Betrogen von P. C. Cast & Kristin Cast

Buchvorstellung und Rezension

  • Fantasy
  • Science-Fiction
  • Horror
  • Mystery

Originalausgabe erschienen 2007 unter dem Titel Betrayed, deutsche Ausgabe erstmals 2010 , 509 Seiten. ISBN 3-404-16032-0. Übersetzung ins Deutsche von Christine Blum.

kaufen bei amazon.de kaufen bei sofortwelten.de

in mein Bücherregal

In Kürze:

Zoey Redbirds Leben läuft – für eine Untote – eigentlich ziemlich gut. Sie hat sich im „House of Night“-Pensionat eingewöhnt und findet sich langsam auch mit den umfangreichen Kräften ab, die ihr die Vampirgöttin Nyx verliehen hat. Sie hat sogar eine oder zwei Beziehungen. Das Schönste von allem: Zoey hat endlich das Gefühl, irgendwo hinzugehören. Doch dann geschieht etwas Unvorstellbares: Menschliche Teenager werden umgebracht und alle Indizien weisen auf die Vampire an Zoeys Schule hin. Die Menschen aus ihrem früheren Leben sind in Gefahr, und gleichzeitig wird Zoey bewusst, dass ihre Kräfte genau für diejenigen eine Bedrohung darstellen, die sie liebt. Und als sie ihre neuen Freunde am dringendsten braucht, sucht der Tod auch das „House of Night“ heim. Zoey wird mit einem Verrat konfrontiert, der ihr das Herz brechen könnte und ihre ganze Welt bedroht.

Das meint Phantastik-Couch.de: „Dahinplätscherndes Vampyr-Teenie-Abenteuer“ 57

Fantasy-Rezension von Verena Wolf

Zoey ist jetzt im zweiten Band der House-of-Night-Serie eine Weile im Vampyrinternat für Gezeichnete. Sie hat ihre Clique, fühlt sich wohl und hat der biestigen Aphrodite die Rolle der Anführerin der Schulvereinigung „Töchter der Dunkelheit“ abgeluchst. Aber es trifft sie schwer, dass zwei Jungs, die sie von früher kennt, scheinbar von Vampyren ermordet aufgefunden werden und dann gerät ausgerechnet Heath, ihr Exfreund in Gefahr. Und dann muss sie erkennen, dass ihre Mentorin Neferet nicht so perfekt ist wie sie scheint. Wird ihr das jemand glauben?

In Teil eins der Serie war die Story noch neu und recht spannend. Aber der Reiz des Neuen verwässert in „Betrogen“. Es ist immer noch witzig, der Clique beim schnoddrigen Quatschen zuzuhören und ihre kleinen Liebeleien mitzubekommen, aber es wirkt zunehmend sehr amerikanisch und austauschbar. Gerade die ständigen Überlegungen, was Zoey wohl beim Einführungsritual der etwas für Europäer albern anmutende Verbindung „Töchter der Dunkelheit“ sagen, tun und bewirken könnte, sind eher – ja – langweilig. Auch die totale Hingebung der Clique, die in sooooo treue Anbetung Zoeys umschlägt, wirkt ermüdend. Dass Zoey plötzlich Heath wieder cool findet, nur weil er das Kiffen und Alkohol einschränkt und zwischen ihm und ihrem Fast-Exfreund und Fast-Freund Eric hin und hergerissen ist, kein Problem. Dass sie aber auch noch Loren anhimmelt, den schicken Poesie-Lehrer, wirkt sehr teenie-mäßig zum Augenverdrehen. Dass dann in ihrer eigenen Clique der Tod zuschlägt wirkt wie auf Biegen und Brechen konstruierter Tiefgang.

Teenagerverwirrnis zwischen Blutdurst, hübschen Jungs und Entführungen

Gut ist, dass Aphrodite, Zoeys Schulfeindin Numero Eins aus dem ersten Teil, auf einmal gar nicht mehr so eindeutig zickig-doof ist, sondern mit ihren Visionen und auch sonst zwar garstig subtil, aber Zoey doch unter die Arme greift. Auch, dass Neferet ihre dunkle Seite hat und Zoey mit Schrecken erkennen muss, dass außer ihr – und vielleicht Aphrodite – keiner ahnt, was für ein zweigesichtiges Biest hinter ihrer aalglatten Fassade lauert, ist nicht verkehrt. Die leicht erotischen Bluttrink-Episoden geben der ganzen Geschichte ein wenig Sexy-Schick und die Story der Menschenjungen-Morde ist als Rahmenhandung recht spannend. Zoey muss allein den finsteren zombiehaften Wesen aus Teil Eins gegenübertreten, um Heath zu retten. Schade nur, dass die wahre Auflösung der Story – wer, was, warum – genau verkaufsträchtig auf Teil Drei vertagt wird. Insgesamt ganz nett für zwischendurch, aber nichts, was man lang im Gedächtnis behält. Vielleicht zieht Teil Drei wieder mehr an.

Ihre Meinung zu »P. C. Cast & Kristin Cast: Betrogen«

Lilian zu »P. C. Cast & Kristin Cast: Betrogen« 20.11.2012
Den zweiten Teil find ich etwas schwächer als den 1. Ich hatte gehofft, dass Zoeys Beziehung zu Eric mehr wird stattdessen kommt diese Dreicks- bzw. ja fast vierecksgeschichte dazu. Ich mag Heath zwar auch, hab mir aber immer gewünscht, dass Eric und Zoey zusammen kommen. Auch Zoeys Freunde werden etwas vernachlässigt. So kommt Damien zum Beispiel gar nicht so gut zur Geltung wie in Teil 1. Aber sehr gut fand ich es trotzdem.
kira Rüther zu »P. C. Cast & Kristin Cast: Betrogen« 18.10.2010
Ich finde auch diesen Teil nicht schlecht geschrieben.
Toll ist auch das Aprothite und Zoey sich viel besser verstehen aber doch schade ist das Steve stirbt und das Erik erst in der Mitte des Buches dazu kommt aber es stimmt auch das der zeite Teil im vergleich zu ersten Band doch an intensität abgenommen hat aber trotzdem noch sehr gut ist.
Tempe zu »P. C. Cast & Kristin Cast: Betrogen« 17.05.2010
Der zweite Teil von der Serie House of Night, gibt leider ein bisschen ab, was im ersten Teil noch neu und zu entdecken gilt, wird im 2. Teil aufgewärmt.
Es gibt auch diesmal neue Abendteuer für Zoey doch leider sind diese lauwarm und nicht das was man erwartet.
Ich hoffe doch das der 3. Teil ein bisschen vom ersten Teil wieder erlangt.
Ihr Kommentar zu Betrogen

Hinweis: Fragen nach einem fertigen Referat, einer Inhaltsangabe oder Zusammenfassung werden gelöscht.

Seiten-Funktionen:

über die Phantastik-Couch:

Phantastik-Couch.de ist ein Projekt der Literatur-Couch Medien GmbH & Co. KG. Copyright © 2006–2014 Literatur-Couch Medien GmbH & Co. KG.