Der Prinz der Schatten von Torsten Fink

Buchvorstellung

Originalausgabe erschienen 2012, 544 Seiten.ISBN 3-442-26856-7.

»Der Prinz der Schatten« kaufen oder zum Merkzettel hinzufügen

bestellen bei amazon

in mein Bücherregal

In Kürze:

Er hat alles vergessen. Er erinnert sich nicht einmal daran, wie er heißt. Doch eines wird dem Namenlosen rasch klar: Der, der er einst war, will er nicht mehr sein. Denn er verfügt über die Fähigkeiten eines Assassinen, und die Vorstellung, jemanden zu ermorden, ist ihm zuwider. Bei den Nachforschungen über seine Herkunft stößt er immer wieder auf eine Gemeinschaft von Mördern, deren Name nur mit Schaudern geflüstert wird – die Bruderschaft der Schatten.

Ihre Meinung zu »Torsten Fink: Der Prinz der Schatten«

Nanni zu »Torsten Fink: Der Prinz der Schatten«17.07.2012
KLAPPENTEXT:
Einst hatte er einen Namen, doch den hat er vergessen. Einst hatte er ein Leben, doch an das kann er sich nicht mehr erinnern. Und das Einzige, was von seinem alten Leben noch übrig ist, erfüllt ihn mit maßlosem Entsetzen. Denn er besitzt die Fähigkeiten, einen Menschen schnell und zielsicher zu töten.
Er ist – nein, er war – ein Assassine. Und jetzt ist er ein Namenloser, dem allein schon die Vorstellung, einen anderen Menschen zu ermorden, zutiefst zuwider ist. Doch wenn er herausfinden will, wer er wirklich ist, wenn er das Geheimnis seiner Herkunft lüften will, dann muss er vielleicht auf die Fähigkeiten zurückgreifen, die ihm so verhasst sind. Denn seine Nachforschungen führen ihn auf die Spur einer Gemeinschaft von Mördern, deren Namen nur im Flüsterton genannt wird: Die Bruderschaft der Schatten. Und die Pläne dieser Bruderschaft gehen weit darüber hinaus, einem Mann die Erinnerungen zu rauben ...

AUTOR:
(Quelle: Blanvalet)
Torsten Fink, Jahrgang 1965, arbeitete lange als Texter, Journalist und literarischer Kabarettist. Sein Debüt als Fantasy-Autor gab er mit der Bestseller-Trilogie „Die Tochter des Magiers“. Er lebt und schreibt heute in Mainz.

EIGENE MEINUNG:
„Der Prinz der Schatten“ ist mein erster Roman des deutschen Fantasy Autors Torsten Fink, dessen Bücher mir schon so oft ins Auge gesprungen sind, es aber bis dato noch nicht ins Regal schafften. Warum? Ich weiß es gar nicht, denn nachdem ich den ersten Band seiner neuen Fantasy Reihe mit Namen „Der Prinz der Skorpione“ gelesen habe ist klar: davon will ich mehr!!
Die Handlung im Roman ist recht komplex und in viele relativ kurze Abschnitte aufgeteilt, in denen der auktoriale Erzähler jeweils unterschiedliche Figuren des Buches begleitet. Wir lernen nicht nur den namenlosen Fremden, mit den scheinbar magischen Fähigkeiten im Umgang mit Waffen, kennen, sondern auch einen trunkenhaften Köhler, Mahre, Magier, mehr oder weniger rechtschaffene Soldaten einen weiteren geheimnisvollen Fremden und eine verlogene südländische Prinzessin. Facettenreiche Charaktere, die sowohl durch Sympathie, als auch durch Abneigung, ja sogar Ekel, zu begeistern wissen.
Dadurch dass der Autor mal von diesem, mal von jenem erzählt, baut er eine starke Spannung auf, zumal der Leser schon recht früh ahnt, dass all die Einzelnen wichtig sind für das große Ganze und der Faden des Schicksals nicht nur von einem Einzigen gesponnen wird, sondern viele kleine Dinge die Zukunft beeinflussen.
Lügen, Intrigen, Machtspiele – darauf baut die komplexe Geschichte auf. Dies ist in vielen High Fantasy Romanen der Fall, dennoch hatte ich das Gefühl hier etwas Neues zu lesen, etwas, das nicht unbedingt greifbar und damit in Worte zu fassen, aber dennoch deutlich zu spüren ist und für jede Menge Spannung sorgt, in einem Roman, dessen über 500 Seiten sich schnell lesen lassen.
Dafür sind unter anderem die vielen Geheimnisse und Überraschungen verantwortlich, die der Autor immer dann einbaut, wenn ich das Gefühl hatte nun den Durchblick zu haben. Am meisten hat mich überrascht, wer der namenlose Fremde wirklich ist.
Mein Lieblingscharakter ist Faran Ured, der geheimnisvolle Fremde, der diesen Charakterzug bis zum Ende hin bei behalten hat. Er verfügt über Magie und ich weiß gar nicht genau, auf wessen Seite er nun wirklich steht, ob er gut oder böse ist. Ich liebe es, wenn ich so im Dunkeln stehe und immer wieder in die Irre geführt werde. Das sorgt für Abwechslung im Buch und hält die Spannung. Außerdem wächst durch sein undurchsichtiges Auftreten in mir die Hoffnung, dass ich dem geheimnisvollen Magier auch im nächsten Band begegnen werde.
Torsten Fink ist es nicht nur gelungen die Spannung über den größten Teil des Romans aufrecht zu halten, sondern lässt sie zum Ende hin noch einmal aufbrausen wie die Stürme, die Meister Quent heraufbeschwört. Zum Glück ist der nächste Band bereits in Vorbereitung.

FAZIT:
„Der Prinz der Schatten“ ist der erste Teil von Torsten Finks neuer High Fantasy Reihe „Der Prinz der Skorpione“ und geheimnisvoll und undurchsichtig wie der Schatten selbst. Spannend, facettenreich und mit jeder Menge Action sorgt er für ein Lesevergnügen, dass trotz der über 500 Seiten recht kurz ist, da Seite für Seite verschlungen wird, um Intrigen und Geheimnisse aufzudecken.

WEITER BÜCHER DES AUTORS:
(ebenfalls im Blanvalet Verlag erschienen)

Die Tochter des Magiers:
Die Diebin
Die Gefährtin
Die Erwählte

Der Sohn des Sehers:
Nomade
Lichtträger
Renegat

Drachensturm
2 von 2 Lesern fanden diesen Kommentar hilfreich.
Ihr Kommentar zu Der Prinz der Schatten

Hinweis: Fragen nach einem fertigen Referat, einer Inhaltsangabe oder Zusammenfassung werden gelöscht.