Daniel Keyes

Daniel Keyes wurde am 9. August 1927 in Brooklyn, New York geboren. Er studierte Psychologie und arbeitete als Zeitschriftenredakteur und Modephotograph, später als Englischlehrer und Dozent an der Ohio University.

Anfang der 50er Jahre brachte Keyes als Mitherausgeber das zweitklassige SF-Magazins „Marvel Science Fiction“ nach oben und schrieb zwischen 1953 und 1962 lediglich ein knappes Dutzend Geschichten. Darunter war auch „Flowers for Algernon“, mit dem Keyes weltberühmt wurde. Die erschütternde Geschichte des schwachsinnigen Charlie, der durch eine Operation eine überragende Intelligenz erlangt und danach wieder in seinen Ursprungszustand zurückfällt, gehört zu den Klassikern der Science-Fiction. 1960 wurde ihm dafür der Hugo Gernsback-Award verliehen. 1967 erweiterte er die Story zu einem Roman und gewann dafür den Nebula Award. Später publizierte Keyes noch weitere Sachbücher, die sich mit psychischen Störungen beschäftigen.

Daniel Keyes ist seit 1952 mit Aurea Vazquez verheiratet. Das Paar hat zwei Töchter und lebt heute in Bora Raton, Florida.

mehr über Daniel Keyes:

Phantastisches von Daniel Keyes:

  • Storysammlungen
    • (1989) Daniel Keyes Collected Stories
  • Sachbücher
    • Billy Milligan
      • (1981) Das Leben des Billy Milligan
        The Minds of Billy Milligan
      • (1994) The Milligan Wars
    • (1986) Die Enthüllung Claudias. Die wahre Geschichte einer Mordserie – Unveiling Claudia: A True Story of Serial Murder
    • (1999) Algernon, Charlie and I: A Writer’s Journey