Das Wort für Welt ist Wald von Ursula K. Le Guin

Buchvorstellung

Das Wort für Welt ist Wald von Ursula K. Le Guin

Originalausgabe erschienen 1976unter dem Titel „The Word for World is Forest“,deutsche Ausgabe erstmals 1976, 143 Seiten.ISBN 3886199274.Übersetzung ins Deutsche von Gisela Stege.

»Das Wort für Welt ist Wald« kaufen oder zum Merkzettel hinzufügen

bestellen bei amazon

in mein Bücherregal

Ihre Meinung zu »Ursula K. Le Guin: Das Wort für Welt ist Wald«

Beverly zu »Ursula K. Le Guin: Das Wort für Welt ist Wald«20.03.2012
Die Menschen schicken Raumschiffe zu einer nicht weit vom Sonnensystem entfernten Welt. Diese Welt ist so, wie die Erde einmal war, ehe die Menschen sie ausplünerten und zerstörten: von Wald bedeckt. Auf ihr leben Eingeborene, für die "Wald" das Synonym für "Welt" ist, weil ihre Welt von Wald bedeckt ist.
Auf diesem Planten zeigen die Menschen allerdings, dass sie weder aus Dingen wie dem Völkermord an den Indianern nach der Entdeckung Amerikas noch der Zerstörung ihrer eigenen Welt etwas gelernt haben. Sie machen sich daran, den Wald abzuholzen und das Holz zur Erde zu schicken. Für die Eingeborenen sind die Tage eines relativ friedlichen Lebens gezählt - anstatt sie an ihrem Wissen teil haben zu lassen, unterdrücken und versklaven die Menschen sie.
"Das Wort für Welt ist Wald" ist einer der besten Romane über interstellaren Kolonialismus und für mich das "rundeste" Buch von Urula K. Le Guin.
Ihr Kommentar zu Das Wort für Welt ist Wald

Hinweis: Fragen nach einem fertigen Referat, einer Inhaltsangabe oder Zusammenfassung werden gelöscht.