Meteor von Dan Brown

Buchvorstellung

Originalausgabe erschienen 2001unter dem Titel „Deception Point“,deutsche Ausgabe erstmals 2003, 640 Seiten.ISBN 3-404-15055-4.Übersetzung ins Deutsche von Peter A. Schmidt.

»Meteor« kaufen oder zum Merkzettel hinzufügen

bestellen bei amazon

in mein Bücherregal

In Kürze:

Als die NASA mithilfe modernster Satelliten-Technologie in der Arktis eine sensationelle Entdeckung macht, wittert die angeschlagene Raumfahrtbehörde Morgenluft. Tief im Eis verborgen liegt ein Meteor von ungewöhnlicher Größe, der zudem eine außerirdische Lebensform zu bergen scheint. Rachel Sexton, Mitarbeiterin des Geheimdienstes, reist im Auftrag des US-Präsidenten zum Fundort des Meteoriten. Doch es gibt eine Macht im Hintergrund, die die bahnbrechende Entdeckung unter Verschluss halten möchte – und die bereit ist, dafür zu töten …

Ihre Meinung zu »Dan Brown: Meteor«

Mr. Crime zu »Dan Brown: Meteor«27.08.2012
Hatte Dan Brown mit dieser Romanvorlage bereits das Drehbuch für einen Blockbuster im Hinterkopf? Ich fand das sehr Buch spannend und unterhaltsam. Manchmal kam mir der Thriller aber schon wie eine perfekte Filmvorlage vor.

Einmal mehr gehts um eine klassische "Dan-Brown'schen Verschwörung". Nachdem die NASA mithilfe modernster Satelliten-Technologie in der Arktis eine sensationelle Entdeckung macht, wittert die angeschlagene Raumfahrtbehörde Morgenluft. Tief im Eis verborgen liegt ein Meteor von ungewöhnlicher Größe, der zudem eine außerirdische Lebensform zu bergen scheint…

Zwar ist die Handlung ziemlich übertrieben und unwahrscheinlich, dennoch fühlt man sich gefesselt, sodass man das Buch kaum aus den Händen legen kann. Dan Brown schreibt flüssig und verliert sich nicht in unnötigen Details, so lässt sich das Buch ganz leicht lesen, was man nicht als negativ betrachten muss.

Fazit: Unterhaltsamer Krimi mit viel Spannung , guten Darstellercharakteren und einem fulminantem Schlussteil.
Elodarion zu »Dan Brown: Meteor«29.07.2011
Ein (leider) eher typischer Dan Brown. Als Aufhänger dient eine starke Verschwörungstheorie, die Brown leider zum Anlass nimmt, sich in zu vielen Themen zu verzetteln. Politische Verschwörung, wirtschaftliche Verschwörung, Machtspiele, Intrigen, unglückliche Lieben, Wissenschaft und Action werden kräftig umgerührt und nur wenig davon kann überzeugen.
Der Grundgedanke ist hervorragend ausgearbeitet und hätte besseres verdient.
Ihr Kommentar zu Meteor

Hinweis: Fragen nach einem fertigen Referat, einer Inhaltsangabe oder Zusammenfassung werden gelöscht.