Arthur C. Clarke

Arthur Charles Clarke wurde am 16. Dezember 1917 in Minehead, Somerset, England geboren. Er besuchte die Schule in Taunton und las bereits als Jugendlicher die Werke von H. G. Wells und Olaf Stapledon. Nach der Schule ging er 1936 nach London und arbeitete dort zunächst im Staatsdienst. 1941 trat er als Radaroffizier in die Royal Air Force ein. Diese Erfahrungen liegen dem Roman „Glide Path“ zugrunde. 1945 veröffentlichte er eine Studie über die Möglichkeiten der Satellitenkommunikation im geostationären Orbit und erlebte 1970 deren Verwirklichung. Ihm zu Ehren wird der geostationäre Orbit auch „Clarke Belt“ bzw. „Clarke Orbit“ genannt.

Er war früh an den Möglichkeiten, die der Weltraum der Menschheit bieten könnte, interessiert, und wurde bereits 1934 Mitglied der British Interplanetary Society, deren Vorsitzender er in den Jahren 1946-47 und 1950-53 war. Er begann bereits 1937 mit dem Schreiben von Science Fiction-Kurzgeschichten.

Von 1946 bis 1948 studierte er Mathematik und Physik in London. Seit 1950 ist Clarke freier Schriftsteller. Er zählt zu den technischen Visionären der Science-Fiction. Seine Romane und Erzählungen sind von technischen Errungenschaften und dem Griff nach den Sternen gekennzeichnet. Daneben findet sich auch die Vorstellung einer allumfassenden oder übermächtigen Intelligenz oder Macht, die das Universum durchdringt und beeinflusst.

Doch seine Interessen galten auch der Meeresforschung. 1953 heiratete er die Amerikanerin Marilyn Torgenson, die er bei einer Tauchexkursion in Florida kennengelernt hatte, doch die Ehe war bereits nach einem halben Jahr gescheitert. In den fünfziger Jahren tauchte er auch vor den Küsten von Ceylon (heute Sri Lanka), wo er seit 1956 in Colombo lebte. Seit den 80er Jahren litt er an einer Nervenkrankheit und trat kaum noch in der Öffentlichkeit auf. Deshalb arbeitete er auch in seinen letzten Schaffensjahren meist mit Co-Autoren zusammen, die seine Ideen zum Roman ausarbeiten. Arthur C. Clarke starb am 19. März 2008 in einem Krankenhaus in Colombo auf Sri Lanka, wo er wegen Atemproblemen behandelt wurde

Clarkes bekanntestes Buch ist „2001: Odyssee im Weltraum“, das durch die Verfilmung von Stanley Kubrick Weltruhm erlangte. Er schrieb über 60 Bücher, von denen insgesamt mehr als 50 Millionen Exemplare verkauft wurden, und erhielt dafür zahlreiche Preise. Er schrieb auch unter den Pseudonymen Charles Willis und E.G. O’Brien.

mehr über Arthur C. Clarke:

Phantastisches von Arthur C. Clarke:

  • Arthur C Clarke’s Venus Prime
    • (1987)Breaking Strain (mit Paul Preuss)
  • Storysammlungen
    • (1953) Verbannt in die Zukunft
      Expedition to Earth
    • (1956) Reach for Tomorrow
    • (1957) Geschichten aus dem Weißen Hirschen
      Tales from the White Hart
    • (1958) Die andere Seite des Himmels
      The Other Side of the Sky
    • (1959) Across the Sea of Stars
    • (1962) Unter den Wolken der Venus
      Tales of Ten Worlds / Tales From the Ten Worlds
    • (1967) The Nine Billion Names of God
    • (1968) The Lion of Comarre: And Other Stories
    • (1971) Earthlight and Other Stories
    • (1972) Of Time and Stars
    • (1972) Science Fiction Stories 37
      The Wind from the Sun
    • (1973) The Best of Arthur C. Clarke 1932-1955
    • (1977) The Best of Arthur C. Clarke: 1956-1972
    • (1978) Four Great SF Novels
    • (1978) Possessed: And Other Stories
    • (1980) Arthur C. Clarke: 2001, A Space Odyssey; The City and the Stars; The Deep Range, A Fall of Moondust; Rendezvous With Rama
    • (1982) Lion of Comarre / Against the Fall of Night
    • (1982) The Sentinel
    • (1986) The Songs of Distant Earth: And Other Stories
    • (1988) The Best Short Stories of Arthur C. Clarke
    • (1989) Tales from Planet Earth
    • (1990) A Meeting with Medusa: And Other Stories
    • (1995) The Arthur C. Clarke Collection: 2001 a Space Odyssey/Transit of Earth/Fountains of Paradise/Childhood’s End
    • (2001) The Collected Stories of Arthur C. Clarke
    • (2001) The Ghost from the Grand Banks and the Deep Range
    • (2001) The Shining Ones: And Other Stories
  • Als Herausgeber
    • (1967) Time Probe: The Sciences in Science Fiction
    • (1970) Three for Tomorrow
    • (1981) The Science Fiction Hall of Fame Volume Four (mit George W. Proctor)
    • (1986) Project Solar Sail (mit David Brin)
    • (1996) Hal’s Legacy (mit David G. Stork)
    • (1999) The Best of Sci-Fi and Fantasy (mit Orson Scott Card)
  • andere Bücher
    • (1963) Glide Path
  • Sachbücher
    • Blue Planet
      • (1956) Im Dschungel der Korallen
        The Coast of Coral
      • (1957) Reefs of Taprobane
      • (1964) The Treasure of the Great Reef
    • (1950) Interplanetary Flight
    • (1951) Vorstoss ins All
      The Exploration of Space
    • (1954) The Exploration of the Moon
    • (1954) Vor dem Start in den Weltraum
      The Young Traveller in Space / Going Into Space
    • (1957) The Making of a Moon
    • (1958) Boy Beneath the Sea
    • (1958) Über den Himmel hinaus
      The Challenge of the Spaceship
    • (1958) Voice Across the Sea
    • (1960) The Challenge of the Sea
    • (1960) The First Five Fathoms
    • (1961) Indian Ocean Adventure
    • (1962) Profile der Zukunft / Im höchsten Grade phantastisch
      (1962) Profiles of the Future
    • (1964) Indian Ocean Treasure (mit Mike Wilson)
    • (1965) Eine neue Zeit bricht an
      Voices from the Sky
    • (1951) Mensch und Weltraum
      Man and Space: Life Science Library
    • (1967) The Coming of the Space Age
    • (1951) Unsere Zukunft im Weltall
      The Promise of Space
    • (1968) 2001: Filming the Future (mit Piers Bizony)
    • (1970) First on the Moon
    • (1971) Into Space (mit Robert Silverberg)
    • (1972) 2001 – Aufbruch zu verlorenen Welten
      The Lost Worlds of 2001
    • (1972) Berichte über einen kleinen blauen Planeten
      Report on Planet Three: And Other Speculations
    • (1972) Beyond Jupiter (mit Chesley Bonestell)
    • (1975) 2001 and Beyond
    • (1975) Technology and the Frontiers of Knowledge
    • (1980) Mysterious Worlds
    • (1981) Geheimnisvolle Welten. An den Grenzen unserer Wirklichkeit (mit John Fairley und Simon Welfare)
      Arthur C. Clarke’s Mysterious World
    • (1981) Arthur C. Clarke’s World of Strange Powers (mit John Fairley)
    • (1984) 1984 Spring: A Choice of Futures
    • (1984) Ascent to Orbit: Scientific Autobiography – Technical Writings of Arthur C.Clarke
    • (1984) The Odyssey File (mit Peter Hyams)
    • (1985) Frontline of Discovery: Science on the Brink of Tomorrow
    • (1985) More Than One Universe
    • (1986) 2019-07-20 – Ein Tag im 21. Jahrhundert
      Arthur C. Clarke’s July 20, 2019: Life in the 21st Century
    • (1987) Arthur C. Clarke’s chronicles of the strange and mysterious (mit John Fairley)
    • (1988) Astounding Days: A Science Fictional Autobiography
    • (1988) How the World Was One: Beyond the Global Village
    • (1988) The Worlds of Galileo
    • (1992) An Encyclopedia of Claims, Frauds, and Hoaxes of the Occult and Supernatural: James Randi’s Decidedly Skeptical Definitions of Alternate Realities (mit James Randi)
    • (1992) The Fantastic Muse
    • (1993) By Space Possessed
    • (1994) The Snows of Olympus: A Garden on Mars
    • (1994) The Colours of Infinity
    • (1994) Arthur C. Clarke’s A-Z of Mysteries
    • (1994) The Apollo 11 Moon Landing
    • (1995) The Supernatural A-Z (mit James Randi)
    • (1997) Macroshift: Navigating the Transformation to a Sustainable World
    • (1998) Arthur C. Clarke and Lord Dunsany: A Correspondence (mit Lord Dunsany)
    • (1998) Arthur C. Clarke’s Mysteries (mit John Fairley und Simon Welfare)
    • (1999) Welcome to the Wired World: The New Networked Economy
    • (1999) Greetings, Carbon-Based Bipeds!
    • (2000) Sri Lanka: The Emerald Island
    • (2001) Arthur C. Clarke and C. S. Lewis: A Correspondence (mit C. S. Lewis)
    • (2002) Moonwatcher’s Memoir: A Diary of 2001, a Space Odyssey (mit Dan Richter)
    • (2003) From Narnia to a Space Odyssey: The War of Letters Between Arthur C. Clarke and C.S. Lewis (mit C. S. Lewis)
  • Über Arthur C. Clarke
    • (1992) Arthur C. Clarke: The Authorized Biography (von Neil McAleer)