Gevatter Tod von Terry Pratchett

Buchvorstellung

Gevatter Tod von Terry Pratchett

Originalausgabe erschienen 1987unter dem Titel „Mort“,deutsche Ausgabe erstmals 1990, 336 Seiten.ISBN 3-492-28628-3.Übersetzung ins Deutsche von Andreas Brandhorst.

»Gevatter Tod« kaufen oder zum Merkzettel hinzufügen

bestellen bei amazon

in mein Bücherregal

In Kürze:

Der junge Mort ist verzweifelt auf der Suche nach einer Lehrstelle. Das Angebot Gevatter Tods kommt ihm daher gerade recht: freie Kost und Logie, Nutzung des betriebseigenen Pferds, Sonderurlaub für die Beerdigung naher Verwandter nicht erforderlich. Mort macht seine Sache so gut, daß der Tod beruhigt in den Urlaub aufbricht. Doch schon bald gibt es Probleme: Statt die Seele einer Prinzessin einzusammeln, die bei einem Attentat ums Leben kommen soll, rettet Mort das Mädchen. Und er muß erkennen, daß er damit nicht nur seine Stelle, sondern das Gefüge aus Leben und Tod auf der Scheibenwelt aufs Spiel gesetzt hat…

Ihre Meinung zu »Terry Pratchett: Gevatter Tod«

Kaisho-San zu »Terry Pratchett: Gevatter Tod«24.02.2010
Gevatter Tod

Allein der Titel hat mich verleitet, zu meinem Ersten Scheibenwelt Roman zu greifen und so eine (etwas ungewöhnliche) einführung in die skurile Scheibenwelt, aber dennoch überzeugend.

Gevatter Tod überzeugt mit Spannung, Wortwitz und bildhaften Metaphern, wie sie die Literatur nur selten kennt.

Ich musste mir danach das Licht der phantasie kaufen, da ich unbedingt Tiefer in diese Welt eintauchen wollte.

Mitlerweile hab ich auch einen äußerst spannenden P&P Rahmen mit Hintergrundwissen gefunden:
GURPS light - Generel Unversal Role Play System: übertragbar auf jedes Genre und ein leichter Einstieg und das Beste: Hintergrundwissen und ein System extra für die Scheibenwelt.

Grüße K
Susannah zu »Terry Pratchett: Gevatter Tod«19.02.2010
Er ist groß. Er ist schneeweiß. Er hat blaue Supernova-Augen. Er grinst. Er hat eine Sense. Sein Name ist TOD. Ja, der dunkle Meister, der die Seelen ins Jenseits begleitet - UND IMMER NUR IN GROSSBUCHSTABEN SPRICHT! Aber Tod hat trotz seiner unglücklichen Position in dem Gefüge der Welt ein paar sehr menschliche Eigenschaften: er schätzt Curry-Hüßhnchen, liebt Katzen über alles, sorgt gut für sein weißes Pferd Binky und hat versucht, für seine Tochter und seine Dienerschaft eine fast normale Welt im Reich der Toten zu errichten. Doch auch der Sensenmann hat irgendwann genug - und schnappt sich einen Lehrling. Mort. Dass ein junger Spunt das Gefüge der Zeit und der Realität aus den Wanken bringt, wenn er Tote ins Jenseits begleiten muss, ist vorauszusehen - vor allem wenn eine hübscher Prinzessin und jede Menge Hormone im Spiel sind!

Käöstlich, einfach köstlich! Ich habe einen neuen Lieblingscharakter. TOD ist einfach cool, lässig - und dabei so mystisch dominant, ass man trotz allem Ehrfurcht empfindet. Die Story ist Pratchett diesmal fantastisch geraten, sein Schreibstil wie immer überwältigend und seine CHaraktere muss man einfach lieb haben (ich habe mich so gefreut Rincewind wiederzusehen!).

Die Scheibenwelt - Ein Muss!!!
Sternenkind zu »Terry Pratchett: Gevatter Tod«13.02.2009
Rezension

Gevatter Tod ist der vierte Roman aus dem Scheibenweltzyklus von Terry Pratchett und lässt sich, nach einem ersten Blick auf das bunt gestaltete Cover, voreingenommen der reinen „Unterhaltungs-Literatur“ zuordnen. Ein Eindruck, der womöglich anspruchsvolle und ernste Leser doch meist zu einem anderen Buch greifen lässt. Eigentlich schade, denn hinter der oberflächlich wirkenden Fassade verbirgt sich ein metaphernhaftes und bildreiches Werk.

Geradlinig, wie auch schon der Einband scheint, werden weniger Tiefsinn, ausgegorene und spannende Handlungen oder bis ins Detail ausgewalzte Charaktere geboten, dafür unvergleichlicher Wortwitz und verdrehte Gesellschaftskritik. Der Charme der beiden letztgenannten Eigenschaften lässt Lesevergnügen absolut entstehen und damit über manche Schwächen, wie zum Beispiel herangezogene, zu moderne Vergleiche, die man in der Schreibenwelt nicht kennen sollte, oder des öfteren aufkeimende Oberflächlichkeiten, hinwegsehen. Sobald das geschehen ist, hält man schlussendlich ein lesenswertes Buch in den Händen, das durch Humor, Lesegeschwindigkeit, Tods liebenswerten Großbuchstaben-Charakter und Morts Entwicklung durchaus überzeugen kann. Absolutes Highlight hierbei ist und bleibt Tod, der sich darin müht, menschliche Wesen zu ergründen.
Trotz des eher heiklen Themas wurde der Spaßfaktor hier vollends erfüllt.


Fazit

Gevatter Tod ist ein durchaus lesenswertes Buch, wenn man sich nicht allzu sehr Tiefgang erhofft und mit der lockeren Art des Autors, mit seinen Text umzugehen, leben kann. Am Ende wird man womöglich feststellen, dass man Pratchetts amüsante Charaktere erstaunlich lieb gewonnen hat.


Pro und Contra

+ Wortwitz und ausgefallene Gesellschaftskritik
+ leicht und schnell zu lesen
+ witzige, liebenswerte Charaktere

- teilweise unpassende, zu moderne Vergleiche
- wenig ausführliche Beschreibungen
- manchmal zu oberflächlich im Inhalt

© by literatopia.de
2 von 2 Lesern fanden diesen Kommentar hilfreich.
Tinuviel zu »Terry Pratchett: Gevatter Tod«01.06.2008
Das Buch "Gevatter Tod" von Terry Pratchett ist eines der besten Bücher die ich je gelesen habe.
Es überzeugt nicht nur durch dir Plastizität seiner Charaktere und der Geschichte, sondern begeistert auch durch überwältigenden Wortwitz.
Diese Lektüre ist allen Lesern zu empfehlen, die auf intelligenten Humor wert legen und die Grenzen ihrer Fantasie erwitern wollen.
Bettina zu »Terry Pratchett: Gevatter Tod«12.02.2008
Das Buch Gevatter Tod hat mich sofort in seinen Bann gezogen. Ich konnte gar nicht mehr aufhören, es zu lesen.

Der Titel deutet ja eigentlich auf den ersten Blick auf ein Gruselroman hin, aber hier wird der Tod so anders erklärt, als wir ihn sonst kennen. Er versteht überhaupt nichts von menschlichen Gefühlen und steht daher meistens auf dem Schlauch, was dies betrifft. Wie ein kleines Kind, das erst die Welt entdecken muss. Aber andererseits ist er bei seinem Job so allwissend, das man das fast nicht glauben kann.

Ich liebe dieses Buch. Empfehlenswert für die, die Humor und Fantasy mögen.
Olympia zu »Terry Pratchett: Gevatter Tod«04.12.2007
Dieses Buch war mein erster Pratchett und ich bin hin und weg! Auf anraten einer Freundin habe ich mir dieses besorgt und nach den ersten Seiten konnte ich es gar nicht mehr aus der Hand legen!

Die skurrilen, abgefahrenen und doch liebenswerten Figuren zu begleiten macht einfach Spaß und ist nie langweilig. Tod hat natürlich einen ganz besonderen Stellenwert!

Bewundernswert die üppige Phantasie des Autors, den Witz und denn doch oft tiefsinnigen Hintergrund.
Nach diesem Buch bin ich ein absoluter Scheibenwelt-Fan geworden und habe mir schon die nächsten Bücher von Pratchett besorgt.

sehr empfehlenswert!!
Petra zu »Terry Pratchett: Gevatter Tod«25.11.2007
Ein großartiges Buch, besonders zum Einstieg in die Scheibenwelt! Das war zumindest mein erstes Pratchett-Buch und habe mich in diese rüpelhaft charmanten Figuren, allen voran Gevatter Tod, verknallt.
Also: Kaufen und lesen!
Habe sogar von einem Mort-Musical gehört, das demnächst in Hamburg aufgeführt werden soll. Bin sehr gespannt, wie die die Scheibenwelt darstellen...
Aber erstmal viel Spaß mit diesem Buch!!
*g* zu »Terry Pratchett: Gevatter Tod«21.09.2007
Ich habe Gevatter Tod gelesen und war einfach fasziniert!
Ich musste das Buch immer wieder lesen!
Terry Pratchett hats echt drauf!
Selten habe ich ein so gutes, witziges und spannendes Buch gelesen!
Tod ist selbstverständlich meine Lieblingsfigur!
Er hat echt stil!
Besoners cool ist,dass er Curry ag!
Unbedingt lesen!
Echt zu empfehlen!
Ihr Kommentar zu Gevatter Tod

Hinweis: Fragen nach einem fertigen Referat, einer Inhaltsangabe oder Zusammenfassung werden gelöscht.