Das Motel von Brett McBean

Buchvorstellungund Rezension

Das Motel von Brett McBean

Originalausgabe erschienen 2005unter dem Titel „The Last Motel“,deutsche Ausgabe erstmals 2012, 352 Seiten.ISBN 3865521479.Übersetzung ins Deutsche von Doris Hummel.

»Das Motel« kaufen oder zum Merkzettel hinzufügen

bestellen bei amazon

in mein Bücherregal

In Kürze:

Ein Ehepaar …zwei Ganoven …ein junger Mann …ein perverser Serienmörder …Sie sind Fremde. Sie haben sich nie zuvor gesehen. Doch in einer Nacht des Grauens werden ihre Schicksale für ewig miteinander verflochten. Und jetzt wollen sie alle nur noch das Gleiche: Die Nacht im Lodgepole Pine Motel irgendwie überleben. 

Das meint Phantastik-Couch.de: „Unser monatliches M(H)otel gib’ uns heute“65

Horror-Rezension von Jochen König

H(M)otels sind ein beliebter multimedialer Topos. Ein Ort, an dem man wildfremde Menschen zusammenführen kann, wo sich (Lebens)geschichten mischen, zentrieren, entscheiden oder enden. Hotels bieten sich als wegweisende Einheit von Zeit und Raum an wie sonst nur Gaststätten, Flughäfen oder Bahnhöfe. Es finden sich gesellschaftskritische Romane wie Vicki Baums Menschen im Hotel oder Joseph Roths exzellentes Hotel Savoy; die Boulevard-Variante in Arthur Haileys Hotel, folgerichtig fortgesetzt in der gleichnamigen 114-teiligen Fernsehserie. Dann die musikalischen Varianten wie Leonard Cohens „Chelsea Hotel No. 2“, Elvis Presleys „Heartbreak Hotel“ oder Chris Isaaks „Blue Hotel“, in denen allerdings vorzugsweise einsam der Liebestod gestorben wird, anstatt sich in der Gruppe bis auf´s Blut zu bekämpfen. Die bekanntest Bleibe ist wohl das „Hotel California“ der Eagles. Das eher einen mentalen Zustand als einen realen Ort darstellt – an den man sich begibt, um nie wieder zurückzukehren. Ein Fakt, den das Kino explizit und eindeutig betonte. Ob in Kevin Connors „Motel Hell“, jener sarkastischen „Texas Chainsaw Massacre“-Paraphrase, in James Mangolds „Identity“, in dem das sturmumtobte Motel zum Schauplatz des mörderischen Kampfes einer multiplen Persönlichkeit wird, und natürlich wenn die Psycho-Mutter aller lebensgefährdenden Motels am abseitigen Wegesrand ihr blutiges Tagwerk vollbringt.

„Bates-Motel“ kennt selbstverständlich auch das Cleverle Brett McBean, weswegen er seine Protagonisten in der entscheidenden Nacht ihres Lebens gerne darüber parlieren lässt. Ohne dass sie ahnen, was der Leser längst weiß: Der kleine Norman war ein Muttersöhnchen, es gibt weit Schlimmeres. In der Unterkunft direkt nebenan.

McBean lässt sich Zeit seine Figuren einzuführen, er gönnt jedem mindestens eine Rückblende, die erklären soll, was ihn (oder sie) in der Halloween-Nacht des Jahres 1980 in jenen aus Einzelhütten bestehenden Motelkomplex ins Kiefern bewachsene, australische „High Country“ getrieben hat. Als da wären die 64-jährige Polizistenwitwe und jetzige Herbergsmutter Madge Fraiser, das Ehepaar Judy und Morrie, auf der Flucht vor der Polizei, da Morrie in Panik einen Jugendlichen tödliche Bekanntschaft mit seiner Schrotflinte machen ließ; die beiden juvenilen Autodiebe Al und Eddy, in deren geklautem Gefährt sich dummerweise eine Leiche befindet, die natürlich entsorgt werden muss. Sowie der dickliche, unscheinbare Wayne samt Sohn Simon. Doch dessen gemütsmenschelnde Fassade unter dunkler Perücke und hinter angeklebtem Schnurrbart trügt. Denn der Teenager Simon ist keineswegs Waynes Sprössling, sondern sein Gefangener. Wayne ist jener Serienkiller, von dem die australischen Medien im Roman vereinzelt berichten, der seine Opfer erst foltert und vergewaltigt, bevor er sie tötet. Diesmal ziemlich plump und offensichtlich in Hütte Nummer Vier.

Abseits des Motelgeländes stromert noch ein betrunkener Polizist durch die Vorstadt, seine vermutlich untreue, verheiratete Geliebte ausspionierend. Seine Rolle entschlüsselt sich erst im schlappen Finale des Romans.

Mr. McBean baut langsam aber stetig und durchaus geschickt Spannung auf, setzt auf kleinere Überraschungsmomente und unerwartete Aktivitäten, die die Verlorenheit aller Personen betonen sowie die Sehnsucht, der individuellen Hölle zu entkommen, in der sie sich gerade befinden. Die einzige Ausnahme: Wayne, der sich genau dort äußerst wohl fühlt.

Dann, nach 65 Seiten der erste grelle Schock, rund 25 Seiten später der nächste. Leider kein dramaturgisches Mittel, das die Düsternis der Geschichte betonen sollen, keine analytischer Einblick in die gestörte Psyche der Hauptfigur, sondern schlicht ein höchst überflüssiges Anbiedern an jenen Hype, der sich „Torture Porn“ nennt. Den McBean zwar selten, dann allerdings konsequent, wörtlich nimmt. An anderer Stelle macht er das ähnlich ohne „Torture“, zelebriert die feuchten Träume eines Biedermanns, der seine XXX-Stereotypen auswendig kennt: Wow, drei geile Schlampen, eine hochglänzender als die andere, besorgen es sich gegenseitig. Biedermann darf spannen und später träumend seine Hose einnässen, um wieder in die Handlung zurück zu finden.

Spätestens an diesem Punkt hat das Buch einen Albernheitsfaktor erreicht, der der ansonsten durchaus vorhandenen und erzeugten Spannung gänzlich zuwiderläuft. Doch das reicht McBean noch nicht.

Hat man anfangs den Eindruck, der Autor nähme seine Geschichte und seine Protagonisten ernst, verflüchtigt sich das stetig, je weiter die Handlung in rabenschwarzer und blitzdurchzuckter Nacht voranschreitet. Es fängt damit an, dass nie erklärt wird, warum Morrie derart panisch auf den Jugendlichen in Blues Brothers-Outfit reagiert, dass er ihm die Gedärme aus dem Leib schießen muss. Wayne wird als „dicker, etwa 30 Jahre alter Mann“ beschrieben. Hat aber einen „Sohn“ im ausgehenden Teenager-Alter, jenseits der 18, im Schlepptau, den er lautstark foltert, während das Radio in Zimmerlautstärke läuft. Man will ja niemand stören – was beim ersten Schrei schon geschehen ist, nachher aber niemand mehr interessiert. Unauffällig wie der Wolf in Omas Nachthemd. Ganz zu schweigen von unseren beiden dümmlichen Autodieben Al und Eddy. Warum lassen sie den gestohlenen Wagen nicht einfach am Straßenrand stehen, nachdem sie entdeckt haben, dass sich eine Leiche im Kofferraum befindet? Beseitigen ihre Spuren, 1980 sogar noch ohne großartige Angst vor DNA-Tests, und klauen sich die nächste Karre. Die beiden nicht allzu hellen Köpfe behaupten zwar im Text, genau dies sei nicht möglich, doch einen Grund dafür liefert der Autor nicht.

So schleppen sie den Toten lieber zu Fuß und auffällig durch die Nacht und unwegsames Gelände; vertrauen sich dabei grundlos einem höchst seltsamen Fremden an. Nur, damit die Geschichte irgendwann, irgendwie, irgendwo enden kann. Natürlich müssen die meisten Anwesenden ihr Leben lassen. Was McBean so beiläufig – meist im Off – geschehen lässt, dass man sich des Eindrucks nicht erwehren kann, er habe sich zum Ende hin schrecklich gelangweilt und müsse sein Werk jetzt irgendwie finalisieren. Ohne zu viel zu spoilern: Einen wirklich finsteren Abschluss traut er sich auch nicht zu. Stattdessen der gelangweilte Schlussgag einer durchschnittlichen TV-Serie. Abspann.

Höchst bedauerlich. Denn die Verzahnungen der Einzelschicksale, deren Höhepunkt das nahezu unvermeidliche Aufeinandertreffen im Kiefernwald-Motel darstellt, sind kleine Preziosen voller düsterem Witz. Insbesondere Madge ist eine vielschichtige Persönlichkeit, die mehr verdient hätte als das Schicksal, welches der Autor ihr einräumt. Damit ist sie leider nicht allein.

Das Motel ist ein Gangsterroman ohne jedes phantastische Moment. Seine Affinität zum Filmischen wurde ja bereits angedeutet, doch liegt McBeans Roman näher beim oben nicht erwähnten „Gangster in Key Largo“, in dem sich Humphrey Bogart der Avancen des psychopathischen Gangsterbosses Edward G. Robinson erwehren muss, als bei Norman „Bates-Motel“, der Folter-Sause „Hostel“ oder gar „Identity“. Doch statt einer konsequenten Studie über den Menschen als sein ärgster Feind, über psychische und soziale Deformationen, geht McBean lieber den leichten Weg oberflächlich spannenden Grusels, an dessen Rand sich explizite Folterszenen, blutiger Slapstick, verschwitzte 08/15 Pornographie von der geile-Dreier-der-Woche-Stange sowie eklatante Interesselosigkeit am Schicksal der eigenen fiktiven Lebens- und Todesentwürfe tummeln. Währenddessen rauschen die Baumkronen nachdrücklich und der Donnergott grollt.

Brett McBean ist wie ein kleines Kind, das einen architektonisch anspruchsvollen Turm aus bunten Holzklötzchen baut, ihn dann aus einer Laune heraus mit einem kurzen Round-Kick zerstört. Und weil er kein Maß kennt, schleudert er die Klötzchen blindwütig ins prasselnde Kaminfeuer. Leider stinkt die billige Industriefarbe beim Verbrennen und alle müssen husten. Beim nächsten Mal bitte Naturholz. Und stehen lassen. Oder dem Leser das Weiterbauen ermöglichen. Damit das „Kopfkino“ endlich mal etwas zu tun bekommt, anstatt als leere Projektionsfläche für so fantasieloses wie grafisch explizites Zerschnippeln von menschlichem Gewebe missbraucht zu werden.

(Jochen König, Juli 2012)

Ihre Meinung zu »Brett McBean: Das Motel«

lori_erdle@web.de zu »Brett McBean: Das Motel«27.12.2012
"Das Motel" von Brett McBean ist definitiv nichts für Zartbesaitete - Aber das sollte noch lange kein Kompliment sein!
Ich wollte das Buch nach der Hälfte in die Ecke hauen (bzw. das Kindle), weil ausschließlich immer "gekichert" wird.
- Wayne kicherte ... Eddy kicherte ... Madge kicherte... und das auch noch grundsätzlich in den bescheuertsten Momenten!
Hallo? Eddy und Al finden ganz unbedarft eine Leiche und statt die Polizei zu rufen und den Diebstahl des Autos einfach zu melden - beginnen sie KICHERND die Leiche in eine Schlucht zu werfen! Wie unrealistisch ist das?

Lesen Sie das Buch und zählen sie das Wort "kicherte" - ich habe eine Strichliste mit knapp 40 Stück für die letzten 30 % des Buches hinbekommen!

Finde dieses Buch unnötig brutal - statt auf seine einzelnen Personen einzugehen (die ich alle nicht leiden konnte) - lässt er alle auf grausame Weise ermorden ... Vergewaltigungen, blöde Witze! Wirklich nur bescheuert! Und so viel Zufall wie in diesem Buch, habe ich noch nie erlebt.

Werde mir kein weiteres Buch von Brett McBean herunterladen - genauso Pustekuchen wie bei Cody McFadyen!
0 von 1 Lesern fanden diesen Kommentar hilfreich.
Alexi1000 zu »Brett McBean: Das Motel«30.04.2012
Ein abgelegenes Motel in den Australischen "Backwoods"...eine handvoll (gescheiterter) Personen, die mehr oder weniger alle Dreck am Stecken haben, werden sich in einer Sturmgepeitschten Nacht hier über den weg laufen, und nach relativ kurzer Zeit geht es nur noch ums nackte Überleben...

Geschickt verwebt McBean die Schicksale der Personen miteinander...und wirft die explosive Mischung in das Motel, um Sie den geneigten Leser um die Ohren fliegen zu lassen...

in teils für Ihn wohl typisch drastischen Bildern, die er für feinfühlige Naturen schon ZU DRASTISCH ausschmückt, schickt er den Leser auf eine unglaubliche Tour de Force...

keine große Literatur, aber Handwerklich mehr als geschickt geschrieben, fiebert man jederzeit mit den Personen mit, obwohl die meisten nichtmal sehr sympathisch sind!

nach dem eher mauen DIE BESTIEN also wieder ein guter Psycho - Thriller...nicht so groß wie DIE MUTTER, aber aus der Masse der Psycho - Thriller hervorstechend!

wie gesagt: nur nichts für Zartbesaitete...;-)

hat mich vollends zufrieden (und oftmals "Atemlos" zurückgelassen)...

wirklich gute 80°.
3 von 3 Lesern fanden diesen Kommentar hilfreich.
Ihr Kommentar zu Das Motel

Hinweis: Fragen nach einem fertigen Referat, einer Inhaltsangabe oder Zusammenfassung werden gelöscht.