Das Gemälde von Susan Hill

Buchvorstellungund Rezension

Das Gemälde von Susan Hill

Originalausgabe erschienen 2007unter dem Titel „The Man in the Picture“,deutsche Ausgabe erstmals 2009, 160 Seiten.ISBN 3-426-66350-3.Übersetzung ins Deutsche von Susanne Aeckerle.

»Das Gemälde« kaufen oder zum Merkzettel hinzufügen

bestellen bei amazon

in mein Bücherregal

In Kürze:

Schwarze Gondeln auf dem Canal Grande, Feiernde und Maskenträger – ein mysteriöses Venedig-Gemälde vergiftet Jahrzehnte schon Prof. Parmitters Dasein. An einem Winterabend enthüllt der alte Herr seinem Schüler Oliver die makabre Macht des Werkes: Menschen hat es verschlungen, Tote sichtbar gemacht. Und Oliver ahnt nicht, dass der Fluch längst auf einen Jüngeren übergehen will …

Das meint Phantastik-Couch.de: „Gotischer Horror im Heute“75

Horror-Rezension von Almut Oetjen

Der alte Junggeselle Theo Parmitter von der Universität Cambridge erzählt seinem früheren Studenten und heutigen Freund Oliver eine mysteriöse Geschichte über ein Gemälde aus dem 18. Jahrhundert, das er auf einer Auktion erworben hat. Das Bild zeigt eine venezianische Karnevalsszene, in der Oliver besonders eine Figur auffällt, die den Betrachter anschaut und ein Eigenleben im Bild zu führen scheint. Theo erzählt seinem Freund auch von einer alten Gräfin, deren Mann von einer anderen Frau geliebt wurde, die sich an ihm für die Ablehnung rächen wollte.

Mehr will ich vom Inhalt nicht preisgeben, damit die Leser das schmale Bändchen mit der großzügig gesetzten Novelle, ein Handschmeichler von Droemer/Knaur, selbst ergründen können.

Susan Hill folgt M. R. James, einem Klassiker der Ghost Story

M.R. James (1862-1936), der Schriftsteller und Gelehrte von der Universität Cambridge, wurde bekannt als Verfasser von Geistergeschichten, für die er ein klassisches Muster entwickelte:

1. Der Held ist ein etwas naiver Gentleman und Gelehrter.
2. Es gibt drei wesentliche Handlungsorte: eine Abtei oder Universität; einen malerischen Ort in England; eine alte Stadt auf dem Kontinent.
3. Ein altes Objekt (Buch, Gemälde) wird zur Bedrohung.
4. Eine geisterhafte Erscheinung verhält sich in böser Absicht gegen Lebende.

Diesem Muster entspricht Hills Novelle vollständig. Von James sind bei uns Hörbücher erhältlich, etwa „Runenbeschwörung“ und „Die Esche“, sowie (antiquarisch) „Dreizehn Geistergeschichten“ (Phantastische Bibliothek 247).

Beim Lesen kamen mir die vier bekannten Weihnachtsmärchen von Charles Dickens ins Gedächtnis, auch Oscar Wildes „Das Bildnis des Dorian Gray“. Als die Erzählung sich ihrem Ende nähert, erinnert sie in wichtigen Details an Nicholas Roegs großartigen Film „Wenn die Gondeln Trauer tragen“.

Eine elegant erzählte Novelle

Die Autorin Susan Hill erzählt altmodisch und elegant eine atmosphärische Geistergeschichte, die sie nahezu ausschließlich aus der rückschauenden Perspektive verschiedener Personen vermittelt. Obgleich man beim Lesen ständig das Gefühl hat, die Handlung spiele im 19. Jahrhundert, ist sie doch eindeutig heutig.

Beim gotischen Horror stellt man sich als Leser immer wieder Fragen wie: Warum lässt die Heldin ihr Fenster offen, wenn sie doch um die Gefährdung durch den Vampir weiß, oder sie zumindest erahnt? In Hills Buch ist es mir ähnlich ergangen. Zudem wirkt die Handlung gelegentlich vorhersehbar, nur um dann doch eine überraschende Wendung zu nehmen.

Ob Susan Hill mit ihrer Novelle eine Wiederbelebung der gotischen Horrorgeschichte gelingt, müssen die Leser für sich entscheiden. „Das Gemälde“ ist jenseits solcher Überlegungen eine schöne Lektüre für Leser und Leserinnen, die angenehme romantische Schauer – idealer Weise bei Kerzenlicht – erleben wollen.

Ihre Meinung zu »Susan Hill: Das Gemälde«

Dracon zu »Susan Hill: Das Gemälde«05.11.2012
Susan Hill – das Gemälde
Leider ist das Buch etwas sehr kurz geraten, der Verlag hat hier den Druck schon sehr gestreckt um auf 158Seiten zu kommen aber egal. Der schreibstill der Autorin ist so fesselnd das Ich das Buch in einen Rutsch durch gelesen habe. Die Spannung steigt von Seite zu Seite und mehrfach hatte ich am ganzen Körper eine Gänsehaut. Es ist eine klassische Geistergeschichte die wunderbar flüssig zu Lesen ist. Es wird nicht das letzte Buch von Susan Hill sein, das ich mir zugelegt habe.
Ihr Kommentar zu Das Gemälde

Hinweis: Fragen nach einem fertigen Referat, einer Inhaltsangabe oder Zusammenfassung werden gelöscht.