Sterling E. Lanier

Sterling Edmund Lanier wurde am 18. Dezember 1927 in New York City geboren. In den späten 1940er Jahren studierte er in Harvard Englische Sprache und Literatur. Nach seinem Examen zog Lanier 1951 in den Koreakrieg. 1953 in die USA zurückgekehrt, nahm er an der University of Pennsylvania ein weiteres Studium der Fächer Anthropologie und Archäologie auf.

Lanier war zwischen 1958 und 1960 als Kunsthistoriker im Winterthur Museum (US-Staat Delaware) beschäftigt. Sein späteres Berufsleben nahm eine nicht-wissenschaftliche Richtung. Er zeigte ein ausgeprägtes künstlerisches bzw. kunsthandwerkliches Talent und arbeitete u. a. als Juwelier und Bildhauer, der sich auf bronzene Kleinkunst spezialisierte.

Seine lebenslange Liebe zur Phantastik pflegte Lanier ab 1961 als Redakteur im Dienst von „Chisholm Books“. Gegen große Widerstände glückte ihm hier eine verlegerische Großtat, als er sich 1965 leidenschaftlich für die Veröffentlichung von Frank Herberts Meisterwerk „Dune“ (dt. „Der Wüstenplanet“) einsetzte.

Selbst war Lanier 1962 mit der Kurzgeschichte „Join Our Gang“ als Schriftsteller tätig geworden. In den nächsten Jahren erschienen Kurzgeschichten in diversen Magazinen; sie spielten oft die Konfrontation der Realwelt mit dem Phantastischen durch und bilden einen lockeren Zyklus von Erlebnissen des abenteuerlustigen Brigadiers Donald Ffellowes.

Lanier war ein Bewunderer von J. R. R. Tolkien. Zur „Ring“-Trilogie schuf er in den 1950er Jahren verschiedene Skulpturen, die große Aufmerksamkeit erregten und auch Tolkiens Gefallen fanden. Das große Vorbild klingt auch in Laniers Hauptwerk immer wieder an: „Hiero’s Journey“ (1973; dt. „Hieros Reise“) ist eine Queste in Stil und Stimmung der „Ring“-Mission, bleibt dabei aber stets eigenständig und gilt als Klassiker der modernen Fantasy.

Den Erfolg von „Hiero’s Journey“ konnte Lanier nie wiederholen. 1983 legte er mit „The Unforsaken Hiero“ eine Fortsetzung vor, mit der er weder sich noch seinen Lesern einen Gefallen tat. Überhaupt blieb sein schriftstellerisches Werk schmal, was u. a. mit Laniers vielfältigen Aktivitäten zu begründen ist.

Schon in der zweiten Hälfte der 1980er Jahre wurde Lanier, der im Alter nach Sarasota, Florida, umzog, als Autor nicht mehr aktiv. Am 28. Juni 2007 ist er 79-jährig gestorben. [Michael Drewniok]

Phantastisches von Sterling E. Lanier:

  • Brigadier Ffellowes
    • (1972) The Peculiar Exploits of Brigadier Ffellowes
    • (1986) The Curious Quests of Brigadier Ffellowes
  • (1969) The War for the Lot
  • (1983) Menace Under Marswood