Ewigkeit von Alastair Reynolds

Buchvorstellungund Rezension

Originalausgabe erschienen 2004unter dem Titel „Century Rain“,deutsche Ausgabe erstmals 2006, 710 Seiten.ISBN 3-453-52440-3.Übersetzung ins Deutsche von Bernhard Kempen.

»Ewigkeit« kaufen oder zum Merkzettel hinzufügen

bestellen bei amazon

in mein Bücherregal

In Kürze:

Vierhundert Jahre in der Zukunft: Verity Auger ist eine junge Archäologin, spezialisiert auf die Überreste der menschlichen Zivilisation auf der Erde. Doch nach einer Expedition auf den Planeten, der in Folge einer verheerenden Katastrophe nun weitgehend unbewohnbar ist, nimmt ihr Leben eine ungeahnte Wendung: Wissenschaftler entdecken eine Alternativ-Erde, in der die Geschichte ganz anders verlaufen ist. Und Verity ist die einzige, die für einen Besuch dieser seltsamen Welt in Frage kommt …

Das meint Phantastik-Couch.de: „Jazz, Nanobots und eine zweite Erde“82

Science-Fiction-Rezension von Frank A. Dudley

In Ewigkeit wendet sich Alastair Reynolds von der ganz fernen Zukunft ab und verlegt die Handlung lediglich ein paar hundert Jahre nach vorne und eine Welt, wie sie vor fünfzig Jahren hätte existieren können. Sein neuer Roman mixt einfallsreich Noir SF mit Thrillerelementen, Alternate History und einer Prise Space Opera.

Floyd und sein Kumpel Custine arbeiten tagsüber als wenig erfolgreiche Privatdetektive und abends als schlechbezahlte Jazzmusiker. Im Paris des Jahres 1959 gewinnen faschistische Politiker immer mehr Einfluss, die seit dem Sieg über das Deutsche Reich 1940 wenig zu melden hatten. Die beiden bekommen aber einen Auftrag, der über die üblichen Ehebruchsgeschichten hinausgeht: Sie sollen den Mord an der Amerikanerin Susan White aufklären, den die Polizei zu schnell und zu desinteressiert zu den Akten gelegt hat. Schneller als den beiden lieb ist, haben sie mehr Ärger, als sie jemals gedacht haben.

Reichlich Ärger hat währenddessen auch Verity Auger, Archäologin im 23. Jahrhundert. Eine ihrer Ausgrabungen in den Ruinen des unter einer massiven Eisdecke liegenden Paris hatte tödliche Folgen. Killer-Nanomaschinen verpesten die Erde und haben ein Expeditionsmitglied in letale Mitleidenschaft gezogen. Auger hat gute politische Kontakte, und so schlägt man ihr einen Deal vor: Wenn sie sich auf eine Mission, über dessen Ziel man sich noch ausschweigt, begibt und vor Ort eine Aufgabe erfüllt, so würden alle Anklagen gegen sie fallen gelassen. Nach kurzem Widerstand gibt die ehrgeizige Archälogin auf und wird vom Habitat im Erdorbit auf den Mars geschickt.

Zu ihrem allergrößten Erstaunen erklärt man ihr, dass sie nun in einer Art Fähre durch ein von Aliens geschaffenes Wurmloch auf eine alternative Erde geschickt, eine Kopie der unseren, deren Geschichte im Jahr 1940 jedoch ein wenig anders verlaufen ist. Dort soll sie im Paris des Jahres 1959 den Tod einer Agentin des 23. Jahrhunderts aufklären: Susan White. Dabei trifft Auger nicht nur zwangsläufig auf Floyd, sondern gerät mit ihm auch ausgesprochen brenzlige Situationen, etwa wenn kindgroße Killerbots sie quer durch Paris jagen.

Ein authentischer Held

Längere Bücher haben bisweilen einen guten Einstieg und ein packendes Finale. Hier ist der mittlere Teil der spannendste, wenn Reynolds beide Handlungsstränge fest verwebt, die Story noir wird und dann auch noch die unheimlichen Killerbots auftauchen. Nicht, dass Ein- und Ausstieg langweilig wären. Aber während dieses dichtgepackten mittleren Drittels fällt es ausgesprochen schwer, Ewigkeit aus der Hand zu legen.

Auch hinsichtlich Distanz und Nähe zu seinen Figuren hält Reynolds die Waage. Weder kommt er ihnen zu nahe, noch bleiben sie unerklärlich, wobei Floyd der überzeugendere Charakter ist. Er trägt als Amerikaner in Paris, als gescheiterter Musiker und mäßig erfolgreicher Detektiv sein Päckchen mit ziemlicher Gelassenheit, er ist als Mensch authentisch und aufrichtig. Einzig die Tatsache, wie wenig es ihn juckt, dass er in einer Simulation lebt, kratzt an seinem integren Bild.

Ihre Meinung zu »Alastair Reynolds: Ewigkeit«

Henry zu »Alastair Reynolds: Ewigkeit«29.11.2010
Lese, nach Jahren mal wieder SF, gerade den Schmöker und bin auf Seite 692. Ich kann Dudley zustimmen, der Mittelteil ist gelungen. Leider neigt Reynolds zu überlangen Beschreibungen von Action-Szenen (gerade die Eiffelturm-Szenen), wo man sich mit dem Lesen schwer tut. Insgesammt aber bisher eine phantasievolle Story über derren Verfilmung man sich sehr freuen würde. Eine unverbrauchte Geschichte. Sehr lesenswert.
Momo zu »Alastair Reynolds: Ewigkeit«26.02.2007
Hi, bin 13 und habe das Buch in 2 1/2 Wochen durchgelesen.Man muss bedenken das ich noch Schule hatte ;-).
Ein sehr gut gelungenes Fantasy Buch,weil es am Anfang aus 2 Sichten schreibt ist es auch gut verständlich, das Ende erwartet man so echt nich, aber ich will nich zuviel sagen.
0 von 1 Lesern fanden diesen Kommentar hilfreich.
Ihr Kommentar zu Ewigkeit

Hinweis: Fragen nach einem fertigen Referat, einer Inhaltsangabe oder Zusammenfassung werden gelöscht.