Der Traum von H. G. Wells

Buchvorstellung

Der Traum von H. G. Wells

Originalausgabe erschienen 1924unter dem Titel „The Dream“,deutsche Ausgabe erstmals 1927, 323 Seiten.ISBN 3-548-20263-2.Übersetzung ins Deutsche von Otto Mandl, Helene Maria Reiff, Erna Redtenbacher.

»Der Traum« kaufen oder zum Merkzettel hinzufügen

bestellen bei amazon

In Kürze:

Ein Utopier träumt um das Jahr 4000 von einer längst versunkenen, vergangenen, zutiefst unglaubwürdigen Welt mit einem höchst fragwürdigen Erziehungssystem, einer ebenso verschwenderischen wie unrationellen Nahrungsmittelversorgung und mit den widersprüchlichsten glaubenslehren, die selbstverständlich alle Anspruch auf Alleingültigkeit erheben. Es ist, natürlich, unsere Welt, die der geniale utopische Visionär Wells hier gleichsam mit umgedrehtem Fernglas betrachtet. Seine glänzende Schilderung ihrer Ehe- und Gesellschaftsprobleme ist dabei nicht nur spannend, sondern auch humorvoll und weist, ohne je besserwisserisch zu wirken, auf Möglichkeiten ihrer Bewältigung hin.

Ihre Meinung zu »H. G. Wells: Der Traum«

Ihr Kommentar zu Der Traum

Hinweis:Wir behalten uns vor, Kommentare ohne Angabe von Gründen zu löschen.Beachten und respektieren Sie jederzeit Urheberrecht und Privatsphäre.Werbung ist nicht gestattet.Lesen Sie auch die Hinweise zu Kommentaren in unserer Datenschut­zerklärung.