Lady Midnight - Die Dunklen Mächte 1 von Cassandra Clare

Buchvorstellungund Rezension

Originalausgabe erschienen 2016unter dem Titel „Lady Midnight (The Dark Artifices 1)“,deutsche Ausgabe erstmals 2017, 848 Seiten.ISBN 3-442-48704-8.Übersetzung ins Deutsche von Franca Fritz, Heinrich Koop.

»Lady Midnight - Die Dunklen Mächte 1« kaufen oder zum Merkzettel hinzufügen

bestellen bei amazon

in mein Bücherregal

Das meint phantastik-couch.de: Ein gewaltiger Auftakt zur neuen Trilogie von Cassandra Clare90

Fantasy-Rezension von Melanie Reichert

Erneut werden wir in die Welt der Schattenjäger und Nephilim entführt. Mit der aktuellen Trilogie rund um die Schattenjägerin Emma Carstairs werden wir wieder nach New York entführt und es wird schnell klar, dass die Ereignisse rund um den Dunklen Krieg tiefe Spuren bei allen Beteiligten hinterlassen haben. Bei dieser Auseinandersetzung zwischen Dämonen und Schattenjäger gab es zahlreiche Verluste zu beklagen, so auch Emmas Eltern, die abseits dieses Krieges unter mysteriösen Umständen ums Leben kamen. Emma sinnt nun auf Rache und einzig ihr Seelenverwandter Julian Blackthrone kann sie davon abhalten, unüberlegt zu handeln.

Seitdem sind fünf Jahre vergangen und eine merkwürdige Mordserie hält die Schattenwelt New Yorks auf Trab. Seltsam zugerichtete Leichen werden in regelmäßigen Abständen aufgefunden und lassen auf ein Ritual schließen. Doch wer steckt hinter den Morden? Die Dämonen? Vampire? Werwölfe? Oder doch jemand ganz anderes? Doch dann entdeckt Emma merkwürdige Schriftzeichen auf den Körpern der Toten und schnell wird klar: Es sind die gleichen, die auch auf ihre Eltern gezeichnet wurden, kurz bevor sie starben …

Eine alte und doch neue Welt

Wer ein eingefleischter Fan ist, hat natürlich auch schon alle anderen Bücher, die sich um die Geschichten der Schattenjäger ranken, gelesen. Was ich bei Cassandra Clare immer wieder super finde, ist, dass man zu jeder Zeit in diese Welt eintauchen kann. Sollte man dieses Buch als allererstes lesen, so bekommt man in dezenter Zusammenfassung immer dann eine Info gestreut, wenn sie notwendig wird. Auch wenn man die bisherigen Bücher schon kennt, sind diese leichten Rückblenden gut zu verschmerzen, weil sie nicht ewig lang sind, sondern wirklich das Wichtigste auf den Punkt bringen.

Bei dieser Trilogie stehen Emma und Julian im Fokus, die wir in der Vergangenheit schon als Nebencharaktere kennenlernen durften. Auf der einen Seite fühlt man sich sofort zu Hause, auf der anderen wird schnell klar, dass wir uns trotzdem in einer vollkommen neuen Welt zurechtfinden müssen, denn der Dunkle Krieg hat tiefe Spuren hinterlassen. Gerade die Schattenjäger wurden ja hart getroffen und diese düstere Stimmung wird auch absolut transportiert.

Charaktere, die man einfach lieben muss

Ich muss sagen, dass ich zu Beginn extreme Bedenken hatte, weil die Backthrone-Familie doch recht groß ist und es sich für den Leser immer schwierig gestaltet, mit so vielen Personen klarzukommen. Aber die Autorin holt uns zu jeder Zeit ab und schafft es mit einer extremen Leichtigkeit, alle wichtigen Charaktere unter einen Hut zu bringen. So merkt man es teilweise gar nicht, dass sich gerade acht Menschen in einem Raum befinden und auch noch so diskutieren, dass man das Gefühl hat, jeder kommt zu Wort und niemand wird vergessen. Dafür möchte ich ein großes Lob aussprechen, denn auch Emmas Emotionen konnte ich von Anfang nachvollziehen und mich in ihre Situation einfühlen. Für mich ist sie eine perfekte Protagonistin, weil sie entschlossen ist, ihren Weg zu gehen, aber doch auch Rücksicht nimmt, wenn es angebracht ist.

Ein phantastischer Aspekt auf über 800 Seiten

Für mich war die Konstellation der Schattenjäger überaus interessant. Natürlich ist das für Fans nun nichts Neues, aber mir gefällt die Vorstellung, dass auch in diese festgefahrenen Regeln und Grundsätzen Bewegung kommen kann, wenn man sich nur stark genug gegen das System auflehnt. Man erhält hier einige politische Andeutungen, die aber geschickt mit einem phantastischen Thema verwoben werden. Auch die Existenz einer Schattenwelt, in der sämtliche übernatürliche Wesen leben, ist so authentisch dargestellt, dass man sich am liebsten sofort im realen Leben auf die Suche begeben würde.

Die Story an sich ist dabei absolut unvorhersehbar. Die Autorin hat es geschafft, mich noch selbst auf den letzten 50 Seiten zu überraschen. Lediglich in der Mitte gab es eine kleine Durststrecke bezüglich der Spannung, aber das ist okay, wenn man den Umfang der Geschichte bedenkt. Immerhin kann man sich auch nicht die ganze Zeit vor Spannung auf den Nägeln herumkauen ;-)

Fazit:

Für mich ein überaus gelungener Einstieg in diese neue Trilogie von Cassandra Clare. Es haben hier sehr viele Dinge gepasst, wie etwa die individuellen und authentischen Charaktere, der spannende Plot oder die bildlichen Beschreibungen des Settings. Emotionen pur, was Familie, Freundschaft, Liebe und der Wunsch nach Vergeltung angeht.

Ihre Meinung zu »Cassandra Clare: Lady Midnight - Die Dunklen Mächte 1«

Ihr Kommentar zu Lady Midnight - Die Dunklen Mächte 1

Hinweis: Fragen nach einem fertigen Referat, einer Inhaltsangabe oder Zusammenfassung werden gelöscht.