Stephen R. Lawhead

Der amerikanische Schriftsteller Stephen Robert Lawhead wurde am 2. Juli 1950 in Kearney, Nebraska geboren. Er besuchte das Kearney State College. Zu dieser Zeit begann er mit dem Schreiben. Für das College verfasste er eine wöchentliche Kolumne und war Mitwirkender von Dichtertreffen. 1976 war er redaktioneller Assistent für ein Campus-Magazins.

Seit 1981 ist Lawhead freischaffender Autor. Seit Spektrum ist breit gefächert. Er schreibt sowohl Science Fiction als auch Fantasy, aber auch historische Romane. Seine Werke haben oft einen starken Bezug zum christlichen Glauben oder keltischen Mythen. Bekannt wurde er vor allem durch seine Pendragon-Saga, eine freie Neufassung der Artus-Sage, zu deren Recherche er 1986 eigens nach Oxford zog.

Stephen R. Lawhead wurde für seine Romane mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet. 2003 bekam er die Ehrendoktorwürde der Universität in Nebraska verliehen. Er ist seit 1972 verheiratet und hat zwei Söhne. Er lebt heute mit seiner Frau in Mittersill, Österreich.

mehr über Stephen Lawhead:

Phantastisches von Stephen Lawhead:

  • Kinderbücher
    • Howard
      • (1986) Howard Had a Spaceship
      • (1987) Howard Had a Submarine
      • (1988) Howard Had a Hot Air Balloon
      • (1988) Howard Had a Shrinking Machine
    • Brown Ears
      • (1988) Brown Ears: The Adventures of a Lost-And-Found Rabbit
      • (1990) Brown Ears at Sea
    • Riverbank Stories
      • (1990) The Tale of Jeremy Vole
      • (1990) The Tale of Timothy Mallard
      • (1990) The Tale of Anabelle Hedgehog
  • Sachbücher
    • (1981) Rock Reconsidered
    • (1985) Turn Back the Night: A Christian Response to Popular Culture
    • (1986) Pilgrim’s Guide to the New Age (mit Alice Lawhead)
    • (1987) Rock of This Age