Bill Napier

William M. Napier wurde am 29. Juni 1940 im schottischen Perth geboren. Er wuchs im Städtchen Strathaven im Westen auf, studierte an der Universität zu Glasgow und verließ sie mit einem Doktortitel in Astronomie, bevor er für ein Jahr am Royal Holloway College in Surrey lehrte. Er übernahm dann einen Posten am Royal Observatory in Edinburgh, den er 25 Jahre innehatte, bis er 1992 in den vorzeitigen Ruhestand trat. Nach einem kurzen Gastspiel als Dozent in Oxford ging Napier als Astronom ans Observatorium in Armagh, wo er noch heute tätig ist, wobei er sich als Gegner der Theorie vom Urknall einen Namen gemacht hat.

In Armagh begann Napier, der zuvor diverse Sachbücher verfasst hatte sich ernsthaft als Unterhaltungsschriftsteller zu versuchen. Der Science-Thriller „;Nemesis”, der sich um den drohenden Einschlag eines Riesenmeteoriten auf die Erde dreht, brachte ihm auf Anhieb den Durchbruch. (Durch das Sonnensystem bewegt sich übrigens ein Komet mit dem Namen “Napier 7096„, der nach ihm benannt wurde.) Den sicheren Boden der Astronomie verließ Napier (der sich auf dem Buchmarkt “;Bill” nennen lässt) 2000 mit seinem Thriller „;Revelation”. Noch ein Stück weiter ging er mit “;The Lure”, in dem er die Konsequenzen einer klassischen „;Begegnung der Dritten Art” beschreibt.

2003 sprang Napier auf den Dan-Brown-Express auf und trug sein Beitrag zur aktuellen Bestseller-Verschwörungstheorie bei, nach der die christliche Kirche seit zwei Jahrtausenden mit Hilfe vorzeitlicher Super-Hightech, albinotischer Meuchelmörder oder maskierter Außerirdischer klammheimlich die Welt regiert & die Menschheit für dumm verkauft. “Shattered Icon„ (dt. “Der 77. Grad) ist allerdings erfreulich frei von allzu ausgelaugten Munkeleien und spinnt sein pseudohistorisches Trashgarn einfalls- und erfolgreich genug, um vom Originalverlag mit einer ebenso werbeträchtigen wie marktschreierischen aber witzigen Website begleitet zu werden.

Phantastische Literatur von Bill Napier:

  • Sachbücher
    • (1982) The Origin of Comets (mit Victor Clube)
    • (1990) The Cosmic Serpent (mit Victor Clube)
    • (1990) The Cosmic Winter (mit M. E. Bailey und Victor Clube)