Der Eden-Effekt von

Buchvorstellungund Rezension

Originalausgabe erschienen 2011unter dem Titel „The Eden-Effect“,deutsche Ausgabe erstmals 2011, 544 Seiten.ISBN 3-404-16608-6.Übersetzung ins Deutsche von Karin Meddekis.

»Der Eden-Effekt« kaufen oder zum Merkzettel hinzufügen

bestellen bei amazon

in mein Bücherregal

In Kürze:

Die Anthropologin Anika French macht einen brisante Entdeckung: Die Menschheit hat den Punkt, an dem sich der Treibhauseffekt umkehren lässt, bereits überschritten; sie wird ebenso untergehen wie einst die Maya, und zwar schon in wenigen Jahren. Doch Anika ist keineswegs die Einzige, die darüber Bescheid weiß. Geheime Regierungsorganisationen haben dieses Wissen seit Langem vertuscht. Bald wird Anika zur Zielscheibe der Verschwörer, denn sie findet heraus, dass deren Pläne weiter reichen: Die Menschheit erwartet ein noch viel schlimmeres Schicksal als eine globale Klimakatastrophe …

Das meint Phantastik-Couch.de: „Etikettenschwindel“50

Science-Fiction-Rezension von Michael Scheck

„Meere treten über die Ufer. Stürme verwüsten Kontinente. Brände hüllen die Welt in Dunkelheit. Der Kollaps beginnt...“
Der Covertext weckt Erwartungen auf eine Endzeitvision, wie sie die Science-Fiction-Literatur seit ihrem Bestehen immer wieder hervorbringt. Doch hier handelt es sich um einen hanebüchenen Etikettenschwindel des Verlags – oder haben die Cover-Texter das Buch nicht gelesen?

Die Jagd nach dem Modell

Der Roman des Ehepaares Gear handelt einmal mehr – von Anthropologen. Michael Gear ist selbst einer; die letzten Romane, die er zusammen mit seiner Gattin geschrieben hat, handelten ebenfalls von der Anthropologie.

Anika French, eine junge Anthropologin hat ein statistisches Modell entwickelt, das den Zusammenbruch der Welt voraussagen kann. Zudem hat sie statistisch bewiesen, dass der Zeitpunkt des Zusammenbruchs bereits gekommen ist. Ihr Mentor, Professor Mark Schott, der Anikas Modell netterweise heimlich unter seinem Namen veröffentlicht hat, erhält ein lukratives Angebot, es zusammen mit weiteren Wissenschaftlern zu vervollkommnen. Schott merkt zu spät, dass er sich mit der Zusage in die Fänge und uneinnehmbare Festung Michail Kasperskis begeben hat, eines der mächtigsten Männer der Unterwelt. Und eine zweite Geheimorganisation ist ebenfalls hinter dem Modell her. Aber weshalb? Und in welchem Maße ist der CIA involviert?

Wo bitte geht’s zum „Eden-Effekt?

Soweit, so spannend. Aber was hat das alles mit einem so genannten “Eden-Effekt„ zu tun? Auch auf der letzten Seite wird dieses Geheimnis nicht gelüftet. Der Begriff wird im Buch kein einziges Mal erwähnt. Aber er klingt gut – zusammen mit dem eingangs erwähnten Buchrückentext. Und auch auf Fluten, Brände und das Ende der Welt wartet man bis zur letzten Seite vergebens. Es wird zwar ständig behauptet, das Ende sei nah, der “Punkt ohne Umkehr„ sei überschritten, es werden politische, klimatische und gesellschaftliche Ereignisse heraufbeschworen, die “das Fass zum Überlaufen bringen könnten„, doch es geschieht nichts dergleichen.

Um es ganz klar zu stellen: Hier wird nicht das Fehlen dieser Elemente kritisiert, sondern die Behauptung des Verlags, sie kämen im Buch vor. So wird der “Eden-Effekt„ als Science-Fiction ausgegeben, doch diesem Genre lässt sich der Roman in Wahrheit nur bedingt zuordnen. Im Grunde handelt es sich um einen wissenschaftlich angehauchten Thriller, und um einen höchst mittelmäßigen dazu.

Mittelmäßige Agentengeschichte

Die Figuren sind schlichtweg lachhaft und scheinen einem schlechten Agentenfilm entsprungen zu sein. Die Frauen sind allesamt schön, sexy, verführerisch, kurvenreich und meist obendrein noch gefährlich …Das Buch liest sich wie eine Altherrenphantasie, und man fragt sich, ob Gears Gattin nicht gegengelesen hat – immerhin steht ihr Name auch darauf. Vielleicht hat sie aus Gründen der Verkaufsförderlichkeit ein Auge zugedrückt. Die Männer sind alle muskulös und durchtrainiert; die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler hingegen sind schlaksig, haben spitze Nasen, unordentliche Frisuren, schlampige Klamotten – also bitte! Väter der Klamotte war gestern!

Die Handlung hingegen liest sich flüssig und, wenn man über das Abziehbilder-Personal hinwegsehen kann, spannend. Aber da taucht schon das nächste Ärgernis auf: Die ständigen Untergangs-Prognosen und die realistisch gezeichneten Endzeit-Szenarien. Sie lauten etwa: “Wenn in Indonesien die Stromversorgung zusammenbricht...." Und dann wird der Domino-Effekt beschrieben, den ein solches Ereignis in unserer vernetzten Welt auslösen könnte; der Endeffekt wäre der totale Zusammenbruch. Diese Szenarien beruhen im Roman auf Statistiken, allerdings werden sie nirgends untermauert. Das ergibt einen Angst-Effekt, mit dem die Leserschaft allein gelassen wird. Die Annahmen klingen zwar plausibel, aber wie die Autoren zu diesen Behauptungen kommen und worauf sie beruhen, bleibt diffus und wird nirgends offen gelegt. Dabei wäre es durchaus interessant gewesen, die Gefahren der globalen Vernetzung ernsthaft zu thematisieren, statt sie oberflächlich nur am Rand zu erwähnen – als Vorwand für eine oberflächliche Action-Kiste.

(Michael Scheck, Februar 2012)

Ihre Meinung zu »W. Michael Gear & Kathleen O´Neal Gear: Der Eden-Effekt«

Ulrich zu »W. Michael Gear & Kathleen O´Neal Gear: Der Eden-Effekt«20.12.2015
Offenbar haben meine Vorredner die aktuelle politische Brisans nicht verstanden. Dieses Buch ist aktueller den je. Die heutige Globe Vernetzung ist sehrwohl von Bedeutung, welche übrigens hervorragend im Buch beschrieben wird. Die ganzen politischen Andeutungen werden zwar nur angesprochen, wer sich aber damit beschäftigt, Tag täglich, der kann eins und eins zusammenzählen.
Und am Ende ist es gut, wenn nichts passiert und die Welt die wir kennen " noch" steht......
Michael Vrtacnik zu »W. Michael Gear & Kathleen O´Neal Gear: Der Eden-Effekt«04.09.2012
Muss hier Michael Sch. vollkommen recht geben. Es fängt spannend an, aber je mehr man sieht wie wieviel Seiten noch übrig sind und eigentlich die Sache mit dem Umkehrpunkt und dem Modell immer wieder rezitiert werden, umso mehr fühlt man sich vom schlichtweg falschen und irreführenden Buchrückentext langsam aber sicher verschaukelt. Nichts fängt an oder passiert von dem und der Schluss ist auch sehr fad. Mittelmass.
Ihr Kommentar zu Der Eden-Effekt

Hinweis: Fragen nach einem fertigen Referat, einer Inhaltsangabe oder Zusammenfassung werden gelöscht.