Weiberregiment von Terry Pratchett

Buchvorstellung

Originalausgabe erschienen 2003unter dem Titel „Monstrous Regiment“,deutsche Ausgabe erstmals 2004, 416 Seiten.ISBN 3-442-46195-2.Übersetzung ins Deutsche von Andreas Brandhorst.

»Weiberregiment« kaufen oder zum Merkzettel hinzufügen

bestellen bei amazon

in mein Bücherregal

In Kürze:

Das bettelarme Borograwien bringt die einzige Großmacht der Scheibenwelt gegen sich auf, das ferne Ankh-Morpork. Im Tal des Kneck stehen sich die Heere gegenüber, Flüchtlingsströme sind unterwegs, und es ist nur noch eine Frage der Zeit, bis die Allianz der Feinde den Sieg über Borograwien erringt. Da entschließt sich die junge Polly Perks, heimlich Soldat zu werden, um ihren Bruder Paul aus dem Militär heimzuholen. Und obwohl es in Borograwien streng verboten ist, dass Frauen sich wie Männer kleiden, argwöhnt Polly bald, dass sie nicht der einzige weibliche Soldat ist …

Ihre Meinung zu »Terry Pratchett: Weiberregiment«

Michael Zöllner zu »Terry Pratchett: Weiberregiment«01.10.2015
Ein Freund gab mir das Buch zu lesen und mit einer Mail an ihn antwortetet ich. Erstellt durch ein Spracherkennungsprogramm! Also liest sich das etwas anders als andere Rezensionen. Aber es liest sich....


Hallo ,
ich habe das Buch " Weiberregiment " nun ausgelesen. Und bin darüber in eine merkwürdige Stimmung Verfallen. Es ist so oft wie bei anderen Büchern des Autors, es werden wichtige Fragen gestellt, aber Lösungen - Antworten finden sich nur für den Augenblick. Über der ganzen Geschichte hängt eine, nun finde ich die Worte nicht,... Wehmut vielleicht auch Traurigkeit.

Das hängt zum einen mit dem Thema zusammen! Aber auch mit dem Realismus mit dem Terry P. Die Handlung voranschreiten läst.
Was ich damit sagen möchte ist: Du hattest völlig recht! Es ist eine Geschichte über Frauen die sich in der Berufswelt mit einen edlen Motiv durchsetzen wollen und damit ist seine Geschichte über Selbstverleugnung!

Und auch über Vergeblichkeit. Vergeblichkeit deswegen weil die Dinge nicht wirklich besser werden. Es beginnt mit Krieg und endet mit Krieg! Und es ist nicht der Krieg der Helden - selbst die Geister verzweifeln. Die drohende Auslöschung eines ganzen Volkes verschafft den geschundenen Protagonisten einen Moment des Friedens. Eine Moment des Friedens und sogar der Freiheit, denn die Herzogin hat von ihrem Land abgelassen und die Religion ihre Macht verloren.

Und genau hier raus erwächst der nächste Konflikt! Was bleibt nach all den Opfern und Leiden? Es wird uns zwar erspart vom Tod einer der jungen Frauen zu lesen, aber Terry P. Lässt sie auch nicht ankommen. Es gibt einen kleinen Fortschritt der möglicherweise in einem großen Verrat endet

Ja Frauen tragen Uniform! Aber ändert das den Krieg? Haben sich zu den Tätern nun einfach Täterinnen hinzu gesellt? Wird die Macht des Fortschritts der Presse die Brutalität und die Einfalt tatsächlich überwinden oder siegen die brutalen Methoden über den Fortschritt, in dem es dann irgendwann egal sein wird ob Mann oder Frau tötet?

Der Autor kommt zu dieser Frage, welche an Polly gerichtet wird. Aber Polly kommt zu keiner Antwort! Irgendwas kommt immer dazwischen!

Sicher das Buch ist voll von satirischen Einfällen und Seitenhieben auf das Werk anderer Autoren von der! Dünnen roten Linie - Bis zum Auftauchen der typischen Charaktere einer Kriegsgeschichte im neuen Gewand bzw. mit neuem Geschlecht.

Wir beide hatten schon einmal ein Gespräch über die Bedeutung der Worte im alten deutschen Wortgebrauch. Der Feldwebel ist die Mutter der Kompanie, denn er ist das Feldweib! Webel bedeutet Frau bzw. Weib.

Der Kommandeur der Wache Mumm, welchen wir als Helden und Lichtgestalt vieler anderer Romane kennen, erscheint trotz bester Absichten ebenso hilflos wie die anderen Charaktere in dieser Geschichte. Seine Humanität versetzt die tapfere Schar Frauen, in die Lage, um der Freiheit eines Bruders und der Abrechnung mit einem flüchtigen Vaters willen, ein Blutbad anzurichten. Welches sie zwar nicht selbst verüben, doch durch die Befreiung der Soldaten zu verantworten haben.

Ich glaube dieses Buch ist das illusionslosste welches bisher über die Scheibenwelt verfasst wurde. Denn es berichtet davon dass Menschen sich selbst verleugnen müssen um etwas zu erreichen! Es berichtet davon wie wenig auch mit großer Selbstverleugnung erreicht werden kann und es zeigt auf, das bei allem Fortschritt der Krieg oder die Dummheit der banalen Brutalität überlebt.

Die Geschichte dieser Frauen, die aus der Unterdrückung der religiösen Gesellschaft in die Unterdrückung des Krieges und Militärs fliehen ist ein Abgesang! Terry P. Glaubt an die Ideale des Fortschritts und der modernen Gesellschaft. Er gibt in diesem Buch aber auch offen zu, wie wenig sich damit erreichen lässt.

Zudem glaube ich das eine Menge Andeutungen auf die lebhafte Traditionspflege des Militärs in der britischen Gesellschaft von uns Deutschen kaum mehr verstanden werden. So dass die Vielschichtigkeit der Satire ums möglicherweise nicht ganz erreicht.

Es mag mit meiner derzeitigen Lebenssituation zusammenhängen - aber ich habe das Buch mit dem Gefühl aus der Hand gelegt, eine gewisse Bitterkeit über die Wiederkehr der ständig gleichen Konflikte der Welt wahrgenommen zu haben.

Dafür dass der Autor seine Hände schützend über die kleine Schar seiner Helden gelegt hat bin ich dankbar. Denn mir war diese Gruppe ebenso sympathisch wie Dir, oder ihrem geistigen Vater Terry P.

Als jemand der Bücher über die Scheibenwelt meist zuerst als Lesung kennt, war es erstaunlich wie fremd mir dieses Buch erschienen.… Es ist so konzentriert auf die Dynamik innerhalb der handelnden Personen und die Interaktionen innerhalb der geschilderten Institutionen (Armee, Waisenhaus, Schule, Gastwirtschaft, Freudenhaus Kirche,…).

Ist es so konzentriert, dass nicht die aberwitzige Atmosphäre der Scheibenwelt dominiert sondern die bittere Phars des Krieges, der Unterdrückung und der von ihm und durch sie geprägten Menschen.

Hier leben nicht tolle Kobolde und andere Fabelwesen ihre verrückten Einfälle aus, Hier wird sich nicht lustig gemacht über den halb bekannten, halb veränderten Alltag magischer Welten! Hier ringen verzweifelte Menschen darum nicht gebrochen, oder nicht schon wieder gebrochen zu werden. Sie versuchen ihre innere Verantwortung zu erkennen und ihr gerecht zu werden, in einer Welt die das kaum zulässt.

Trotz all der Nähe die diese Gruppe von Frauen zueinander entwickelt und gegen die Welt aufbietet, wirken die Figuren doch sehr allein und sind dies am Ende auch. Sie hoffen ihren Platz in der Welt gefunden zu haben, sie hoffen auf einen zweiten Versuch sie hoffen eine Tradition fortsetzen zu können die möglicherweise Schlimmeres verhütet. Haben Sie sich selbst gefunden oder haben Sie eine Funktion gefunden?

Sind Sie vorangekommen in der Welt oder holt die Welt sie ein?
Mich hat das Buch dem Autorenteam und dem Erfinder der Scheibenwelt näher gebracht. Sie lassen die Scheibenwelt nicht zu einem Tummelplatz Knollennasiger Witzblattfiguren verkommen! Die Scheibenwelt ist eine Welt, und sie erspart ihren Bewohnern nichts was einen die Welt zu bieten hat.
Ihr Kommentar zu Weiberregiment

Hinweis: Fragen nach einem fertigen Referat, einer Inhaltsangabe oder Zusammenfassung werden gelöscht.