Der Monitor im Orbit von Michael Coney

Buchvorstellung

Der Monitor im Orbit von Michael Coney

Originalausgabe erschienen 1974unter dem Titel „Monitor Found in Orbit“,deutsche Ausgabe erstmals 1986, 238 Seiten.ISBN 3-453-31239-2.Übersetzung ins Deutsche von Hans Maeter.

»Der Monitor im Orbit« kaufen oder zum Merkzettel hinzufügen

bestellen bei amazon

in mein Bücherregal

In Kürze:

Ruth Villiers ist beim Einsturz eines alten Stollens verschüttet worden. Ihr Sozialwert-Kredit deckt aber die Bergungskosten nicht. Und Fremdhilfe ist nach den strengen darwinistischen Gesetzen verboten. Die Presse stürzt sich auf den Fall – vergebens. Denn schließlich: Wo käme die Gesellschaft hin, wenn jeder in Not Geratene öffentliche Hilfe erwarten könnte?

In den Höhlen der Insel Festive hat eine Handvoll Menschen die Atomkatastrophe überlebt. Intelligente Menschen, die schnell gelernt haben, sich in ihrer unterirdischen Welt einzurichten und eine neue Gesellschaft aufzubauen. Eine Gesellschaft, die getragen wird von der Angst vor dem »Draußen«. Denn »Draußen«, da lauert der Tod – sagen die Herren vom Rat. Doch Festive platzt aus den Nähten.

Hugo Johnson langweilt sich zu Tode. Er kann sich für nichts interessieren, verläßt seine Wohnung nicht mehr. Sein Psychiater befürchtet einen Selbstmord. Deshalb verordnet er Hugo einen Roboter, der ihm Gesellschaft leisten soll. Nette Geste, doch Hugo Johnson geht sein Gefährte schon bald erheblich auf die Nerven.

Inhalt:

  • Der wirkliche Wert von Ruth Villiers
  • Die Manya
  • Halte meine Hand, Geliebter!
  • Unter stillen Wassern
  • Die geschmacklose Episode von Mrs. Hector
  • Powell-Challenger
  • Der Monitor im Orbit
  • Das Gedankengefängnis
  • R26/5/PSY und ich
  • Esmeralda

Ihre Meinung zu »Michael Coney: Der Monitor im Orbit«

Ihr Kommentar zu Der Monitor im Orbit

Hinweis: Fragen nach einem fertigen Referat, einer Inhaltsangabe oder Zusammenfassung werden gelöscht.