Das geschenkte Leben von Robert A. Heinlein

Buchvorstellung

Das geschenkte Leben von Robert A. Heinlein

Originalausgabe erschienen 1970unter dem Titel „I Will Fear No Evil“,deutsche Ausgabe erstmals 1973, 413 Seiten.ISBN 3-404-23163-5.Übersetzung ins Deutsche von Walter Brumm.

»Das geschenkte Leben« kaufen oder zum Merkzettel hinzufügen

bestellen bei amazon

in mein Bücherregal

In Kürze:

Das Drama einer wundersamen Wiedergeburt: Der alte Sebastian Smith erwacht als junge, schöne Frau.

Ihre Meinung zu »Robert A. Heinlein: Das geschenkte Leben«

rm2099 zu »Robert A. Heinlein: Das geschenkte Leben«01.04.2009
Eine inzwischen (durch unzählige hollywood-komödien) völlig ausgelutschte Idee, quasi keine Handlung, dafür endloses Gelaber. Absolut zum Gähnen. Leider auch inhaltlich (bzw. auf der aussageebende) völlig daneben. Der alte Sack, der in einen Frauenkörper gesteckt wird, ist schon nach kürzester Zeit und ohne anpassungsprobleme völlig wild darauf, schwanger zu werden (die weiblichen Hormone, die Kraft der Natur... peinlich). Dann bekommt er/sie ihren ersten orgasmus, als er/sie vom Liebhaber den Hintern versohlt bekommt... Himmel, hilf! Der propagierte freie Sex ist aufgrund der naturtümelnden, biologistischen Begründung trotz allem hier als reaktionär einzustufen. Das einzige, was die Lektüre einigermaßen erträglich macht, ist der immer wieder durchscheinender Humor. Trotzdem Finger weg von diesem Schrott! (p.s. ich habe die alte heyne-übersetzung gelesen - die rettet das buch aber auch nicht)
Ihr Kommentar zu Das geschenkte Leben

Hinweis: Fragen nach einem fertigen Referat, einer Inhaltsangabe oder Zusammenfassung werden gelöscht.