man wird nirgendwo vom Hocker gerissen.

Nun ja, einerseits bin ich enttäuscht, andererseits macht mir solch ein schwacher Roman Hoffnung, dass mein eigener veröffentlicht wird..
Silke Schröder, hallo-buch.de zu »Licia Troisi: Das Erbe der Drachen«09.12.2008
Der Roman „Die Schattenkämpferin“ von der Italienerin Licia Troisi ist der fulminante Auftakt einer neuen Trilogie. Schon mit ihrem Dreiteiler „Die Drachenkämpferin“ gelang der jungen Italienerin ein echter Überraschungserfolg. Spannend und facettenreich erzählt sie die Geschichte der jungen Dubhe und ihres Kampfes gegen die blutrünstigen Assassinen. Auch wenn die Auseinandersetzung zwischen Gut und Böse hier nicht neu erfunden wird, ist es ein spannender Ausflug in eine völlig andere Welt - wer auf Terry Goodkind und Monika Felten steht, kommt mit der „Schattenkämpferin“ voll auf seine Kosten. Gut erzählte Fantasy, die bereits Appetit auf den nächsten Band im Herbst ’08 macht.
Dubhe zu »Licia Troisi: Das Erbe der Drachen«23.09.2008
SUPER Buch!!!
als ich es gekauft hab, hab ichs sofort verschlungen und band2
gleich vorbestellt!!!
Gut ist das es mal von dieben und so handelt nicht in richtung kriege,kreuzzüge
auch drachenkämpferin ist ein SUPER buch, das man auf jeden Fall vor schattenkämpferin lesen sollte! Teil 2 hab ich inzwischen gelesen und ist ebenso spannend! Aber ich will nichts verraten...
Jule zu »Licia Troisi: Das Erbe der Drachen«31.07.2008
Meiner Meinung nach eine gutes Buch, auch wenn mir die story und Charaktere um Nihal besser gefallen haben. ich will nicht zu viel vorwegnehemen, aber was mich an dieseem Buch am meisten gereizt hat
war, dass man nach und nach erfährt, was mit einigen der besten Charaktere aus der ersten Trlogie passiert wird und das einige (und ein bestimmter Lieblingscharakter von mir!!) auch wieder auftachen
Fazit: Lesen, aber nur wenn man auch die drachenkäpferin gelesen hat. anstonsten: Erst die Fantastische Drachenkämpferin-Saga lesen
Tempe zu »Licia Troisi: Das Erbe der Drachen«30.07.2008
Ich habe mir das 2 Band auch schon vorbestellt. Der Schreibstil von Licia ist einfach super packend.
Jedem zu emphelen der mal ne Heldin als Hauptfigur will.

Spitzenklasse!
Kristina zu »Licia Troisi: Das Erbe der Drachen«24.07.2008
also das buch ist super der schreibstil gefällt mir auch super sie ist echt die königin der fantasy ^^
ich finde es toll das bei der trilogie was über nihal und sennar gesagt würd ich habe mich echt gewundert als ich las das ido das beim rat noch dabei saß das noch lebende charas von der letzten saga noch dabei sind.
also das ist aufjedenfall jedem zu empfehlen ^^ freue mich schon wenn der 2.band offiziell draußen ist bei amazon kann man ihn übrigens vorbestellen^^

Dies sind nur die ersten 10 Kommentare von insgesamt 20.
» alle Kommentare anzeigen

Ihr Kommentar zu Das Erbe der Drachen

Hinweis: Fragen nach einem fertigen Referat, einer Inhaltsangabe oder Zusammenfassung werden gelöscht.