Hunger - Die Zombie-Horror-Anthologie von David Grashoff (Hg.)

Buchvorstellungund Rezension

Hunger - Die Zombie-Horror-Anthologie von David Grashoff (Hg.)

Originalausgabe erschienen 2012deutsche Ausgabe erstmals 2012, 480 Seiten.ISBN 3898403483.

»Hunger - Die Zombie-Horror-Anthologie« kaufen oder zum Merkzettel hinzufügen

bestellen bei amazon

in mein Bücherregal

In Kürze:

Sie kennen keine Gefühle, keine Gnade, keine Hoffnung – nur Gier!
Wenn die lebenden Toten wieder auf Erden wandeln, zeigt sich das wahre Gesicht der Menschheit. Zweiundzwanzig Zombie-Geschichten von namhaften und kommenden Autoren der deutschen Phantastik. Mal blutig, mal beklemmend oder auch humorvoll, aber immer spannend bis zum letzten Stück Menschenfleisch. Die Autoren:
Boris Koch, Manni Fischer, Tobias Bachmann, André Wiesler, Andreas Gruber, Christoph Marzi, Markus K. Korb, David Grashoff, Torsten Sträter, Fabian Mauruschat, Michael Siefener, Michael Tillmann, Christian von Aster, Lena Falkenhagen, Torsten Scheib, Nina Horvath, Michael Schmidt, Wolfgang Hohlbein, Falko Löffler, Markus Heitz, Thomas Plischke.

Das meint Phantastik-Couch.de: „Achtung – sie beissen wieder“76

Horror-Rezension von Carsten Kuhr

Spätestens seit dem enormen Erfolg von „The Walking Dead“ haben die früher etwas verschämt versteckten Bücher um die wandelnden Toten einen Boom erlebt. Kein Verlag, der nicht auf den anfahrenden Zug aufzuspringen versuchte, ganze Zombie-Reihen schossen aus dem verlegerischen Boden und versuchten Regelmeter in den Buchhandlungen zu erobert. Dort wo früher laszive Vampir-Beaus mit spitzhütigen Magiern und Zauberinternaten um Platz wetteiferten, gab es plötzlich Bücher um aus ihren Gräbern wieder auferstandene Tote mit einem unsäglichen Appetit nach Menschenfleisch.

Zwar vermochten es diese Bücher nie an die Erfolge der Hogwarts-Nacheiferer oder der Vampir / Werwolf-Verführer heranzukommen, doch der Break Even wurde allemal erreicht. So ebbte der Trend zwar ein wenig ab, doch nach wie vor gibt es für Freunde der unappetitlichen Leichen, die durch unsere Strassen spazieren, literarischen Nachschub.

In all der Fülle, die jeden Monat in die Buchhandlung hereindrückt ist vorliegende Anthologie leider fast ein wenig untergegangen.

Die beiden Herausgeber machten sich vor gut drei Jahren daran, die bekanntesten und erfolgreichsten Phantastik-Autoren deutscher Zunge zu bitten, eine Geschichte beizusteuern. Und so fand sich ein illustrer Kreis an Autoren zusammen, die sich des Topics jeweils auf ganz eigene Art und Weise annahmen. Die Autorenliste liest sich fast wie das Who is Who der deutschsprachigen Phantastik. Bestsellerautoren wie Markus Heitz, Wolfgang Hohlbein oder Christoph Marzi sind ebenso vertreten, wie junge Stimmen, bekannte Namen wie reihen sich aneinander das Gebotene hat immer Niveau.

Sei es, dass die Ordnungsmacht, dein Freund und Helfer ihr Gehalt mit Fleischlieferungen aufpeppelt, Zombies als Erntehelfer eingesetzt werden, die Verursacherin der durch einen nuklearen Holocaust ausgelöste Zombieplage erlöst wird, ein Kind in einen Horror-Film gezogen wird und dort als Opfer dient oder sich ein paar Obdachlose vor der Plage in einer Tankstelle in Sicherheit bringen, immer versuchen die Autoren ungewöhnliche Zugänge zu dem Thema zu finden. Sei es die Ehefrau, die ihren Gatten domestiziert, ein pharmazeutischer Konzern, der sein neues Mittel in einem gottverlassenen Dorf testet, oder der Steuerfahnder, der eiem seit Jahrhunderten tätigen, haitianischen Versicherungsbetrüger auf die Spur kommt, immer warten besondere Aha-Erlebnisse auf den Rezipienten.

Stilistisch, wie nicht anders zu erwarten, gehoben, sorgfältig lektoriert und, das Beste von Allem, jede Geschichte mit einer Original-Illustration versehen – so macht das Lesen Spass!

Ihre Meinung zu »David Grashoff (Hg.): Hunger - Die Zombie-Horror-Anthologie«

Ihr Kommentar zu Hunger - Die Zombie-Horror-Anthologie

Hinweis: Fragen nach einem fertigen Referat, einer Inhaltsangabe oder Zusammenfassung werden gelöscht.