Ein Vampir und Gentleman von Lynsay Sands

Buchvorstellung

Ein Vampir und Gentleman von Lynsay Sands

Originalausgabe erschienen 2008unter dem Titel „The Accidental Vampire“,deutsche Ausgabe erstmals 2010, 360 Seiten.ISBN nicht vorhanden.Übersetzung ins Deutsche von Ralph Sander.

»Ein Vampir und Gentleman« kaufen oder zum Merkzettel hinzufügen

bestellen bei amazon

in mein Bücherregal

In Kürze:

Seit sie durch ein Versehen in eine Vampirin verwandelt wurde, schläft Elvi Black in einem Sarg, meidet die Sonne und verzichtet auf Knoblauch. Sonst hat sie allerdings keine Ahnung, was es eigentlich heißt, eine Vampirin zu sein. Als ihre Nachbarn für sie eine Anzeige in die Zeitung setzen, trifft sie den umwerfenden Victor Argeneau. Victor ist reich, mächtig und gut aussehend, und jede Frau würde sich ihm mit Freuden zu Füßen werfen – egal, ob lebendig oder untot. Victor erklärt sich bereit, Elvi in das Dasein als Vampirin einzuführen. Doch da verübt ein Unbekannter ein Attentat auf Elvi, dem sie nur knapp entgeht. Irgendjemand scheint es auf ihr Leben abgesehen zu haben, und nur Victor kann sie retten.

Ihre Meinung zu »Lynsay Sands: Ein Vampir und Gentleman«

simsa zu »Lynsay Sands: Ein Vampir und Gentleman«21.06.2011
Dieses Buch ist der 7. Teil rund um den Argenau-Vampir-Clan. Ich kann nicht fassen, wie gut sich die Bücher lesen…
Victor Argenau ist die rechte Hand des Rates. Er jagt abtrünnige Vampire und solche die gegen die Regeln verstoßen. Sein Auftrag führt ihn in eine Kleinstadt in der die Vampirin Elvi lebt. Sie ist entgegen der Regeln ganz offen als Vampir bekannt, vergibt für volljährige Jungs den Geburtstagsbiss und hat eine Kontaktanzeige aufgegeben in der sie andere Vampire sucht. Das verstößt selbstverständlich gegen alle Regeln und Victor ist nun angereist um die Sache zu klären. Das dann alles anders ist als gedacht und Elvi ihm auf einmal gefällt… ändert vieles.

Tja ich liebe diese Reihe. Und auch der 7. Teil hat mir mal wieder sehr gut gefallen. Zu Beginn war ich ein wenig skeptisch, da Victor bisher keine große Rolle gespielt hat und ich die Sache mit der Kontaktanzeige gewöhnungsbedürftig fand. Aber auch dieses Buch hat seinen Charme und als Leserin schließt man die Hauptfiguren schnell ins Herz. Gut fand ich dieses Mal auch, dass Szenen aus dem Vorgängerbuch vorkamen. Z.B. sind Elvi und Victor im „Night Club“ an genau dem Abend, an dem auch seine Familie aus dem 6. Buch den Club besucht. Echt lustig.
Mit hat es gefallen und wer die anderen Bücher mochte, wird auch dieses mögen.
Michelle6040 zu »Lynsay Sands: Ein Vampir und Gentleman«04.05.2010
Das ist einer meiner Lieblingsbücher dieser Reihe. Wobei ich am Anfang noch etwas befremdet davon war das Elvi schon um die achzig ist aber sehr jung aussieht.

Ich fand es eine guten Idee das dieses Mal eine ganze Stadt von Vampiren weiß, und versucht sie vor Viktor und den andere Vampiren zu beschützen.

Was ich wenig gut fand war das jeder Vampir seine Lebensgefährtin findet- das ist ein wenig übertrieben. Ich musste mehrmal lachen, z.B. als Elvi erfährt das sie essen darf und und unbedingt Käsekuchen kaufen muss.

Die Story um den Angreifer der Elvie verwundet kommt ein wenig zu kurz, was mich aber nicht gestört hat.Die Auflösung kommt etwas plötzlich und ist auch etwas unglaubwürdig

( !!! Spoiler Ihre Nachbarn greifen sie an, weil Elvi angeblich ihren Sohn gebissen hat und er nur noch nachts rausgeht und sie befürchten er sei ein Vampir? und sobald sie das erklären ist wieder Friede Freude Eierkuchen? also nee)
Ihr Kommentar zu Ein Vampir und Gentleman

Hinweis: Fragen nach einem fertigen Referat, einer Inhaltsangabe oder Zusammenfassung werden gelöscht.