Tod im Staub von Brian W. Aldiss

Buchvorstellung

Tod im Staub von Brian W. Aldiss

Originalausgabe erschienen 1965unter dem Titel „Earthworks“,deutsche Ausgabe erstmals 1970, 172 Seiten.ISBN nicht vorhanden.Übersetzung ins Deutsche von Evelyn Linke.

»Tod im Staub« kaufen oder zum Merkzettel hinzufügen

bestellen bei amazon

in mein Bücherregal

In Kürze:

Die Erde ist zur Alptraumwelt geworden: Ausgelaugt und abgewirtschaftet, von Insektiziden und Pestiziden vergiftet, bietet sie der sich explosionsartig vermehrenden Weltbevölkerung keinen Lebensraum mehr. Die meisten ihrer über zwanzig Milliarden Bewohner sind unterernährt und von Krankheiten gezeichnet. Allmächtige Farmer sind auf der Welt tonangebend. Die afrikanischen Länder – einst Spielball fremder Wirtschafts- und Konzerninteressen – treiben selbst Großmachtpolitik, während die früheren Industrienationen auf den Status von Entwicklungsländern herabgesunken und ihren Rohstofflieferanten auf Gedeih und Verderb ausgeliefert sind.
Kurzum: Es ist eine Welt, deren Bewohner vor der Frage stehen, ob ein Ende mit Schrecken nicht besser wäre als ein Schrecken ohne Ende

Ihre Meinung zu »Brian W. Aldiss: Tod im Staub«

Ihr Kommentar zu Tod im Staub

Hinweis: Fragen nach einem fertigen Referat, einer Inhaltsangabe oder Zusammenfassung werden gelöscht.