Michael Farris Smith

Michael Farris Smith wurde 1971 als Sohn eines Baptisten-Predigers in Magnolia, einer Kleinstadt im US-Südstaat Mississippi, geboren. Er studierte Public Relations an der Mississippi State University in Starkville. Nach seinem Abschluss arbeitete Smith für die National Basketball Association. Er übernahm die Öffentlichkeitsarbeit für deren Festivals, eine Tätigkeit, die Smith auch ins Ausland führte. Dreieinhalb Jahre lebte er in Genf.

Nach seiner Rückkehr in die USA studierte Smith kreatives Schreiben an der University of Southern Mississippi (SMU) in Hattiesburg. Er promovierte und heiratete. Die SMU stellte Smith als Dozenten ein. Mit seiner Gattin ging er für längere Zeit nach Frankreich und war dort für das Auslandsprogramm der Universität tätig. In dieser Zeit entstand eine erste Novelle. „The Hand of Strangers“ (2011), die Geschichte einer Kindesentführung, erregte das Interesse der Literaturkritik. Für diese und weitere kürzere Arbeiten wurde Smith für zahlreiche Preise nominiert.

Ein stürmischer, verregneter Sommer und die Folgen des Hurrikans Katrina inspirierten Smith zu seinem Romandebüt „Rivers“ (dt. Nach dem Sturm), das 2013 veröffentlicht und wiederum gut angenommen wurde.

Heute lehrt Smith English am der Mississippi University for Women. Mit seiner Familie lebt er in Columbus im Nordosten des genannten Staates.

mehr über Michael Farris Smith:

http://www.michaelfarrissmith.com

Phantastisches von Michael Farris Smith: