Ramsey Campbell

John Ramsey Campbell, geboren am 4. Januar 1946 in der englischen Großstadt Liverpool, ist seit einem halben Jahrhundert als Schriftsteller aktiv und gehört längst zu den Großmeistern der modernen Phantastik. Die frühen Kurzgeschichten waren stark vom Vorbild H. P. Lovecraft (1890-1937) geprägt und stellen traditionelle aber durchaus innovative Beiträge zum klassischen „Cthulhu“-Mythos dar. Später siedelte Campbell seine Geschichten in England an und emanzipierte sich dabei von Lovecraft.

In seiner Kollektion „Demons by Daylight“ zeigte Campbell 1973, dass er eine eigene, trügerisch leise doch unüberhörbare Stimme gefunden hatte. Das Grauen kam zunehmend psychologisch begründet daher, nistete in den Köpfen der unglücklichen Protagonisten und wurde in klarer Prosa entfesselt. Zunehmend bezog Campbell die soziale Realität als Katalysator für seine Geschichten ein. Armut, Arbeitslosigkeit, Gewalt in der Familie, Kindsmissbrauch – das alltägliche Grauen ließ den Horror „von drüben“ oft reichlich blass wirken.

1976 veröffentlichte Campbell seinen ersten Roman, der ausgerechnet in Deutschland ein übles Schicksal erlebte: „The Girl Who Ate His Mother“ wurde unter dem Titel „Die Puppen in der Erde“ rüde gekürzt und sinnentstellt. („Butchered in German“, zürnt Campbell immer noch auf seiner Website.) Die nächsten Romane verschafften Campbell die Aufmerksamkeit der Kritik sowie ein begeistertes Publikum.

Campbell blieb als Verfasser von Kurzgeschichten sehr aktiv. Er experimentiert thematisch und stilistisch und weiß immer wieder zu überraschen; eine lange Liste nationaler und internationaler Preise belegt eindrucksvoll seinen Erfolg und seine Bedeutung für die moderne Phantastik. Sein einschlägiges Wissen über das Horrorgenre stellt er als reger Herausgeber in zahlreichen Horrormagazinen unter Beweis, wobei ihm oftmals interessante Neu- und Wiederentdeckungen glücken. Als Präsident der „Society of Fantastic Films“ ist Campbell auch im Medium Film vertreten. Er rezensiert Horrorfilme und -DVDs für das BBC Radio Merseyside, jenes County in England, wo Campbell mit seiner Familie lebt und arbeitet. [Michael Drewniok]

mehr über Ramsey Campbell:

Phantastisches von Ramsey Campbell:

  • Chapbook
    • (1991) Through the Walls
    • (1994) The Guide / Der Reisefuhrer
  • Sachbücher
    • (2002) Ramsey Campbell, Probably: Of Horror and Sundry Fantasies (mit S. T. Joshi)
    • (2005) Horror: Another 100 Best Books (mit Stephen Jones)
  • Herausgeber
    • (1976) Superhorror / The Far Reaches of Fear
    • (1980) New Terrors / New Terrors 1 & New Terrors 2
    • (1980) New Tales of the Cthulhu Mythos
    • (1983) The Gruesome Book
    • (1986) Medusa
    • (1988) Fine Frights: Stories That Scared Me
    • (1990) Best New Horror (mit Stephen Jones)
    • (1991) Best New Horror 2 (mit Stephen Jones)
    • (1992) Best New Horror 3 (mit Stephen Jones)
    • (1992) Uncanny Banquet
    • (1993) Best New Horror 4 (mit Stephen Jones)
    • (1993) Deathport
    • (1994) The Giant Book of Terror (mit Stephen Jones)
    • (1994) Best New Horror 5 (mit Stephen Jones)
    • (1995) Best New Horror 6 (mit Stephen Jones)
    • (2002) Meddling With Ghosts: Stories in the Tradition of M. R. James
    • (2003) Gathering the Bones (mit Jack Dann und Dennis Etchison)
    • (2006) Read by Dawn: Volume 1
  • Über Ramsey Campell
    • (1995) Ramsey Campbell Stefan Dziemianowicz S. T. Joshi: The Core of Ramsey Campbell: A Bibliography and Reader’s Guide
    • (2001) S. T. Joshi: Ramsey Campbell and Modern Horror Fiction
    • (2007) Andy Sawyer: Ramsey Campbell’s Haunted Liverpool, in: Michael Murphy/Deryn Rees-Jones (Hg.): Writing Liverpool. Essays and Interviews, S. 166-183