Frauenmörder von

Buchvorstellung

Frauenmörder von

Originalausgabe erschienen 2003, 300 Seiten.ISBN 3-8218-0691-5.

»Frauenmörder« kaufen oder zum Merkzettel hinzufügen

bestellen bei amazon

in mein Bücherregal

In Kürze:

Das riskanteste und schwärzeste literarische Projekt deutscher Sprache, vergleichbar nur mit Die 120 Tage von Sodom des Marquis de Sade. Es ist ein Schrecken ohne Ende. Hiobs Spiel ist die Geschichte eines Mannes, der sich auf eine unglaubliche Geschichte eingelassen hat – eine Wette um das Schicksal der Welt. Gewinnt er, kann er die Welt retten. Verliert er, fällt sie dem Bösen anheim. Um die Welt vom Bösen zu befreien, muß er ihre entsetzlichsten Schauplätze aufsuchen, muß tief in die Abgründe der menschlichen Existenz hinabsteigen, und er muß auch selbst betrügen, morden, quälen und vernichten. Der Inhalt ist so maßlos wie das gesamte, auf mehrere Bände und fünfzig Jahre angelegte Projekt vermessen. Hiobs Spiel ist ein Romanzyklus der Extreme, der Schrankenlosigkeit, des Absoluten. Das gesamte Arsenal an Genres, Formen und Jargons, das dem Autor während seiner Arbeit an den Texten begegnet, soll in Hiobs Spiel einfließen. Nicht Belletristik, Maletristik nennt Meißner dabei sein Metier, für das er auch beim Schreibprozeß die Schleusen des Verdrängten und Unbewußten öffnet.

Ihre Meinung zu »Tobias O. Meißner: Frauenmörder«

petrus1823 zu »Tobias O. Meißner: Frauenmörder«05.10.2008
Meissner ist ein Irrer im positiven Sinn. Ich habe lange nicht so intensiv an einem Autor gehangen. Alles ist absolut lesenswert- man muss aber auch eine Menge Blut und Grauen vertragen. Alles was er schreibt und fiktiv darstellt kann im Jetzt und Heute gleich um die Ecke passieren, und wir kriegen es doch nicht mit in der Anonymität der Großstadt.
Mord am Herrmannplatz- ist doch normal !
Ich warte auf Hiob 3 !
darkul zu »Tobias O. Meißner: Frauenmörder«10.08.2008
Kein langer Kommentar:
Hiob ist jetzt schon Kult.

Wer diese Werke nicht liest, hat wirklich welche der besten Bücher eines deutschen Autoren der jüngeren Zeit verpasst.
Pflichtlektüre, aber man sollte etwas härter im Nehmen sein.
Meißner verschont hier nichts und niemanden (außer Hiob, hoffentlich noch lange).
Ihr Kommentar zu Frauenmörder

Hinweis: Fragen nach einem fertigen Referat, einer Inhaltsangabe oder Zusammenfassung werden gelöscht.