Merlin und der Zauberspiegel von T. A. Barron

Buchvorstellung

Originalausgabe erschienen 1999unter dem Titel „The Mirror of Merlin“,deutsche Ausgabe erstmals 2001, 292 Seiten.ISBN 3423706732.Übersetzung ins Deutsche von Irmela Brender.

»Merlin und der Zauberspiegel« kaufen oder zum Merkzettel hinzufügen

bestellen bei amazon

in mein Bücherregal

In Kürze:

Merlin übt seine Zauberkünste. Ein misslungener Springzauber versetzt ihn und Hallia ins verhexte Moor, wo Merlins Schwert von einem Vogel entführt wird. Bei ihrer Suche treffen sie auf einen jungen Mann, Ector. Merlin droht der tödlichen Verletzung eines Killerkäfers zu erliegen. Heilung kann nur der magische Schlüssel bringen, eines der sieben weisen Werkzeuge Fincayras. Als sie ihn nach zahllosen Abenteuern gefunden haben, erscheint Merlins alte Gegenspielerin Nimue: Schlüssel gegen Schwert, lautet ihr Angebot.

Merlin setzt den Schlüssel jedoch ein, um den Zauber zu brechen, den sie über die Moorghule verhängt hat. Das Schwert steckt fest in einem Stein, nur Ector kann es herauszuziehen. Er gesteht, dass er aus einer anderen Zeit stammt, und verspricht, Merlin durch den Zeitspiegel nach Gramarye zu seinem Meister zu bringen, der ihn wird heilen können. Die wallenden Zeitnebel bringen sie zu Ectors Meister, der zu Merlins Verblüffung denselben Namen trägt wie er: Merlin steht sich selbst gegenüber! Und Ectors richtiger Name ist Artus … Ein Festmahl zu dritt krönt das ungewöhnliche Zusammentreffen. Auf dem Weg zurück durch die Zeitnebel wird Merlin klar, dass sein wahres Bild in ihm selbst liegt. Er hat den „Spiegel, der kein Licht braucht“ entdeckt.

Ihre Meinung zu »T. A. Barron: Merlin und der Zauberspiegel«

sunny zu »T. A. Barron: Merlin und der Zauberspiegel«04.08.2009
Die MerlinBücher sind allesamt sehr gut geschrieben und haben mir alle sehr gut gefallen.
Was mich bei diesem Buch jedoch ein bisschen gestört hat, dass man eigentlich bis zur Mitte nicht wusste, was für eine Aufgabe Merlin hat, um was es eigentlich geht. Merlin hatte immer nur so ein Gefühl......... doch halt, mehr verrate ich nicht, denn es war trotzdem absolut lesenswert. t. a. Barron schreibt einfach genial!
Ihr Kommentar zu Merlin und der Zauberspiegel

Hinweis: Fragen nach einem fertigen Referat, einer Inhaltsangabe oder Zusammenfassung werden gelöscht.