Walter de la Mare

Am 25. April 1873 wurde Walter de la Mare in Charlton, einer im Süden der englischen Grafschaft Kent gelegenen Stadt, in eine finanziell gut situierte und kulturell sehr aktive Familie geboren. Der Vater, James Edward Delamare, arbeitete in hoher Position für die Bank of England, die Mutter, Lucy Sophia, geb. Browning, war verwandt mit dem Dichter und Dramatiker Robert Browning (1812-1889).

Walter besuchte St. Paul’s Cathedral Choir School in London, die er 1889 verließ, um als Buchhalter für die Anglo-American Oil Company zu arbeiten, was er bis 1908 fortsetzte.

Seine schriftstellerische Karriere begann 1895 mit der Kurzgeschichte „Kismet“, die unter dem Pseudonym „Walter Ramal“ erschien. In dieser frühen Phase veröffentlichte de la Mare Storys und Gedichte in diversen Zeitschriften. 1902 erschien eine erste Sammlung seiner Poesie unter dem Titel „Songs of Childhood“. In den nächsten Jahren schrieb de la Mare zahlreiche Gedichte, die sich an Erwachsene aber auch an Kinder richteten. 1904 erschien „Henry Brocken“, ein erster Roman.

Eine ab 1908 jährlich einlaufende Pension in Höhe von 100 £ verschaffte de la Mare die ausreichende Basis für ein Leben als hauptberuflicher Schriftsteller. Er ließ sich mit seiner Ehefrau Constance und vier Kindern in Taplow in Buckinghamshire, einer Grafschaft im mittleren Südengland, nieder. (Sohn Richard wurde später Vorsitzender des Verlagshauses Faber & Faber, was Vater Walter die Veröffentlichung seiner Werke natürlich erleichterte ...)

Die Phantastik bereicherte der Autor 1910 erstmalig mit „The Return“, der Geschichte einer geisterhaften Besessenheit. Das Übernatürliche prägte auch die Sammlung „The Listeners“, mit der de la Mare 1912 sein literarischer Durchbruch gelang. Sein Leben lang war de la Mare von der See und von der Natur fasziniert, der er gern eine 'geheime Ebene’ unterstellte. Die seltsame Welt der Kindheit, der Einbruch des Mysteriösen in den Alltag und die merkwürdige Kraft der Träume waren weitere Themen, die den Dichter und Schriftsteller beschäftigten. Von der Kritik wurde er mit dem britischen Nationaldichter und Naturmystiker William Blake (1757-1827) verglichen.

De la Mare veröffentlichte neben seinen Gedichten fünf Romane und etwa 100 Kurzgeschichten. In den 1930er Jahren beschränkte er sich auf die Poesie, schrieb Essays und kritische Studien zu den Werken von Rupert Brooke und Lewis Carroll. Literaturgeschichtlichen Ruhm erwarb er sich außerdem durch eine Edition der Werke von Christina Georgina Rossetti.

Für seine literarischen Verdienste wurde de la Mare 1948 mit dem „Order of the Companions of Honour“ und 1953 mit dem „Order of Merit“ ausgezeichnet. Er starb am 22. Juni 1958 im Alter von 85 Jahren in Twickenham, Middlesex, und wurde in St. Paul’s Cathedral zu London bestattet.

mehr über Walter de la Mare:

Phantastische Literatur von Walter de la Mare

  • Story- und Gedichtsammlungen
    • (1921) The Veil, and Other Poems
    • (1922) Down-a-Down-Derry
    • (1922) Motley: And Other Poems
    • (1923) Lispet, Lispett, and Vaine
    • (1924) Ding Dong Bell
    • (1924) Peacock Pie
    • (1925) Broomsticks: And Other Tales
    • (1925) Poems 1901-1918
    • (1925) Two Tales: The Green-Room; The Connoisseur
    • (1926) The Connoisseur: And Other Stories
    • (1929) Stories from the Bible
    • (1930) On The Edge: Short Stories
    • (1931) The Dutch Cheese and The Lovely Myfanwy
    • (1931) Seven Short Stories
    • (1933) The Lord Fish: And Other Tales
    • (1936) The Wind Blows Over
    • (1936) The Nap: And Other Stories
    • (1938) Stories, Essays and Poems
    • (1941) Bells and Grass: A Book of Rhymes
    • (1941) The Picnic: And Other Stories
    • (1942) The Best Stories of Walter de la Mare
    • (1942) The Old Lion: And Other Stories
    • (1942) Time Passes: And Other Poems
    • (1943) The Almond Tree: And Other Stories
    • (1943) The Magic Jacket: And Other Stories
    • (1943) The Orgy
    • (1944) Collected Rhymes and Verses
    • (1945) The Burning Glass
    • (1945) The Scarecrow: And Other Stories
    • (1946) The Dutch Cheese: And Other Stories
    • (1947) Seltsame Geschichten
      Collected Stories for Children
    • (1947) Stuff and Nonsense
    • (1950) The Collected Tales of Walter de la Mare (hg. v.. Edward Wagenknecht)
    • (1951) Winged Chariot
    • (1955) A Beginning: And Other Stories
    • (1956) Ghost Stories
    • (1956) Walter de la Mare: A Selection from his Writings (hg. v. Kenneth Hopkins)
    • (1962) Some Stories by Walter de la Mare
    • (1962) Walter De La Mare: Poems Selected by Charles Causley
    • (1973) Selected Poems of Walter De La Mare
    • (1996) Walter de la Mare: Short Stories 1895 – 1926 (hg. von Giles de la Mare)
    • (2000) Walter De La Mare, Short Stories 1927-1956: Vol 2 (hg. von Giles de la Mare)
    • (2002) Short Stories for Children: Vol. 3 (hg. von Giles de la Mare)
    • (2004) The Listeners and Other Poems
  • Schauspiel
    • (1923) Crossings: A Fairy Play
  • Sachbücher und Essays
    • (1907) M. E. Coleridge: An Appreciation
    • (1919) Rupert Brooke and the Intellectual Imagination: A Lecture
    • (1923) Some Thoughts on Reading
    • (1929) Some Women Novelists of the 'Seventies’
    • (1930) The Eighteen-Eighties: Essays by Fellows of the Royal Society of Literature
    • (1931) The Printing of Poetry
    • (1932) The Early Novels of Wilkie Collins
    • (1932) Lewis Carroll
    • (1937) Poetry in Prose
    • (1938) Arthur Thompson: A Memoir
    • (1938) An Introduction to Everyman
    • (1938) Stories, Essays and Poems (hg. v. M. M. Bozman)
    • (1949) Pleasures and Speculations
    • (1953) Private View
  • Als Herausgeber
    • (1923) Come Hither
    • (1927) Told Again: Traditional Tales Told by Walter de la Mare
    • (1931) Tom Tiddler’s Ground: A Book of Poetry for the Junior and Middle Schools
    • (1932) Old Rhymes and New, Chosen for Use in Schools
    • (1939) Behold, This Dreamer!
    • (1939) Desert Islands and Robinson Crusoe
    • (1939) Animal Stories, Chosen, Arranged, and in Some Part Re-Written
    • (1943) Love
  • Über Walter de la Mare (Auswahl)
    • (1970) Forrest Reid: Walter De La Mare. A Critical Study
    • (1972) R. L. Megroz: Walter de La Mare. A Biography and Critical Study
    • (1975) John Alfred Atkins: Walter De La Mare. An Exploration
    • (1994) Theresa Whistler: Imagination of the Heart. The Life of Walter De La Mare
    • (2001) Anne Bentinck: Romantic Imagery in the Works of Walter De La Mare