Evermore von

Buchvorstellungund Rezension

Evermore von

Originalausgabe erschienen 2009unter dem Titel „Evermore“,deutsche Ausgabe erstmals 2009, 384 Seiten.ISBN 3-442-20360-0.Übersetzung ins Deutsche von Marie-Luise Bezzenberger.

»Evermore« kaufen oder zum Merkzettel hinzufügen

bestellen bei amazon

in mein Bücherregal

In Kürze:

Wahre Liebe ist unsterblich
Ever ist sechzehn Jahre alt, als sie ihre gesamte Familie bei einem Autounfall verliert – sie überlebt als Einzige. Seither ist sie in sich gekehrt und kapselt ihre verletzte Seele von der Außenwelt ab. Alles ändert sich jedoch, als sie Damen zum ersten Mal in die Augen blickt. Denn Damen sieht nicht nur verdammt gut aus, er hat etwas, was Ever zutiefst berührt. Aber irgendetwas an ihm irritiert sie. Seitdem sie dem Tod so nahe war, besitzt sie nämlich die einzigartige Fähigkeit, die Gedanken der Menschen um sie herum hören und ihre Aura sehen zu können. Doch nicht so bei Damen: Er scheint diese Gabe auf mysteriöse Weise außer Kraft zu setzen. Sie sieht und hört nichts – für sie ein untrügliches Zeichen, dass Damen eigentlich tot sein müsste. Er wirkt aber alles andere alles leblos, und am liebsten würde Ever sich nie mehr von seinem warmen Blick lösen. Wenn sie sich nur nicht ständig fragen müsste, wer er eigentlich ist und was er ausgerechnet von ihr will …

Das meint Phantastik-Couch.de: „Nachschub für Twilight-Fans“70

Fantasy-Rezension von Peter Kümmel

Bis zu dem Unfall war die 16-jährige Ever ein Teenager wie jeder andere. Das wichtigste war es, gut auszusehen, um bei den Jungs anzukommen. Das Leben bestand hauptsächlich aus Vergnügen, Schule war ein notwendiges Übel. Doch dann kam der Tag, der alles veränderte: Ever war mit ihren Eltern und ihrer Schwester Riley im Auto unterwegs, als ein Reh auf die Straße sprang, Evers Vater das Steuer verriss und das Auto gegen einen Baum prallte. Ihre gesamte Familie kam bei dem Unfall ums Leben, nur sie selbst überlebte. Als Ever im Krankenhaus wieder zu sich kommt, ist alles anders: die Leute, die sie sieht, sind von farbigen Schatten umgeben. Ever kann die Aura der Menschen erkennen, kann sehen, in welcher Stimmung sie sich befinden. Und nicht nur das – sie kann Gedanken lesen. Außerdem erscheint ihr ihre tote Schwester Riley. Niemand außer ihr kann sie sehen.

Ever fühlt sich schuldig am Tod ihrer Familie. Denn nur, weil sie ihren Pulli vergessen hatte, drehte ihr Vater noch einmal um. Sie lebt jetzt bei ihrer Tante, einer Anwältin, die alles für sie tut. Ever bekommt alles, was sie braucht und könnte ein Leben führen, von dem andere Teenager träumen. Doch sie versteckt sich in tristen Klamotten, trägt nur noch Kapuzenpullis und lässt sich durch ihre Kopfhörer mit lauter Musik berieseln. In der Schule hat sie zwei Freunde: die Außenseiterin Haven und den homosexuellen Miles.

Ihr Leben ändert sich, als der neue Mitschüler Damen in die Klasse kommt. Ein Junge, nach dem alle Mädchenherzen schmachten. Mit seinen dunklen Augen und seinen glänzenden dunklen Haaren sieht er einfach umwerfend aus. Nicht nur Haven ist hin und weg von ihm. Nur Ever zeigt sich desinteressiert und schaut Damen nicht mal an. Bis sie ihm in die Augen sieht und völlig perplex ist. Sie kann weder seine Aura sehen noch seine Gedanken lesen …

Die gute Grundidee nicht ausgenutzt

Der Rezensent gehört absolut nicht zur Zielgruppe des Buches und tut sich demzufolge etwas schwer in der Beurteilung. Es lässt sich aber zumindest feststellen, dass die Autorin zu wenig aus der guten Grundidee gemacht hat. Ein junges Mädchen, das Gedanken lesen kann und (in dieser Art und Weise mal was Neues) das optisch den Gefühlszustand seines Gegenübers erkennen kann, das hätte jede Menge Potential geboten. Doch die Autorin macht nichts daraus. Sicher, diese Fähigkeit ist auch eine Belastung für die Protagonistin, doch dies zunächst in einzelnen Episoden aufzuzeigen, die sowohl humorvoll als auch tragisch hätten sein können, hätte für zusätzlichliche Unterhaltung gesorgt und hätte den zumeist jugendlichen Leserinnen besser klar machen können, was eine solche Gabe eigentlich bedeutet.

Die Charaktere sind allesamt so klischeebehaftet, wie man es erwartet und wie sie auch für einen Romantic-Fantasy-Roman sein müssen, damit dieser seine Wirkung erzielen kann.

Was man in Sachen Romantik von „Evermore“ halten wird, dürfte nicht nur geschlechterspezifisch unterschiedlich sein, sondern vor allem auch stark altersabhängig sein. Für Liebhaber des Genres ist die neue Serie sicherlich ein Muss.

Ihre Meinung zu »Alyson Noël: Evermore«

Sari zu »Alyson Noël: Evermore«31.08.2014
Der erste Teil war toll. Aber der ganze Rest war pure Folter. Als würde man Erdbeerknödel immer und immer wieder im Mikro aufwärmen und sie dann versuchen sie im Ganzen runter zu Schlucken. Eine Enteuschung die Bücher nach dem 1sten!!! Ich habe manchmal ganze Seiten übersprungen, weil es einfach keine Spannung gab. Und das mit diesem ganzen; Seelenverwannten und Liebster erinnert mich an Vampire Diaries. Das ist genau das gleiche in grün. Wer würde sowas im Leben sagen? Ja, gut in der Realität gibts ja auch keine Vampire..aber trotzdem.

Die Bücher nach dem 1sren sind jedenfalls total fürn Ar***. Ich gebe null Punkte, auch wenn für mich das erste ganz ok war, denn die Teile danach ziehen das ganze irgendwie total runter :-(((
Lilian zu »Alyson Noël: Evermore«20.11.2012
Der erste Teil hat mir super gut gefallen. Evers Welt war faszinierend und Ever und Damen mochte ich beide sehr gern. Es hat auch gar nichts mit Vampiren gemein auch wenn alle das immer meinen. Die Autorin bringt viele gute Ideen mit rein und auch gute Figuren. Zu Teenie-Mäßig fand ich es aber nicht. Da hab ich schon Bücher gehabt wo mich das mehr störte.
K15 zu »Alyson Noël: Evermore«04.11.2011
Ich finde das Buch echt super! :D
Es hat was von Vampire Diaries aber auch von True Blood ist aber trotzdem eine ganz eigene Geschichte die druchaus mit den beiden Buchreihen konkurrieren kann!
Ich konnte das Buch gar nicht aus der Hand legen weil ich es so spannend fand und unbedienigt wissen wollte wie es weiter geht! :)
Tempe zu »Alyson Noël: Evermore«07.06.2010
Der erste Teil der Evermore Bücher fand ich ganz nett, die Idee das eine Liebe unsterblich wird und man in jeder Inkarnation zueinander findet ist eine wunderschöne Vorstellung.
Was mich persönlich gestört hat ist das es dann doch zu Teenie mässig geschrieben ist.
Das hat mich dann mit der Zeit schon gestört und desewegen ist mir das Buch nur 75° Punkte Wert.
Monika zu »Alyson Noël: Evermore«07.06.2010
Also ich finde das Buch auch total schön, gebe Sarih aber auch recht. Hätte mir gewünscht, dass sie einiges besser beschrieben hätte.
Ansonsten tolle Buch bzw. Bücher.
An Dani: Falls es dir aufgefallen ist, darf man hier seine Meinung schreiben und dazu gehört auch mal Kritk, die noch nicht mal böse gemeint war und so eine kindische Reaktion "besser machen..." ist total daneben und unnötig, denn nicht alle müssen immer die gleiche Meinung haben !!!!
Dani zu »Alyson Noël: Evermore«22.03.2010
Ich persönlich liebe dieses buch.Ich konnte es einfach nicht mehr aus den Händen legen,es hat mich wirklich gefesselt.Und das schaffen nicht viele bücher =)

Alyson schreibt wirklich wundervoll... *___*

& zu leuten,die an manchen stellen herummeckern und mit ihren doofen verbesserungsvorschlägen um sich spucken kann ich nur sagen,dass sie es doch einfach besser machen sollen. ;-)
Sarih zu »Alyson Noël: Evermore«04.03.2010
Also ich finde dieses Buch total interessant doch besser als die biss bücher finde ich es nicht. die autorin hätte manches einfach besser ausschmücken können und ein paar unwichtige szenen dafür streichen können aber im großen und ganzen hat sie es geschafft die spannung vom anfang bis zum ende durchzuziehen. mir persönlich gefällt die geschichte sehr gut aber man hätte sie etwas anders und ausführlicher bearbeiten können
Lisa zu »Alyson Noël: Evermore«21.02.2010
Ich finde das Buch Evermore ist romantisch und traurig. Es lässt sich wunderschön lesen, und man kann sich die Figuren und die einzelnen Orte auch sehr gut vorstellen.
Evermore ist aber auch sehr spannend, es ist genauso schön wie die Bis(s) Reihe, manchmal (oder eigentlich sehr oft) sogar noch schöner.
Ich konnte dieses Buch gar nicht mehr aus der Hand legen. Ich freue mich auch schon riiesig auf die nächsten 4 Bände.

Ich kann das Buch nur weiter empfehlen.
Anna zu »Alyson Noël: Evermore«20.01.2010
Das Buch ist für mich besser als die Biss Bücher.Und hier spricht ein echter Twilight Fan.Ich konnte nicht aufhören Evermore zu lesen und die Geschichte ist einfach mitreißend.Damen und Ever sind wahrscheinlich das schönste an dem Ganzen Buch.Damen der sie über alles liebt.Und Ever die sich auf den ersten Blick in ihn verliebt.Auch Miles und Haven sind einfach ein Teil des Buches.Denn ohne Haven & Miles hätte,meiner Meinung nach,ein Teil zu der "realen" Welt gefällt.Was ich auch schöner finde als beim Biss Buch ist das wircklich etwas dramtisches Passiert.Das man ihre Geschichte erklärt bekommt,Das man rausfindet wer daran Schuld ist das ihre Familie stirbt.Bis zur Letzten Seite ist es eine Mischung aus Aktion.Freundschaft udn Romantik einfach wundervoll.Ich kann es kaum erwarten das nächste Buch zu lesen.Evermore ist mein Absolutes Lieblingsbuch und ich bin schon ab der 1.Seite Fan geworden.
Dani@Leseratte zu »Alyson Noël: Evermore«16.11.2009
Kurz und gut - Hammer!
Ever ist eine Persönlichkeit, die einen von Anfang an mit ihrem Charme in ihren Bann zieht. Aufgrund des tragischen Unglücks ist Ever\'s Dasein zerrüttelt. Ihre ganze Familie ist bei einem Unfall ums Leben gekommen und Ever ist kurz vor dem hellen Licht umgekehrt. Seitdem bekommt Ever täglich Besuch von ihrer kleinen verstorbenen Schwester, verhüllt sich unter Kapuzen-Sweatshirts und kann die Aura aller Energie wahrnehmen. Kurz bevor Ever verrückt wird, taucht er auf - Damen - um den einfach nur alles still ist, er blendend aussieht und ein Prickeln auf Ever\'s Haut verursacht. Nur leider trägt Damen auch ein Geheimnis mit sich und verletzt Ever ungewollt mit seinen Eigenheiten. Aber nichts und niemand kann die Liebe zwischen den Beiden zerstören, auch kein Geheimnis mit dem Damen schon sehr lange lebt.
Absolut spannend, bis zur letzten Seite und auch romantisch. Ein würdiger Nachfolger für alle Biss-Fans.
Ihr Kommentar zu Evermore

Hinweis: Fragen nach einem fertigen Referat, einer Inhaltsangabe oder Zusammenfassung werden gelöscht.