Die Stadt der Träumenden Bücher von Walter Moers

Buchvorstellung

Originalausgabe erschienen 2004, 464 Seiten.ISBN 3-492-24688-5.

»Die Stadt der Träumenden Bücher« kaufen oder zum Merkzettel hinzufügen

bestellen bei amazon

in mein Bücherregal

In Kürze:

Der junge Dichter Hildegunst von Mythenmetz erbt ein makelloses Manuskript, dessen Geheimnis er ergründen möchte. Die Spur weist nach Buchhaim, der Stadt der Träumenden Bücher …

Ihre Meinung zu »Walter Moers: Die Stadt der Träumenden Bücher«

Hakuchan zu »Walter Moers: Die Stadt der Träumenden Bücher«16.11.2012
Damals habe ich mit "Die Stadt der Träumenden Bücher" angefangen. Jedem der zu diesem Buch greifen will, empfehle ich wenigstens zuerst "Die 13 1/2 Leben des Käpt'n Blaubär" zu lesen, denn Zamonien, die Welt in der die Geschichte spielt, wird da gut und schön beschrieben. "Die Stadt der Träumenden Bücher" spielt zwar fast nur in Buchhaim, doch lohnt es sich die ganze Welt zu kennen und auch die Eigenart von Walter Moers kennen zu lernen.

Spätestens in diesem Buch erkennt man so viele Parallelen zu den anderen Büchern und erfreut sich schon alleine über die Komplexität des Buches. Der Protagonist Hildegunst von Mythenmetz scheint mir manchmal als ein etwas mühsamer Zeitgenosse, doch ist die Story so spannend geschrieben, dass man über seine Tollpatschigkeit und Leichtgläubigkeit gerne hinweg sieht.

Ich nahm das Buch damals wegen der ersten beiden Absätze mit nach Hause und habe es bis heute nicht bereut. Ich kann das Buch jedem nur empfehlen, vor allem denen, die die Vorgänger gelesen haben.
Nathalia Klischinski zu »Walter Moers: Die Stadt der Träumenden Bücher«09.02.2012
Ich musste das Buch lesen, weil ich ein Referat darüber halten musste.
Anfangs, damit meine ich die ersten 150 Seiten, bin ich wirklich nicht mit dem Buch klargekommen. Ab dem zweiten Teil wurde es aber erst richtig spannend und ich konnte das Buch nicht mehr aus der Hand legen!
Wirklich ein klasse Buch, ich empfehle es jedem weiter, der Fantasy-Bücher mag!!!!
Mio zu »Walter Moers: Die Stadt der Träumenden Bücher«03.11.2010
Meine Schwester gab mit dieses Buch immer wieder in die Hand und ich schob es immerwieder dankend zur Seite, ein großer Fehler!
Anfangs war ich wenig begeistert von diesen langen Einschiebungen und Anmerkungen, dass ich in Versuchung gerat, es zu überblättern.
Doch dann überraschte mich Walter mal wieder aufs Neue mit einer einzigartigen und unfassbar himmlischen Geschichte!
Beim Schattenkönig musste ich beinahe weinen.
Als ich die letzte Seite gelesen hatte, lehnte ich mich erstmal zurück und schloss die Augen. Dann sprang ich auf und musste meiner Schwester sofort berrichten, wie begeistert ich war!
LilyCool zu »Walter Moers: Die Stadt der Träumenden Bücher«10.08.2010
Eine enge Freundin schenkte mir dieses Buch schon 2008 zu Weihnachten. Ich habe es jedoch immer wieder aufgeschoben es zu lesen. Dieses Jahr bin ich endlich dazu gekommen und muss sagen: Es gehört in meine Top 10!

Anfangs war es ein wenig gewöhnungsbedürftig aus der Sicht eines Dinos zu lesen und die Geschichte zu erleben und in meinen Gedanken wurde er immer wieder automatisch zum Menschen. Dennoch: Ich konnte das Buch teilweise nicht mehr aus der Hand legen. Die Buchlinge sind meine absoluten Favouriten (wenn ich könnte, wäre ich selbst gern einer), der Schattenkönig hat die herzzerreißendeste Geschichte (und dazu passende Ende), das ich je gelesen hab.
Buchhaim wäre eine Stadt, in der ich gerne leben würde, wenn man mir sagt, wie man dort überlebt ;). Die Trompaunenmusik würde ich zu gern mal hören ... Ich bin echt begeistert von dem Buch und an sich bin ich nicht durchweg zufrieden zu stellen. Selbst die kleinsten Rechtschreibfehler springen mir ins Auge (pedantisches Gehirn *fluchfuchtel*), einige Fragen, die offen bleiben, quälen mich richtiggehend und manchmal wünschte ich, ich könnte die Autoren allesamt persönlich befragen wie nun die Antworten auf meine Fragen lauten, aber das geht natürlich nicht immer. Bei diesem Werk allerdings, habe ich nicht das Geringste zu beanstanden. Es ist fesselnd geschrieben, man durchlebt alles mit (genial finde ich auch die Fußnoten), wünscht sich so manch erfundene Sache (wie das Bienenbrot, die Trompaunenmusik, teilweise die Bücher oder die Buchlinge) herbei und das Ende schließt passend mit dem Orm ab.

Ich kann es nur weiterempfehlen!
Michelle6040 zu »Walter Moers: Die Stadt der Träumenden Bücher«19.12.2009
Also ich war noch am überlegen dieses Buch zu kaufen, habe mich aber zuerst dagegen entschieden. dann bin ich bein schmökern in der Buchhandlung darauf gestoßen und hab mich spontan entschlossen es doch mal zu kaufen.

Zum Glück! ich musste mich zwar erst an den Gedanken eines Dino/Echsenproganisten (auch noch mit dem Hildegunst von Mythemetz)gewöhnen, aber mich hat die geschichte total gefesselt.
Die Stadt der träumenden Bücher, ist für mich das erste Buch von Walter Moers. Ich kann es nur wärmestns empfehlen dieses Buch zu lesen.

In tiefen, kalten, hohlen Räumen
Wo Schatten sich mit Schatten paaren
Wo alte Bücher Träume träumen
Von Zeiten, als sie Bäume waren
Wo Kohle Diamant gebiert
Man weder Licht noch Gnade kennt
Dort ist´s, wo jener Geist regiert
Den man den Schattenkönig nennt

lg
netzhog zu »Walter Moers: Die Stadt der Träumenden Bücher«04.08.2009
walter Moers, ist schon eine klasse f. sich.
sehr fantasy-volle, fasinierende auge f. details und eine deutlich aber nicht zu dominanten hang zu intelligenten humors. das sind im grunde genommen die zutaten f. seine buch-rezepte. gelunge wird ich sagen. - ich wirde mich immer wieder anstellen f. noch einen portion ;)

gruß
Netz,,,
SordisPretiosa zu »Walter Moers: Die Stadt der Träumenden Bücher«04.08.2009
Da ich aufgrund des Covers und der Innenillustrationen zunächst von einem Jugendbuch ausging, hat mich das Resultat letzten Endes um so mehr überzeugt.

Das Buch kann mit einer Mischung aus unvorhergesehenen Wendungen, Abwechslung und Spannung ebenso aufwarten wie mit gewissen Ereignissen, auf die man hinfieberte, ganz einfach weil man weiß, dass sie geschehen müssen, vor denen aber meist erst einmal noch ein neuer Handlungstrang eingebettet wird und noch einer und... naah, ihr wisst, was ich meine. ;)
Es ist voller Andeutungen, Hommagen, Anagrammen und sowohl Verbeugungen vor als auch Kritiken an anderen, realen Autoren.

Ein wunderbare Mischung aus Fantasy [wenn auch ohne monumentale Schlacht], Horror [wenn auch ohne jeglichen Gore oder Splatter] und einer prächtigen Liebeserklärung an Bücher und Literatur allgemein.

Wunderbar also für alle Bibliophilen, die ein Buch auch einfach schon um des Buches willen lieben.
1 von 1 Lesern fanden diesen Kommentar hilfreich.
woodhouse zu »Walter Moers: Die Stadt der Träumenden Bücher«22.06.2009
Ich bin rein zufaellig beim Stoebern in der Buchhandlung ueber dieses Buch gestolpert.
Der Klappentext ("... Walter Moers entführt uns in das Zauberreich der Literatur, wo Bücher nicht nur spannend oder komisch sind, sondern auch in den Wahnsinn treiben oder sogar töten können. Nur wer bereit ist, derartige Risiken in Kauf zu nehmen, möge dem Autor folgen. Allen anderen wünschen wir ein gesundes, aber todlangweiliges Leben!") hat mich neugierig gemacht und ich wurde nicht enttaeuscht.
Ich konnte das Buch nicht mehr aus der Hand legen und kann es nur jedem empfehlen, der bereit ist, seine kindliche Phantasie auszugraben und sich auf diese Welt einzulassen.
Das Buch ist - meiner Meinung nach - ein kleines Gesamtkunstwerk und eine Liebeserklaerung an die Literatur.
Pyros zu »Walter Moers: Die Stadt der Träumenden Bücher«20.06.2009
Man(n) Verzeihe mir meine Umgangs sprache aber ich fand das Buch Ober-Affen-Super-Geil!Im Gegensatz zu vielen anderen Lesern wie ich hier erfahre empfand ich das Buch von Anfang an sehr spannend und mitreissend. Jeder der dieses Buch nicht kennt ist meiner Meinung nach ein bemitleidens wertes Geschöpf..... Und wer es nicht mag absolut unverständlich. Ich kann dieses Buch nur jedem ans Herz legen da es einfach nur GENIAL ist.
coffeedrunkard zu »Walter Moers: Die Stadt der Träumenden Bücher«20.02.2009
Die Stadt der träumenden Bücher war mein erstes Moers Buch und Langeweile war der einzige Grund dass ich es gekauft habe. Und so verneige ich mich in Dankbarkeit vor der Lady Zufall.

Die Stadt der träumenden Bücher hat alles was man in einem Fantasy Roman erwartet. Drachen, Drachenschätze, tragische Helden, weise Lehrmeister, Monster, Verschwörungen, naive Helden aso.
Nichts neues also, aber dann kommt alles ganz anders.
Der Drache ist der naive Held, seine Gattung spukt kein Feuer sondern Prosa und Lyrikzitate und schläft nicht auf Goldbergen sondern maximal mit dem Kopf auf einem Buch.
Und DIE (Bücher) sind bei weitem nicht so harmlos wie man vielleicht annehmen möchte, allerdings gilt das Gleiche für Musik und Verleger, was sich unserem Helden im Verlauf der Handlung auf, mehr oder weniger, schmerzliche Weise erschließt.

Das Buch entwickelt sich langsam, zuerst wird der Leser an den Gedanken von zwei Meter großen, sprachverliebten Echsen gewöhnt und die ersten Hinweise auf das spätere Geschehen werden eingestreut. Und dann hat man sich auch schon gemeinsam mit Hildegunst (was für ein Name) in den Straßen und Geheimnissen von Buchhaim verirrt wo man lernt zwischen Monster und monströs zu unterscheiden.

Ich selbst war von dem Buch absolut begeistert, mir gefällt Moers Schreistil und die Art wie er Zamonien darstellt, einen verlorenen Kontinent, mit eigenen Völkern und eigener Kultur und trotzdem Teil unserer Welt, dessen Bewohner sich gar nicht so sehr von uns unterscheiden.
In meiner Euphorie, habe ich das Buch natürlich gleich einer Freundin aufgenötigt, die sehr schnell und aufgegeben hat und meinte das ganze wär ihr zu Alice-lasstig, Drogentrip auf Papier sozusagen.
In der Zwischenzeit habe ich noch zwei andere Zamonien Romane gelesen und die Skala hat sich dadurch nach oben erweitert, will heißen DSDTB ist ein wunderbares Buch aber ist gibt bessere Moers Bücher.

cd

Dies sind nur die ersten 10 Kommentare von insgesamt 24.
» alle Kommentare anzeigen

Ihr Kommentar zu Die Stadt der Träumenden Bücher

Hinweis: Fragen nach einem fertigen Referat, einer Inhaltsangabe oder Zusammenfassung werden gelöscht.