Imago von Octavia E. Butler

Buchvorstellung

Imago von Octavia E. Butler

Originalausgabe erschienen 1989unter dem Titel „Imago“,deutsche Ausgabe erstmals 1991, 301 Seiten.ISBN nicht vorhanden.Übersetzung ins Deutsche von Barbara Heidkamp.

»Imago« kaufen oder zum Merkzettel hinzufügen

bestellen bei amazon

in mein Bücherregal

In Kürze:

Dritter Roman der Xenogenesis-Trilogie
Die Oankali, reisende galaktische Genhändler, haben die menschliche Spezies als genetische Fehlentwicklung und als Gefahr für die Entwicklung des Lebens im Kosmos erkannt und ihr die Fähigkeit zur Fortpflanzung genommen. Die ersten „Konstruierten“, Mischlinge aus Oankali und Menschen, versuchen zu vermitteln, doch vergeblich. Obwohl die Lage der Erdbewohner verzweifelt ist, und die Reste ihrer Zivilisation in Barbarei zu versinken drohen, halten sie an ihrem Fremdenhaß fest und interpretieren ihre Paranoia als Patriotismus und Tapferkeit.
Da tritt Jodahs auf, der erste konstruierte Ooloi, Mischling von Oankali und Mensch, der als Geschlechtsloser über die Gabe des Genheilens verfügt. Durch seine Abstammung hat er ein menschenähnliches Aussehen, und es gelingt im eher, das Vertrauen der Erdbewohner zu gewinnen und ihnen zu helfen, den Abscheu vor dem Fremden zu überwinden. Und durch sein in Jahrmillionen biologisch trainiertes Oankali-Erbe setzt er die stärkste Waffe ein, die es im Universum gibt: die sexuelle Attraktion.

Ihre Meinung zu »Octavia E. Butler: Imago«

Ihr Kommentar zu Imago

Hinweis: Fragen nach einem fertigen Referat, einer Inhaltsangabe oder Zusammenfassung werden gelöscht.