Der Herr des Turms von Anthony Ryan

Buchvorstellung

Der Herr des Turms von Anthony Ryan

Originalausgabe erschienen 2014unter dem Titel „Tower Lord. A Raven's Shadow Novel“,deutsche Ausgabe erstmals 2015, 859 Seiten.ISBN 3-608-96018-X.Übersetzung ins Deutsche von Hannes Riffel, Birgit Pfaffinger.

»Der Herr des Turms« kaufen oder zum Merkzettel hinzufügen

bestellen bei amazon

In Kürze:

Vaelin al Sorna kehrt aus den Schlachten zurück und die schwere Bürde der Erinnerung lastet auf ihm. Nie wieder will er töten. Zu viele haben in König Janus’ Krieg ihr Leben gelassen. Nicht nur, dass er für viele, die überlebt haben, das Ziel ihrer Rachegelüste ist. Zum Turmherrn der Nordlande ernannt, möchte er fern aller Intrigen Ruhe finden. Doch der neue König ist schwach und die Feinde des Reiches schmieden ein Bündnis, das mehr und mehr an Macht gewinnt. Wird Vaelin al Sorna, der das Töten hasst und in seiner Loyalität hin und her gerissen ist, doch wieder zum Schwert greifen?

Ihre Meinung zu »Anthony Ryan: Der Herr des Turms«

benfi zu »Anthony Ryan: Der Herr des Turms«22.02.2018
Vaelin Al Sorna ist zurück! Dieser Krieger ist der Protagonisten, der mich seit dem ersten Roman der Rabenschatten-Trilogie von Anthony Ryan mit all seinen beeindruckenden Figuren am meisten fasziniert hat. Nun ist er wieder in den Königslande, anstatt sich jedoch in Ruhe zurück ziehen zu können, drängen weitere Kriege nach seinem Handeln! Der schottische Autor hat mit 'Der Herr des Turmes' den Nachfolger des ersten Rabenschatten-Romans 'Das Lied des Blutes' vorgelegt, welcher vom Aufbau her schon recht unterschiedlich ist. Mit drei Handlungssträngen startet der Leser in ein weit über 800 Seiten starkes Abenteuer, das in allen drei Strängen sehr zart und behütet aufgezogen ist und nur langsam wächst und Formen annimmt. Dieses leicht gestreckte Vorspiel dauert so gut ein Viertel des Romans, in denen der Leser nicht so wirklich weiß, worauf die Handlungen hinzielen. Ebenso las sich das Buch besonders in diesem vorderen Bereich ein wenig ungewohnt, was wohl an dem leicht gewandelten Übersetzer-Team liegen mag. Gerade die Geschichte um Prinzessin Lyrna ist ziemlich mystisch und recht geheimnisvoll aufgebaut. Nach diesen Seiten holt Ryan jedoch mächtig aus und dreht die gewohnten Königslande doch ausufernd auf den Kopf. Mit fortschreitender Geschichte kommen die Handlungsfäden langsam zusammen und entwickeln das Puzzle, welches auffallend viele Schlachtszenen beinhaltet. Das sollte aber bei einer Invasion auch nicht allzu überraschend sein. Ein klein wenig betrübt mich, dass Vaelin im Gegensatz zum ersten Band viel weniger Raum innerhalb der Seiten zugesprochen bekam und auf diesen dazu sehr verhalten agiert. Der Gute scheint recht ruhig wie auch weise geworden zu sein; an Sympathie hat er jedoch nichts verloren. Dafür kümmert sich Ryan allerdings nun mehr um seine Rabenschatten-Welt und präsentiert dem lesenden Volk die umliegenden Ländereien und Meere etwas ausführlicher. Und dieses Universum ist schon sehr faszinierend, besonders mit den auf Sklaventum errichteten volarianische Kaiserreich. Aber auch die Bewohner der Melnendeischen Inseln wissen zu gefallen. Wohl ein interessanter wie uriger Ort, um sich niederzulassen. Insgesamt bildet dieser zweite Band eine gelungene Fortsetzung in diesem wahrhaftigen Epos einer Fantasy-Trilogie, die aufgrund ihrer sehr dosierten Mystik und vordergründig fast mittelalterlich nennenden Zustände einen eigenen Status bilden, welcher in der Zukunft einmal kultig zu nennen ist!
89°
rolandreis zu »Anthony Ryan: Der Herr des Turms«18.12.2015
Die Geschichte um Vaelin Al Sorna geht weiter und man muss sich beim Lesen der über 850 Seiten konzentrieren. So baut der Autor in der ersten Hälfte des Buches einige Parallelgeschichten auf, die das Buch spannend machen, aber die dann auch teilweise verwirren. Es passiert einfach so viel, dass ich manchmal den Faden verloren hatte und ich dann ein wenig gefrustet weiter gelesen habe. In der zweiten Hälfte des Buches nimmt die Geschichte aber mehr und mehr Fahrt auf. Im Kampf um Alltor vereinen sich dann auch nach und nach die Handlungsstränge und es kommt zu immer mehr blutigen Schlachten. Dies kostet der Autor auch ordentlich aus. So fliegen nur so die Köpfe unter den Axt- und Schwerthieben und das Blut tropft von den Seiten. Ich fand diesen Teil des Buches durchaus sehr spannend und diese Seiten zu lesen ging mir auch flott von der Hand, aber ich bin mir auch nicht sicher ob etwas weniger nicht vielleicht im Gesamteindruck mehr gewesen wäre. Am Ende sorgt ein Cliffhanger dafür, das man neugierig wird wie die Rabenschatten-Trilogie weitergeht. In Summe ein gelungener Mittelteil der Trilogie, mit den einzelnen kleinen beschriebenen Schwächen.
Ihr Kommentar zu Der Herr des Turms

Hinweis:Wir behalten uns vor, Kommentare ohne Angabe von Gründen zu löschen.Beachten und respektieren Sie jederzeit Urheberrecht und Privatsphäre.Werbung ist nicht gestattet.Lesen Sie auch die Hinweise zu Kommentaren in unserer Datenschut­zerklärung.