Friedhof der Kuscheltiere von Stephen King

Buchvorstellung

Friedhof der Kuscheltiere von Stephen King

Originalausgabe erschienen 1983unter dem Titel „Pet Sematary“,deutsche Ausgabe erstmals 1985, 459 Seiten.ISBN 3-453-87998-8.Übersetzung ins Deutsche von Christel Wiemken.

»Friedhof der Kuscheltiere« kaufen oder zum Merkzettel hinzufügen

bestellen bei amazon

in mein Bücherregal

In Kürze:

Hinter dem idyllisch wirkenden weißen Haus am Rande der Kleinstadt Ludlow liegt ein uralter indianischer Begräbnisplatz voll umgestürzter Grabmale: ein Ort, an dem es umgeht, ein Ort absurder, gottloser Versuchungen. Als die Katze der Familie Creed überfahren wird, begräbt Louis den Kater auf dem Friedhof und erzählt seiner Tochter Ellie nichts vom Tod des geliebten Tieres. Und schon bald ist die Katze wieder da, etwas aggressiver und sehr lebendig. Doch Louis weiß genau, dass er sie in einem Müllbeutel beerdigt hat. Welche Kräfte hat der alte Friedhof hinter dem Haus? Und wird eine derart wunderbare Erweckung auch bei einem Menschen möglich sein?

Ihre Meinung zu »Stephen King: Friedhof der Kuscheltiere«

Hardy SChmidt zu »Stephen King: Friedhof der Kuscheltiere«05.10.2013
Hardy Schmidt
Suttonstr. 24
65399 Kiedrich

Hallo,

"Friedhof der Kuscheltiere"
war mein erstes Buch von Stephen King und ich
habe fast alle Bücher von King gelesen.

"Friedhof der Kuscheltiere" war eines der besten Romane, die ich von Stephen King gelesen habe.

Der Schluß ist phänominal.

So konnte man sich auch das Ende vorstellen und es war abzusehen, daß
die Ehefrau ihren Mann umbringt.
0 von 3 Lesern fanden diesen Kommentar hilfreich.
Neila zu »Stephen King: Friedhof der Kuscheltiere«02.04.2013
Friedhof der Kuscheltiere war mein erster King. Ich bin 15 und brauchte ein Buch eines bekannten Autoren für eine literarische Facharbeit in der Schule. Stephen King war der erste, der mir in den Kopf schoss. Ich wollte schon lange etwas von ihm gelesen haben und dachte mir, dass das meine Chance ist anzufangen. So, nun hab ich das Buch durch und bin begeistert! Ich habe schon viele Thriller angefangen aber nie wirklich zu Ende gelesen, weil es immer wieder Stellen gab, die mich langweilten. Bei diesem war nichts langweilig. Ab und zu war ich etwas verwirrt von dem, was Jud erzählte oder so. Aber ich bin völlig hin und weg. Nur am schwärmen. Dieser Mann ist ein Genie! Ich kam nicht mehr vom Lesen ab, es fesselte mich förmlich. Nachdem ich das Buch gelesen hab, sah ich mir den Film an. Ich war etwas enttäuscht. Ich hatte gelesen, dass King selbst das Drehbuch schrieb und mir etwas zu viel erhofft. Ich hab viele Sachen vermisst, genauso wie Personen. Es wäre schön, wenn man Jud´s Frau Norma reingebracht hätte oder Steve Masterton. Außerdem wurde im Buch einiges viel länger und besser beschrieben als der Film zeigte. Der Tod von Gage gefiel mir im Buch auch wesentlich besser.
Abgesehen davon konnte ich das erste Mal wirklich sagen: Das Buch ist besser als der Film! Einfach, weil ich zuvor noch die das Buch vorm Film gelesen habe..

Aber ich habe beschlossen, dass Stephen King in Zukunft ein oft auftauchender Autor in meinem Leben sein wird!
vm zu »Stephen King: Friedhof der Kuscheltiere«23.03.2011
Ich finde Stephen King einfach genial!!
Friedhof der Kuscheltiere ist für mich das 2. beste Buch nach "It". Und ich will immer mehr. Wenn man einmal anfängt zu lesen, hört man nicht mehr auf. Echt tolle Bücher. Wird Stephen King dieses Jahr oder auch in den nächsten Jahren weiterhin Bücher veröffentlichen? Ich hoffe es! Denn ich kann nur alle Bücher von Stephen King empfehlen. Hat jemand einen Vorschlag für mich, welches Buch ich nehmen soll für eine gute Buchvorstelleung?

Danke!
PS: Stephen King forever. King of Horror
0 von 1 Lesern fanden diesen Kommentar hilfreich.
Alexi1000 zu »Stephen King: Friedhof der Kuscheltiere«26.09.2010
Das Buch war eines meiner ersten "Abendfüllenden" Romane von King, nachdem ich über seine Kurzgeschichten auf Ihn gekommen bin.
Die Geschichte ist vom Spannungsbogen her genial aufgebaut, und in weiten strecken wirklich sehr eindringlich beschrieben, besagter Verlust des Kindes schrecklich.
Die Story um den alten Indianerfriedhof bringt dann wohligen Grusel hinzu.
Gehört zu den Büchern, die ich (wenn die Zeit bei so viel SUB wäre) jederzeit gerne nochmal lesen würde...
Helena zu »Stephen King: Friedhof der Kuscheltiere«19.07.2010
Ich finde das Buch großartig, vor allem, weil es nicht nur recht gruselig ist, sondern auch die Psyche der Protagonisten wundervoll beschreibt, man die Menschen verstehen kann und deren Gefühle richtig innerlich spürt. Es zerreißt einem das Herz, wenn man den gebrochenen Vater sieht, den der Tod des kleinen Gage aus Louis gemacht hat. Unten wurde das schon recht schön geschrieben - Mehr als nur ein Horrorbuch! Es geht um Trauerbewältigung, völlig menschliche Schwächen und die Liebe eines Vaters. Die zahlreichen Sinnbilder und Leitmotive machen neugierig und laden zu weiterem Lesegenuss ein. Vor allem die Szene, in der Louis und Gage den Drachen steigen lassen, rührt ungemein angesichts der Tatsache, dass der Leser weiß, wie es für den kleinen Gage enden wird. Mir sind damals die Tränen gekommen, denn man konnte die Liebe zwischen Vater und Sohn förmlich spüren, die Liebe, die von dem jähen Verlust zwar angegriffen, aber niemals ganz zerstört wird.
1 von 1 Lesern fanden diesen Kommentar hilfreich.
Drama Queen zu »Stephen King: Friedhof der Kuscheltiere«17.07.2010
Ein geniales Buch, welches ich nur weiter empfehlen kann. Stephen King, eindeutig der King des Horrors, übertrifft sich hier wieder einmal selbst. Mir persönlich hat dieses Buch noch besser gefallen als "Es", welches doch sehr zäh zum lesen war, da die Handlung sich so hinausgezögert hat.
Kurz gesagt: Friedhof der Kuscheltiere = lesenswert!
sunny zu »Stephen King: Friedhof der Kuscheltiere«28.05.2010
Mehr als ein "Horrorbuch". Diese Verzweiflung, wenn ein geliebter Mensch stirbt, vor allem das eigene Kind. Und dann bekommt man die Möglichkeit, diesen Menschen "zurückzuholen". Wer würde sich das nicht wünschen? Doch die Frage stellt sich "Um welchen Preis? Ist der Mensch noch derselebe, wenn er einmal gstorben ist? S. King spielt gekonnt mit den Wünschen, den Ängsten, den Hoffnungen der Menschen.
stuttgartgirl zu »Stephen King: Friedhof der Kuscheltiere«13.03.2010
ich finde dieses Buch von Stephen King einfach nur großartig! Er schreibt auf hervorragende Weise die den Leser zum weiterlesen verführt. Zwar fehlt mir(15) der Gänsehaut-Effekt, was King jedoch duch den Schluss wieder wett macht. Friedhof der Kuscheltiere war mein erstes King-Buch und ich bin begeistert. Auf jeden Fall ein Buch, dass lesenswert ist
sahlmann zu »Stephen King: Friedhof der Kuscheltiere«11.03.2010
Es ist schon über 20 Jahre her, dass ich Friedhof der Kuscheltiere gelesen habe, aber ich halte es noch heute für einen Hammerroman. Nach meiner ganz persönlichen Einteilung eher ein Grusel-, als ein Horrorroman. Action steht nicht gerade im Vordergrund, aber auf jeder Buchseite spürt man eine gewisse Bedrohung.
Die Spannung steigt von Anfang bis Ende unaufhörlich bis zum... naja, Happy End kann man wohl nicht sagen :-)
Eigentlich schon ein Klassiker des Genres.
Wenn ich mich nicht irre, ist das Buch damals auch als Fortsetzung in einer Illustrierten gelaufen - daher hatte meine Mutter es gelesen... und sich furchtbar gefürchtet und gegruselt... und keinen Teil verpaßt!
Naburon zu »Stephen King: Friedhof der Kuscheltiere«28.12.2009
Die Verfilmung des Buches habe ich bislang noch nicht gesehen. Konnte also unvoreingenommen an das Buch herangehen. Zudem habe ich schon einige andere Bücher von Stephen King gelsesen, mit denen ich bis auf eine Ausnahme (Puls) bislang recht zufrieden war.

Auch dieses Buch hat mich nicht enttäuscht. Es ist spannend geschrieben und auch die Geschichte mit dem Indianerfriedhof besitzt einiges an Potential. Die Charaktere sind recht abwechslungsreich gestalltet worden, besitzen Stärken und Schwächen und haben ihre eigenen Geheimnisse.
Leider sagt mir der Schluss nicht zu. Ich finde, dass er leider sehr gehetzt wirkt. Ein paar Seiten mehr hätten sicher nicht geschadet. Diese hätte er durch etwas mehr Hintergrundinformationen ausbauen können. Im Prinzip erfährt man so gut wie nichts über den Friedhof, welches Ziel er mit dem Töten und Wiederbeleben verfolgt, etc. Klar kann man auch manche Dinge offenlassen und damit Interesse steigern, jedoch finde ich gerade den Friedhof so zentral, dass ich mir da mehr gewünscht hatte. Auch ein etwas offener Schluss hat seine Reize, dieser hier ist aber ganz offen, da im Prinzip keine Handlungsstrang ein Ende findet.

Fazit : Ein durchaus lesenswertes Buch, dem ein klein wenig fehlt, um von mir als sehr gut eingestuft zu werden. Dazu kommt der Schluss der mir nicht zusagt. Insgesammt gut, nicht mehr aber auch nicht weniger. Ich gebe 82°
1 von 1 Lesern fanden diesen Kommentar hilfreich.

Dies sind nur die ersten 10 Kommentare von insgesamt 34.
» alle Kommentare anzeigen

Ihr Kommentar zu Friedhof der Kuscheltiere

Hinweis: Fragen nach einem fertigen Referat, einer Inhaltsangabe oder Zusammenfassung werden gelöscht.