Parasit von Richard Laymon

Buchvorstellung

Parasit von Richard Laymon

Originalausgabe erschienen 1988unter dem Titel „Flesh“,deutsche Ausgabe erstmals 2001, 416 Seiten.ISBN 3935822944.Übersetzung ins Deutsche von Michael Plogmann.

»Parasit« kaufen oder zum Merkzettel hinzufügen

bestellen bei amazon

in mein Bücherregal

In Kürze:

Als die ersten Einwohner eines US-Städtchens durchdrehen und ihre Mitmenschen brutal töten, ahnt noch niemand, dass sich eine Katastrophe anbahnt. Es liegt wohl am heißen Wetter, die Leute sind gereizt… Und die kleine Leichenhalle füllt sich mehr und mehr. Doch dem Polizisten Jake fallen einige Seltsamkeiten auf. Es gibt keine nachvollziehbaren Motive für die Taten, und was noch schrecklicher ist: alle Mörder sind zu Kannibalen geworden. Jake findet schließlich den wahren Grund für die Morde heraus. Er würde am liebsten im Laufschritt aus der Stadt rennen – doch der Parasit lässt das nicht mehr zu…

Ihre Meinung zu »Richard Laymon: Parasit«

Finn zu »Richard Laymon: Parasit«19.05.2015
Ich liebe gute spannende Thriller. Auch die der härteren Sorte.
Aber Laymons literarische Ergüsse finde ich einfach nur pervers, Frauen verachtend ( ich bin ein Mann ) und hart an der Grenze des legalen.
Vergewaltigungen, Kindesmissbrauch etc. werden dort in den schillernsten Farben ausgemalt.
Einfach nur widerwärtig.
Nur gut das er keine Bücher mehr schreiben kann.
Alexi1000 zu »Richard Laymon: Parasit«09.07.2009
Dieser Roman ist so etwas wie ein böse "Puppet-Master" Variante.
Ein Parasit, der sich am Nervensystem andockt, macht seinen Wirt zu einer willenlosen Kreatur, mit einem wahnsinnigen Hunger...
Beginnt ein wenig schleppend, dreht dann aber kontinuierlich an der Spannungsschraube.
Allen Laymon-Fans uneingeschränkt zu empfehlen!
Heaven23 zu »Richard Laymon: Parasit«06.03.2008
Parasit war mein drittes Buch von laymon. Es passt sich den andere super an. Es ist erschreckend und abartig, abartig gut ! Laymon hat mich bisher nicht ettäuscht. Er schafft eine beklemmende, erschreckende Atmosphäre, die einen nicht meh los lässt
Babsi zu »Richard Laymon: Parasit«30.07.2007
Dieses BUch war nach "Das Spiel" das 2te, dass ich von Laymon in die Finger bekam.Am Anfang noch ganz wenig dahinschleppend baute sich immer mwhr Spannung auf, sodass ich mir dann schon schwer tat, das Buch wieder weg zulegen :-)
Allerdings: für Leute mit schwachen Nerven und zu reger Fantasie ists schion zum Teil recht heftig (jaja ich gehör dazu) und schonungslos gg aber es ist ja auch ein Horrorroman, bei dem Gänsehaut garantiert ist. Empfehlenswert für alle, die diese Art von Büchern und den Nervenkitzel mögen
Ihr Kommentar zu Parasit

Hinweis: Fragen nach einem fertigen Referat, einer Inhaltsangabe oder Zusammenfassung werden gelöscht.