Die Begegnung und andere düstere Winterlegenden von Alisha Bionda

Buchvorstellungund Rezension

Die Begegnung und andere düstere Winterlegenden von Alisha Bionda

Originalausgabe erschienen 2010, 200 Seiten.ISBN 394023592X.

»Die Begegnung und andere düstere Winterlegenden« kaufen oder zum Merkzettel hinzufügen

bestellen bei amazon

in mein Bücherregal

In Kürze:

Die titelgebende Geschichte DIE BEGEGNUNG stammt von dem Phantastikautor Wolfgang Hohlbein. Ihm zur Seite stehen Bernd Rümmelein, Ascan von Bargen, Tanya Carpenter, Alf Leue, Nicolaus Equiamicus, Andreas Gruber, Andrea Gunschera, Carola Kickers – und Aino Laos (Vocal Coach für „Popstars 2010“ – „Girls Forever“ – Pro 7). – Band 6 der Reihe ARS LITTERAE.

Das meint Phantastik-Couch.de: „Eine phantastische Anthologie im Zeichen der kalten Jahreszeit“80

Horror-Rezension von Elmar Huber

„Sie kommen jedes Jahr um diese Zeit, mit den Schatten, die die Schwingen der Krähen auf den frisch gefallenen Schnee werfen. Eigentlich sind sie immer da aber die Zeit der langen Nächte ist ihre Zeit! Tage, an denen es nie richtig hell wird. Das ist die Zeit, in der die sterblichen Seelen in Gefahr sind.“
(Carola Kickers: Niemandsland)

Andrea Gunschera – Winterfalke

Um den Frieden zu sichern, soll die junge Kriegerprinzessin Amira die Frau des Kaisers werden. Auf der beschwerlichen Reise durch die Eisfelder erblickt Amira am Himmel einen Falken. Es gelingt ihr, den Vogel mit einem gezielten Pfeil zu Boden zu zwingen, doch dann hat sie Mitleid mit dem Tier, pflegt dessen Wunden und lässt ihn wieder frei. Diese Tat wird der Falke nicht vergessen.

Nicolaus Equiamicus – Der dunkle Wald

Die beiden Soldaten Jakob und Heinrich werden als Späher abkommandiert, um für ihre dezimierte Truppe einen sicheren Weg durch den Wald zu finden. Auf ihrem Weg finden sie ein verlassenes Dorf, das unter dem Bann einer Hexe steht.

Ascan von Bargen – La Serenissima

Lucrezia di Corvini hat das Gefühl, als ob ihr Wind und Kälte auf Schritt und Tritt durch Venedig folgen. Auf einem Maskenball beginnt es plötzlich zu schneien. Ein alter Fluch beginnt sich zu erfüllen und Lucrezia soll zum Opfer der Winterkönigin werden.

Tanya Carpenter – Feenkatzen

Einst waren ihre beiden Töchter, die Feenkatzen Bygul und Trjgul Freyas ständige Begleiterinnen. In menschlicher Gestalt narrten Sie die Männer und verschwanden dann als Katzen im dunklen Wald. Doch Bygul verliebt sich in den Menschen Björn und bleibt als seine Frau bei ihm. Ungewollt bereitet sie damit dem listigen Loki den Weg, der schon lange ein Auge auf Freya geworfen hat. Der erwartete Frühling droht nie anzubrechen. Mensch und Tier gehen an der Kälte zugrunde, bevor Bygul ihren Fehler erkennt.

Wolfgang Hohlbein – Die Begegnung

Gerade noch von ihrem Verlobten gedemütigt, irrt Karen ziellos über die kalten Schiffsdecks. Ein gefundenes Opfer für einen Vergewaltiger. Doch plötzlich taucht unvermittelt eine weitere Gestalt in der Nacht auf.

Bernd Rümmelein – Die Winterjagd

Zu sehr lässt sich Victor von dem verletzten Mädchen ablenken, um seine menschlichen Häscher zu bemerken. Doch diese töten den Vampir nicht sofort. Der Anführer der Menschen hat andere Pläne mit dem Blutsauger.

Alf Leue – Torrbjörn und die Rache des Axvalla Tings

Björn Dalsson ist ein wohlhabender Mann, der seinen Reichtum ohne Rücksicht auf seine Mitmenschen erworben hat. Mit der Trockenlegung des Hornborgasees zieht allerdings nicht nur den Hass der Menschen auf sich.

Aino Laos – Teufelskreis

In der Nacht, in der der Tierarzt Morris einen Hirsch anfährt lernt er auch die Liebe seines Lebens kennen. Aus der behandelnden Ärztin wird eine Geliebte und Partnerin. Doch immer mehr nimmt sie von seinem Leben Besitz.

Andreas Gruber – Northern Gothic

Die Suche nach einem verschwundenen Maler führt den Privatdetektiv Jericho Fisher wider Willen in seine eigene Vergangenheit und in ein seltsames Niemandsland, wo der Wahnsinn regiert.

Carola Kickers – Niemandsland

Eingeschlossen von einem Schneesturm erzählt die alte Zigeunerin Saphira ihrer Enkelin Jana eine Geschichte aus ihrer Vergangenheit. Mehr und mehr spürt Jana, dass diese Geschichte ihr Leben für immer verändern wird.

„Ein frostiger Wind tobte über die Hügel, verwob Sonne und Schneekristalle zu einem Netz gleißender Diamanten und riss ihr den Atem von den Lippen.“
(Andrea Gunscher – Der Winterfalke)

Eine schöne, phantastische Anthologie, die ganz im Zeichen der kalten Jahreszeit steht und dabei vollständig auf urbane Großstadtszenarien, wie noch in „Höllische Weihnachten“ (Sieben-Verlag, 2009) verzichtet. Statt dessen kommen die Fans düsterer (Horror-)Fantasy voll auf ihre Kosten.

Schon in Andrea Gunscheras „Der Winterfalke“, eine dichte Fantasystory über die Vergeltung guter Taten, hört man den Schnee förmlich unter den Pferdehufen krachen. Ein Terrain, auf dem sich auch das wunderschön-märchenhafte „Feenkatzen“ von Tanya Carpenter bewegt.

Ascan von Bargens „La Serenissima“ führt in ein romantisch-verschneites Venedig, wo sich eine alter Fluch als Schicksal für die Hauptfigur erweist.

Deutlich düsterer – wie eine winterliche Nacht – sind Nicolaus Equiamicus „Der dunle Wald“, Bernd Rümmeleins „Winterjagd“, Alf Leues Torrbjörn und die Rache des Axvalla Tings und Carola Kickers „Niemandsland“ geraten, die alle mit einer bedrohlich-dichten Atmosphäre bestechen.

Die Sängerin Aino Laos überrascht, nach einigen bisher eher unspektakulären Anthologiebeiträgen, hier sehr positiv mit einer schwer zu klassifizierenden Geschichte über eine verhängnisvolle Liebe („Teufelskreis“). Der Mut, eine Story abseits der Klischees zu erzählen, steht der Autorin sehr gut.

Eine reine, leicht lovecraftsche Horrorstory präsentiert der Österreicher Andreas Gruber. „Northern Gothic“ ist punktgenau komponiert und bestätigt den Preisträger (Vincent Preis, Deutscher Phantastik Preis) als kreativen Handwerker für durchweg gelungene Geschichten. Für Horrorfans ist „Northern Gothic“ sicherlich das Highlight der Sammlung. Der Titelbeitrag „Die Begegnung“ vom Bestsellerautor Wolfgang Hohlbein bleibt dagegen äußerst blass.

Es ist Alisha Bionda hoch anzurechnen, dass sie sich nicht hat hinreißen lassen, den Namen Wolfgang Hohlbein prominent aufs Cover zu bringen. Von der Beteiligung des bekanntesten deutschen Fantasyautors erfährt man frühesten bei der Lektüre des Rückentextes.

Auch äußerlich weiß „Die Begegnung und andere düstere Winterlegenden“ zu überzeugen. Die kühl kolorierte Grafik von Andrä Martyna fügt sich hervorragend in das Reihenlayout von Atelier Bonzai ein. Zu jeder Geschichte ist im Innenteil zusätzlich eine s/w-Grafik von Andrä Martyna enthalten. Das gefällige Seitenlayout, die schönen Absatztrenner und pro Geschichte eine kurze Autorenvorstellung vervollständigen das positive Bild.

Alles in allem ein schönes Weihnachtsgeschenk für Fantasyfans, bei denen es gerne auch mal düster zugehen darf. Perfekt geeignet zur Lektüre, wenn sich draußen die wirbelnden Schneeflocken zu einem immer dichter werdenden Teppich vereinen.

Ihre Meinung zu »Alisha Bionda: Die Begegnung und andere düstere Winterlegenden«

Ihr Kommentar zu Die Begegnung und andere düstere Winterlegenden

Hinweis: Fragen nach einem fertigen Referat, einer Inhaltsangabe oder Zusammenfassung werden gelöscht.