Terror der Tentakel von A. Lee Martinez

Buchvorstellungund Rezension

Originalausgabe erschienen 2012unter dem Titel „Emperor Mollusk versus The Sinister Brain“,deutsche Ausgabe erstmals 2014, 368 Seiten.ISBN 3-492-26943-5.Übersetzung ins Deutsche von Karen Gerweig.

»Terror der Tentakel« kaufen oder zum Merkzettel hinzufügen

bestellen bei amazon

in mein Bücherregal

In Kürze:

Die neue skurrile Science-Fiction-Komödie des Kultautors A. Lee Martinez: Nach jahrelanger Schreckensherrschaft hat sich der tentakulöse Eroberer Mollusk in den Ruhestand begeben. Doch der wird empfindlich durch einen Anschlag auf sein Leben gestört …Genie, Superschurke und Alleinherrscher über das Sonnensystem: Mollusk hat es geschafft, dass alle Völker bei seinem Namen erzittern. Doch was soll man tun, wenn man im Leben alles erreicht hat? Wenn es keinen Planeten mehr zu unterwerfen und kein Volk mehr zu versklaven gibt? Das Einzige, was Mollusk tun kann, damit seine grauen Zellen nicht völlig einrosten, ist, sie für das Gute einzusetzen und dafür die Verehrung idiotischer Erdlinge einzuheimsen. Doch die Midlife-Crisis des gelangweilten Ex-Despoten endet jäh, als Finsterling Brain auftaucht. Und plötzlich befindet er sich mit der Venuskriegerin Zala auf einer abenteuerlichen Mission durch Raum und Zeit um die Erde zu …retten?

Das meint Phantastik-Couch.de: „Der Versuch eines weiteren humorvollen SF-Romans scheitert“40

Fantasy-Rezension von Carsten Kuhr

Science Fiction und Humor – geht das überhaupt? Viele Leser wie Autoren wenden sich mit Grausen, wenn sie auf diese Frage stoßen, zu viele Beispiele, wie man es nicht machen sollte legen beredt Zeugnis davon ab, dass die gesuchte Verbindung nicht einfach herzustellen ist. Die wenigen wirklich guten humorvollen SF Romane kann man an einer Hand abzählen.

In den letzten Jahren hat sich Piper Hausautor A. Lee Martinez an dem Topic versucht. Und er hat durchaus gelungene, unterhaltsame Romane vorgelegt. „Diner des Grauens“ etwa, oder auch „Gott im Unglück“ erwiesen sich als wunderbar unterhaltsam zu lesende Romane voller Esprit und Humor.

Vorliegender Roman kann dieser Reihe positiver Beispiele allerdings leider kein weiteres Buch hinzufügen.

Martinez stellt uns den Imperator Mollusk von Neptun vor, der so ganz nebenbei und mittels seiner Genialität die Erde erobert hat. Als Warlord von Terra regiert er über die Terra Sapiens, erfreut sich an den Angriffen der Venusianer auf ihn, die seinen Intellekt wenigstens ein bisschen fordern. Bis eine neue Herausforderung auftaucht – der Finsterling Brain hat einen wahrhaft teuflischen Plan ersonnen, Mollusk Herrschaft zu beenden und den Neptuaner auszuschalten. Mittels eines Zeitstromgeräts weiß er genau, was der Warlord von Terra plant und in Petto hat. So scheint sein Sieg über den Herrscher der Erde sicher zu sein. Doch so einfach lässt sich Mollusk nicht ausmanövrieren. Er zieht ein Ass nach dem anderen aus dem nicht vorhandenen Ärmel – doch wird dies letztlich reichen – zumal sich herausstellt, dass weitere Gefahr für die Erde, ja das Universum selbst droht …

Handwerklich dürftig, inhaltlich nicht überzeugend

Fangen wir mit dem Positiven an. Der Roman liest sich ganz flott und munter durch, Langeweile kommt kaum einmal auf.

Allerdings übertreibt es Martinez nicht nur ein wenig, sondern gewaltig. Seine Überzeichnung gängiger Klischees wirkt, gerade weil sie zu massiv ausfällt, nicht länger wirklich lustig, die Figuren agieren hanebüchen, von innerer Logik keine Spur.

Dabei waren gute Ansätze durchaus vorhanden – ein vor Intelligenzien wimmelndes Sonnensystem, ein allmächtiger, genialer Imperator, fiese Widersacher und der Kampf gegen diese hätten durchaus die Chance geboten, hier witzig und kurzweilig zu fabulieren. Allein, die massiven Übertreibungen, und das vergaloppieren in einer sich verselbständigenden Handlung verhinderten, dass wirklich Lesefreude aufkam.

Die Charaktere, allen voran der Warlock sind flache Abziehbilder bekannter Stereotypen ohne wirkliche eigene Kontur, sprachlich bewegt sich der Text auf einem eher gemäßigtem Niveau. So bleibt als Fazit, dass der Leser lieber zu einem der besseren Romane aus Martinez´scher Feder greifen sollte, statt seine Zeit mit vorliegenden Buch zu verschwenden.

Ihre Meinung zu »A. Lee Martinez: Terror der Tentakel«

geronimox zu »A. Lee Martinez: Terror der Tentakel«06.03.2015
Ein utopischer Nonsense-Gaga-Jux Roman, der sämtliche bekannten SciFi Versatzstücke wie Aliens, Todesstrahlen, Raumschiffkriege, Kampfroboter, Zeitmaschinen usw. etc. pp. kräftig umgerührt in einem Unterhaltungsroman vereint.

Ich finde ihn besser als den Vorgängerroman »Der Mond ist nicht genug« von Martinez, da der Witz diesmal auf Technik-Gags anstelle auf platten Körperflüssigkeits- und biologische Absonderlichkeiten Witzen wie in »Der Mond...« basiert.

Der Inhalt ist durch Couch-Kritiker Kuhr hinreichend beschrieben. Ich stimme mit Kuhr nur in der Begründung seiner schlechten Wertung nicht überein.

Ja, die Geschichte IST klischeehaft, stereotyp und hanebüchen, aber ich habe den Roman eher als eine Anreihung absurder Gags im Sinne von »Monty Python« gelesen.

Mein Fazit: Keine literarische Offenbarung, aber leichtes Lesefutter für Fans technischer SciFi Romane, die verkraften können dass all ihre heissgeliebten SciFi Themen einmal geballt in einer Witzgeschichte verjuxt werden.

6/10

-
Ihr Kommentar zu Terror der Tentakel

Hinweis: Fragen nach einem fertigen Referat, einer Inhaltsangabe oder Zusammenfassung werden gelöscht.