Höllenärger von Simon R. Green

Buchvorstellung

Höllenärger von Simon R. Green

Originalausgabe erschienen 2006unter dem Titel „Hell to Pay“,deutsche Ausgabe erstmals 2009, 272 Seiten.ISBN nicht vorhanden.Übersetzung ins Deutsche von Oliver Hoffmann.

»Höllenärger« kaufen oder zum Merkzettel hinzufügen

bestellen bei amazon

in mein Bücherregal

In Kürze:

Mein Name ist John Taylor. Ich bin Privatdetektiv, aber eigentlich finde ich Dinge. Ich arbeite in der Nightside, der Stadt innerhalb Londons, wo nie die Sonne aufgeht und wo Menschen und Nichtmenschen gleichermaßen Spaß haben können, vorausgesetzt, sie sind bereit, den Preis in der vom Anbieter geforderten Währung zu zahlen. Nach dem Krieg, der die Nightside beinahe ausgelöscht hätte, wartet ein Machtvakuum darauf, gefüllt zu werden – und manche finden, ich sollte die Sache in die Hand nehmen. Ich sehe das anders. Genau wie der Unsterbliche, den man den Greifen nennt. Er ist unermeßlich reich und hat eigene Vorstellungen davon, wer das Sagen haben sollte. Doch als seine Enkelin – und designierte Erbin – entführt wird, beauftragt er mich, sie zu finden. Aber jemand – oder etwas – blockiert meine spezielle Gabe. Diesmal werde ich also auf die harte Tour vorgehen müssen – und zwar schnell, sonst muß sich der Greif eine neue Erbin suchen …

Ihre Meinung zu »Simon R. Green: Höllenärger«

Ihr Kommentar zu Höllenärger

Hinweis: Fragen nach einem fertigen Referat, einer Inhaltsangabe oder Zusammenfassung werden gelöscht.