Jurassic Dead von Rick Chesler & David Sakmyster

Buchvorstellungund Rezension

Jurassic Dead von Rick Chesler & David Sakmyster

Originalausgabe erschienen 2014unter dem Titel „Jurassic Dead“,deutsche Ausgabe erstmals 2016, 312 Seiten.ISBN 3958350992.Übersetzung ins Deutsche von Andreas Schiffmann.

»Jurassic Dead« kaufen oder zum Merkzettel hinzufügen

bestellen bei amazon

in mein Bücherregal

In Kürze:

In einem unterirdischen See in der Antarktis hoffen Forscher bisher unbekannte mikrobielle Organismen studieren zu können, doch was sie entdecken, ist weitaus erstaunlicher: vollständig erhaltene Dinosaurier-Leichen.

Nachdem einer der Leichname auftaut und mit Heißhunger erwacht, wird deutlich, dass der Tod nicht zwangsläufig das Ende ist und das Leben immer einen Weg findet.

Umweltaktivist Alex Ramirez, Sohn des Expeditions-Paläontologen, kam in die Antarktis, um die Organismen vor dem Aussterben zu bewahren. Nun muss er schnell lernen, dass es die menschliche Rasse ist, die Schutz benötigt.

Das meint Phantastik-Couch.de: „Tief unter der Oberfläche der Antarktis findet man perfekt konservierte Saurier – und einen prähistorischen Erreger“68

Horror-Rezension von Carsten Kuhr

Die Antarktis ist der einzig verblieben Kontinent, den der Menschn noch nicht komplett ruiniert hat. Hier scheint die Umwelt noch relativ unberührt, hier kan man tief unter dem Eis vielleicht gar noch bahnbrechende Entdeckungen machen. Und wirklich, tief unter dem ewigen Eis haben sich in einer Höhle urzeitliche Relikte erhalten. Vom Eis Jahrmillionen konserviert werden sie nun in einen unterirdischen See ausgeschwemmt und bieten den Forschern ein ideales Betätigungsfeld.

Zwei Expeditionen erforschen den See – von Osten starten die Russen die Exkursion, am westlichen, tiefer gelegenen Ufer sind die Amerikaner zu Gange. Und wie dies bei den Amis so ist, finanziert ein privater Unternehmer die Forschung.

Dass dessen Expedition drei sensationell vollständig erhaltene Dinosaurier-Leichen gefunden hat und bergen will ahnt dabei noch niemand. Während die Amis ihre Kräne in Stellung bringen machen sich zwei Umweltaktivisten, pikanterweise ist Alex der Sohn des amerikanischen Forschungsleiters daran, die beiden Forschungsmissionen mittels C4 Sprengstoff aufzuhalten um die mikrobiologische Ursuppe zu schützen. Dass Alex dabei von Russen angegriffen wird, deren Haut sich schuppenartig verändert und deren Augen eine merkwürdige Farbe angenommen haben schreckt ihn noch nicht. Erst als auch die Amerianer, von Russen angefallen entsprechende Veränderungen zeigen, als die geborgenen Dinosaurier trotz fehlendem Herzen und Lungen zu neuem Leben erwachen ahnt der junge Mann, dass sein Vater die Büchse der Pandora geöffnet hat. Während der zwielichtige US-Milliardär nur an einen revolutionär neuen, sensationall teueren Kampfstoff denkt machen die Dinos sich auf, die Forschungsinsel auf die sich gebracht wurden zu erobern – blutig zu erobern. Bald entbrennt ein Kampf Jeder gegen Jeden, in dem sich immer mehr Untote einmischen …

Trash, aber Dion-Zombies der packenden, unterhaltsamen Art

Hatten wir dies schon einmal – eine Mischung aus Zombie- und Dinosaurier-Roman? Ich denke nicht, und so ganz ohne ist die Idee wahrlich nicht. Den Leser erwartet zwar viel Bekanntes, der Plot an sich, die Figuren entsprechen doch sehr dem Gewohnten, allerdings liest sich der Roman dabei wirklich flüssig und packend durch.

Natürlich erfinden die beiden Autoren das Rad nicht neu. Wer die Jurassic Parc Filme oder die Romanvorlage von Michael Crichton kennt, der wird so manche Szene wiedererkennen. Auch der verrückte, skrupellose Multi-Milliardär, der zynischen Killer in seinen Diensten, der missratene, verzweifelt die väterliche Anerkennung suchende Sohn oder der etwas weltfremde Forscher sind uns auch entsprechenden Büchern mehr als geläufig. So könnte man annehmen, dass der Leser sich vor Langeweile von Text abwenden würde, doch erstaunlicherweise funktioniert die Mischung recht gut.

Natürlich ist alles auf die reine Action getrimmt – die Kapitel sind kurz gehalten, die Cliffhanger jedes Mal dramatisch, die Lösungswege nicht unbedingt in sich logisch, aber das stört bei der Lektüre nicht wirklich. Ziel ist es, den Leser rasant und packend zu unterhalten und dies ein wenig abseits der aus The Walking Dead bekannte Pfade. Und dies gelingt den Autoren recht gut, wobei anzumerken ist, dass eine Fortsetzung vorliegt, deren deutsche Ausgabe aber noch nicht terminiert ist.

Ihre Meinung zu »Rick Chesler & David Sakmyster: Jurassic Dead«

Ihr Kommentar zu Jurassic Dead

Hinweis: Fragen nach einem fertigen Referat, einer Inhaltsangabe oder Zusammenfassung werden gelöscht.