Eragon - Der Auftrag des Ältesten von Christopher Paolini

Buchvorstellung

Originalausgabe erschienen 2005unter dem Titel „Inheritance Trilogy 2: The Eldest“,deutsche Ausgabe erstmals 2005, 800 Seiten.ISBN 3-442-37011-6.Übersetzung ins Deutsche von Joannis Stefanidis.

»Eragon - Der Auftrag des Ältesten« kaufen oder zum Merkzettel hinzufügen

bestellen bei amazon

in mein Bücherregal

In Kürze:

Die Dämmerung setzt ein… Die Verzweiflung wächst… Finstere Mächte regieren!
Geschunden, aber siegreich ist Eragon aus seiner ersten Schlacht gegen den mächtigen Tyrannen Galbatorix hervorgegangen. Er ist zum Helden vieler Elfen, Zwerge und Varden geworden, doch nicht alle sind ihm wohlgesinnt. Die Kräuterfrau Angela hat einen Verräter prophezeit, der aus Eragons eigener Familie stammen soll. Eragon ist sich sicher: Der einzig lebende Verwandte ist sein Cousin Roran – aber niemals würde dieser sich gegen ihn wenden! Doch die Prophezeiung spricht: „;So wird es kommen, selbst wenn du es zu verhindern suchst.“;

Ihre Meinung zu »Christopher Paolini: Eragon - Der Auftrag des Ältesten«

Manuel Miko Schäfer zu »Christopher Paolini: Eragon - Der Auftrag des Ältesten«18.03.2016
Eragon II-Der Auftrag des Ältesten ist wirklich ein Meisterwerk voller Spannung! Ich habe bereits alle vier Bände gelesen und mir gefällt diese Buchreihe wirklich sehr gut! Im ersten Band war der Schreibstil an manchen Stellen ein wenig unbeholfen, aber davon war in den anderen Bänden nichts mehr zu merken! Wirklich ein seh, sehr gutes Buch! 5 von 5 Sternen! :) :) :)
Arjeta zu »Christopher Paolini: Eragon - Der Auftrag des Ältesten«16.12.2011
Also mir ging es so dass ich mich am Anfang massiv gestört habe dass es neben Eragon noch eine zweite Hauptfigur (also Roran) gab. Ich war es halt gewöhnt dass alles aus Eragons Sicht erzählt wird und das was er erlebt. An Roran musste ich mich lange gewöhnen.
Wie ich mich dann an ihn gewöhnt hatte fand ich auch die Szenen wo er die Dorfbewohner um sich versammelt, cool. Und alles was Eragon bei den Elfen erlebt, sowieso. Im ersten Band hat man ja das Zwergenreich kennen gelernt, hier kommt das Elfenreich.
Also ich finde es wieder sehr schön und sehr liebevoll beschrieben. Man entdeckt wieder viele neue Dinge in Eragons Welt und man lernt ihn besser kennen. Mir gefällt ja seit ich Band 4 fertig habe , sein rebellischer Charakter super gut, der hier auch schon deutlich wird.

Ich finde mit Tolkien hat diese Serie eigentlich nicht viel Ähnlichkeit. Außer dass halt Zwerge und Elfen vorkommen und sie durch ein Land reisen. Aber ich finde die Orte und Personen bei Eragon eigentlich viel schöner beschrieben. Viel Stimmungsvoller irgendwie und die Figuren haben mehr Profil und man lernt sie im Lauf der Geschichte besser kennen als die Hobbit Gefährten. Und Eragon hat ja seinen Drachen und egal ob man jetzt die Serie gut findet oder nicht, das mit dem Drachen ist denk ich auf jeden Fall etwas was es vorher noch nie gab,
Und mir gefällt Paolinis Schreibstil wesentlich besser als Tolkien. Er schreibt viel spannender und lebendiger. Bei Tolkien hatte ich immer das Gefühl er will extra altmodisch und geschraubt schreiben. Also ähnlich wie Tolkien, eigentlich gar nicht. Wenn dann besser!
Malte zu »Christopher Paolini: Eragon - Der Auftrag des Ältesten«28.11.2010
Es ist unglaublich, heute kam ich zu der letzten Seite dieses Buches und konnte es nciht fassen, das schon wieder eins der Bücher zu Ende ist.

Der junge Autor schaft es unglaublich die Spannung aufzubauen und die Leser in seinen Bann zu ziehen. Er hat mit diesen Roman einen Meilenstein geschaffen.
Ich bin wirklich überwältigt von diesem Kunstwerk. Bin mal gespannt auf den dritten Teil.
tedesca zu »Christopher Paolini: Eragon - Der Auftrag des Ältesten«07.09.2010
Auch der zweite Teil der Reihe hat mir recht gut gefallen, weil man sehr viel über diese phantastische Welt und ihre Wesen erfährt.

Interessant finde ich Eragons Veränderungen und seine Lehrzeit bei den faszinierenden Elfen, auch wenn es da ein paar Längen gibt, die man wohl hätte weglassen können. Dafür wird man durch eine aufregende Schlacht am Ende der Geschichte wieder entschädigt, die sogar noch eine Überraschung bringt, die das bestätigt, was ich schon lange vermutet hatte. Mehr kann ich hier natürlich nicht dazu sagen, ich will Euch ja nicht die Spannung verderben. Gut gefallen hat mir auch die Geschichte von Roran und Katrina, und ich bin gespannt, ob sie noch ein gutes Ende finden wird.

Zum Hörbuch kann ich nur sagen, dass mir Andreas Fröhlich sehr gut gefällt. Er liest ausgesprochen animiert und mit hörbarer Freude am Text, und das gibt der Geschicht auch dort Schwung, wo sie ihn selbst nicht ganz aufbringen kann.

Alles in allem ein feines Fantasy-Erlebnis, das ich nur weiterempfehlen kann.
prinnsesin zu »Christopher Paolini: Eragon - Der Auftrag des Ältesten«06.06.2010
ich habe noch nicht alle bänder gelesen cih finde ein gutes buch sollte den leser mitreißen und das hat der autor geschafft ich hätte das buch nie gelesen hätte ich nicht die wette mit meiner freundin gemachtich bin sogar froh das ich gewettet habeauch wen ich mehr fantasie habe und nicht dinge aus anderen bchern nehme ist das buch empehlungs reich ich könnte eigentlich auch ein buch schreiben nur meine eltern haben kein bücherverlag da hatte er sehr viel glück und wen der 4. band rauskommt hoffe ich das er besser ist als die anderen
Patricia83 zu »Christopher Paolini: Eragon - Der Auftrag des Ältesten«05.04.2010
Also ich fand das Buch einfach superklasse!!!
Entgegen der Meinung von Stefan83 muss ich sagen das der Autor sowie das Buch sehr zu empfehlen sind!
Und zu dir Stefan83 nur eines: schreib doch selbst mal ein Buch ohne irgendetwas zu benutzen das es irgendwo auf der Welt schon in irgendeiner Geschichte gibt! Sag dann Bescheid wenn du fertig bist und ich werde es lesen!

Also LEST DIESES BUCH es ist ein sehr gelungener Fantasyroman!!!!
0 von 2 Lesern fanden diesen Kommentar hilfreich.
Jonathan zu »Christopher Paolini: Eragon - Der Auftrag des Ältesten«05.03.2010
Boah ziemlich harsche Kritik von Stefan83!
Aber lasst euch davon nicht gross ablenken, denn wenn ihr das Buch am lesen seid achtet ihr gar nicht auf so etwas.
Ich sage ja nicht, dass Paolini alles selbst erfunden hat, aber Tolkien war "der" Fantasy-Autor bei ihm haben die verschiedenen Rassen ihren Anfang gehabt und so ziemlich jeder Fantasyroman hat etwas von Tolkien in sich!!!
Aber nun zum Buch: das ist wirklich sehr sehr gut geschrieben Kompliment an Paolini.
Ich empfehle es nur zu gern weiter

Eine richtig gute Fantasy Reihe. Lest sie durch und ihr werdet mir recht geben:-)
Elenchen zu »Christopher Paolini: Eragon - Der Auftrag des Ältesten«07.10.2009
Ich finde die Eragon - Triologie (nun bald Zyklus) wirklich gelungen!!!
Christopher Paolini hat zwar, wie Stefan83 schon schrieb, einiges übernommen, doch das finde ich nicht weiter schlimm! Der Auto war als er den ersten band verfasste schließlich auch erst 15 und es wurde schon fast über jedes Thema ein buch geschrieben. Über Drachen, Vampiere, Zauberer, über was soll man den sonst noch schreiben, ich weiß nicht wie viele Bücher es auf der Welt gibt, aber es besteht nicht gerade eine geringe Chance, dass Dinge doppelt vorkommen!
ich empfele euch nach wie vor das Buch zu kaufen, es lohnt sich!!!
Stefan83 zu »Christopher Paolini: Eragon - Der Auftrag des Ältesten«16.05.2009
Nachdem schon der erste Teil über viele Strecken nicht mehr als ein billiger Abklatsch von Lucas' Star Wars Saga und Tolkiens "Herr der Ringe" war, kam die Fortsetzung "Der Auftrag des Ältesten" quasi nur auf Bewährung in mein Bücherregal. Tja, gegen die Auflagen, und zwar mal etwas Eigenständiges zu Papier zu bringen, hat der junge Herr Paolini erneut auf ganzer Linie verstoßen.

Mit welcher Dreistigkeit hier eins zu eins übersetzt wird, der ganze Handlungsaufbau auf genannten Vorbildern fußt, verschlägt mir schlichtweg die Sprache. Es als Plagiat zu betiteln würde dieses Buch noch schonen. Vielmehr sollte man wohl von billigem Diebstahl reden, der allerdings wahrscheinlich auch nur denen auffallen wird, die mehr als "Biss zum Morgengrauen" gelesen und mehr als "DSDS" geguckt haben. Bei wem das Allgemeinwissen und die Kenntnisse bei der nächsten Ampel um die Ecke aufhören, der wird vielleicht doch noch seine Freude an diesem "Buch" finden. Mag es für diese Leser ein "neuer, verheißungsvoller Fantasyautor" sein. Ich habe mit diesem Werk mein letztes Buch von ihm gelesen und werde derartige Anmaßung zukünftig finanziell nicht mehr unterstützen. Rufen wir uns noch mal kurz die Story in Erinnerung, um deutlich zu machen, was ich meine, wenn ich von Plagiat und Diebstahl spreche:

Die junge Arya (Prinzessin Leia) wird vom Imperium (Imperium) verfolgt und sieht sich gezwungen ihren wichtigen Besitz, ein Drachenei (Die Pläne des Todessterns), in Sicherheit zu bringen. Per Zufall landet es bei dem Farmerjungen Eragon (Farmerjunge Luke Skywalker). Dieser lebt, ohne Kenntnis von seinem richtigen Vater zu haben, bei seinem Onkel Garrow (Onkel Ben). Kurz darauf wird die Farm vom Imperium (Imperium) aufgespürt und der Onkel getötet. Eragon (Luke) verlässt die verbrannte und zerstörte Farm (verbrannte und zerstörte Farm), und reist von nun an mit einem alten Mentor namens Brom (Obi-Wan Kenobi), ein ehemaliger Drachenreiter (Jedi-Ritter), welcher ihm die Grundlagen der Zauberei (Macht) beibringt. Als der Mentor getötet wird (wie Obi-Wan Kenobi), flieht Eragon gemeinsam mit seinen Freunden zum Verstreck der Rebellen (Versteck der Rebellen), wo sie kurz darauf vom Imperium (Imperium) zum Kampf gestellt werden. Die Rebellen können (Überraschung, Überraschung!) den Kampf für sich entscheiden.

Im zweiten Band reist Eragon nun ins Land der Elfen, um sich dort vom alten Meister Orromis (Yoda) ausbilden zu lassen, der schon Lehrmeister seines Mentors Brom war ...

Naaaa, kommt ihnen das bekannt vor? Unnötig zu erwähnen, dass sich Paolini zwar die Story von Star Wars "borgt", die Besetzung aber bei "Herr der Ringe" entnimmt, ohne sich dabei die Mühe zu machen das ein wenig zu verschleiern. Beispiel gefällig? Ra'zac = Nazgul, Urgal = Ork, Elfen = Elben, Zwerg = Zwerg und so weiter. Und wenn man schon dabei ist "leiht" man sich doch noch gleich ein paar nette Locations wie Minas Tirith und benennt sie einfach in Tarnag um. Sie sind schon ein Fuchs, Herr Paolini.

Wenn man das alles beiseite nimmt und versucht zu vergessen, dass der Autor keine eigene kreative Leistung erbracht hat, kommt noch hinzu, dass sich der zweite Band zäh wie ein tagealtes Toastbrot liest. Die Gefährten (ja, genau die) wandern fünfhundert Seiten lang quer durchs Land, pfeifen hübsche Lieder (Paolini versucht erbärmlicherweise Tolkiens Sprachkunst zu imitieren) und bestaunen die Wunder der Natur. Da ist der zweite Handlungsstrang, in dem Eragons Cousin Roran um seine Heimat Carvahall kämpft, doch noch um einiges spannender. Leider aber nicht spannend genug, weshalb ich dieses Buch nach dreiviertel Länge in die Ecke geknallt habe. Für so was ist mir meine Zeit einfach zu schade.

Insgesamt ist "Eragon - Der Auftrag des Ältesten" ein ideen- und seelenloser Fantasyroman ohne Tiefgang, der mit seinem geistigen Diebstahl die Grenzen der Gesetze ziemlich auslotet und hoffentlich nicht die Zukunft des Genres darstellt. Dröge, sterbenslangweilig, stereotyp und ohne eigene Note. Ein absoluter Reinfall!
3 von 4 Lesern fanden diesen Kommentar hilfreich.
HinataShinZu zu »Christopher Paolini: Eragon - Der Auftrag des Ältesten«20.01.2009
Ich finde das Buch war der Hammer...
Wenn man so viel Fantasie in Wörter usetzt kann nur ein so faszinierende Buch dabei herau kommen.
Manche sagen dass es zu viele Paralellen zwischen Der Herr der Ringe Triologie, Die Chroniken von Narnia und der Eragon Triologie gibt.
Einerseits stimmt as auch, aber jedes Buch und jeder Film davon basiert ja auch auf Fantasy!
Wenn Eragon-Der Auftrag des Ältesten und Eragon-Die Weisheit des Feuers verfilmt werden sollte, was ich hoffe, dann sind Hugo Weaving, für die Rolle desOromis und John Rhys-Davies, für die Rolle des Orik die besten, da beide perfekt in die Charaktere reinpassen würden.
(Spielten auch bei Der Herr der Ringe mit)...
Die Paralellen sind hier zwar dann auch vorhanden, aber sie stellen einen eigenen Charackter dar, den, der am besten passt.
Die Eragon Bücher sind einfach nur der Hammer....weiter so. :)

Dies sind nur die ersten 10 Kommentare von insgesamt 38.
» alle Kommentare anzeigen

Ihr Kommentar zu Eragon - Der Auftrag des Ältesten

Hinweis: Fragen nach einem fertigen Referat, einer Inhaltsangabe oder Zusammenfassung werden gelöscht.