Die geheime Wahrheit von Dawn Cook

Buchvorstellung

Die geheime Wahrheit von Dawn Cook

Originalausgabe erschienen 2002unter dem Titel „Hidden Truth“,deutsche Ausgabe erstmals 2008, 420 Seiten.ISBN 3-442-26577-0.Übersetzung ins Deutsche von Katharina Volk.

»Die geheime Wahrheit« kaufen oder zum Merkzettel hinzufügen

bestellen bei amazon

in mein Bücherregal

In Kürze:

In der Feste herrscht ein abtrünniger Magier, der sich das Buch der »Ersten Wahrheit« angeeignet hat und einen Vernichtungsfeldzug plant. Doch das Buch ruft nach Alissa – und sie muss eine schreckliche Entscheidung treffen.

Ihre Meinung zu »Dawn Cook: Die geheime Wahrheit«

Seraphina zu »Dawn Cook: Die geheime Wahrheit«30.09.2008
Die magische Saga geht weiter!
Und bringt damit den ersten Band zu einem abgerundeten Ende.
Es folgen noch zwei Bände, welche beide zusammen wahrscheinlich auch eine inhaltliche Einheit bilden werden.

Noch immer sitzen Alissa und Strell in der magischen Burg fest.
Noch immer hält der abtrünnige Bewahrer Bailic rassistisch an seinem Irrglauben fest, daß der reinblütige Tiefländer Strell und nicht das Halbblut Alissa ein latenter Bewahrer ist ... und versucht dem jungen Mann ( natürlich vergeblich ) das nötige magische Wissen einzutrichtern, damit dieser ihm das mysteriöse Buch "Die erste Wahrheit" öffnen kann ... während der befreite letzte Meister der Feste Talo-Toecan ( alias "Nutzlos" ) dem Mädchen heimlich Magie beibringt.

Eben diesen Unterricht halte ich für den interessantesten Teil der Geschichte. Sowas hab ich noch nie zu lesen bekommen. Die Autorin beschreibt Magie zugleich als etwas Abstraktes, welches man sich jedoch bildlich vorstellen kann. Einerseits erinnert es ein klein wenig an das Magie-System aus "Die Gilde der Schwarzen Magier". Andererseits ist es auch was völlig Eigenständiges. Geschickt verstrickt Dawn Cook physikalische und chemische Gesetzmässigkeiten mit den eher abstrusen Gesetzen der Magie. Und - oh Wunder - es überzeugt auf ganzer Linie! So glaubhaft kam mir Zauberei noch nie vor, so LOGISCH erklärt. Gute Arbeit Frau Cook!
Es ist auch ein wenig lustig anzusehen, wie Alissa mit den ihr unverständlichen Begriffen umgeht, mit denen Talo-Toecan um sich schmeisst ( ungefähres Beispiel einer Unterweisung des Meisters: "Feuer entsteht dadurch, indem du ein luftdurchlässiges Feld um das Brennmaterial schaffst und innerhalb dieses Feldes seine Moleküle kraft der Ströme deiner magischen Pfade zum Bewegen bringst, sodaß sie gegeneinanderschlagen und Energie erzeugen, die sich schliesslich in Licht und Wärme - kurz FEUER - auslädt!" ... "Ich weiß zwar nicht was Moleküle sind, aber ich bring sie schon zum Brennen!" ^_^ )

Was dem Band fast einen Stern gekostet hätte, ist die Tatsache, daß Alissa in diesem Band zwischen zwei Stühlen ( sprich: Männern ) steckt. Dreiecksgeschichten, bei denen sich die Heldin ewig lange nicht entscheiden kann, wen sie nun eigentlich mehr liebt, während die beiden Rivalen wie versessen um ihre Gunst buhlen, kann ich irgendwie nicht ab! Sie fallen mir mit ihrem ständigen Hin und Her ganz gewaltig auf die Nerven! Glücklicherweise wird das hier nicht bis zum Geht-nicht-mehr ausgewalzt, tritt sogar eher in den Hintergrund, sodaß es mit der Zeit nicht wirklich wichtig wird. Ausserdem ist Strells Kontrahent - eine mysteriöse Persönlichkeit übrigens - ein sympathischer Bursche und beide Männer stellen Alissas Wohl vor ihrem eigenen. DAS kann sogar ich ohne Murren akzeptieren.

Etwas anstrengend fand ich allerdings, daß die Handlung auch hier - wie im ersten Band - so unendlich ausgewalzt wird. Das langsame Tempo der Story liess mich bangen, daß alle vier Bände so sein werden und man den gesamten Inhalt der vier Bücher eigentlich locker in zwei oder höchstens drei Bänden hätte unterbringen sollen. Und wieder drohte diese Tatsache den Band einen Stern zu kosten ... bis ich endlich zum letzten Drittel des Buches kam! Dieses widerrum entwickelt - im starken Kontrast zu den restlichen zwei Dritteln des Buches - ein rasantes Tempo und die Ereignisse überschlagen sich regelrecht.
Ausserdem tritt dort eine noch heftigerere Überraschung ans Licht als die im ersten Band. Diese hier trifft den Leser eher unvorbereitet, während man zuvor die wahre Identität der Meister langsam erahnen konnte.
Das hat der Story nun doch die volle Punktzahl meinerseits beschert. Knapp, aber immerhin!

Der erste Handlungsbogen kommt hier zu seinem Ende. Doch noch sind nicht alle Geheimnisse gelöst. Der Verbleib der anderen überlebten - scheinbar wilden - Rakus ( allen voran Talo-Toecans Geliebten Keribdis ) oder die angebliche Vergangenheit ( ein früheres Leben vielleicht? ) von Alissa ... um mal zwei davon zu nennen!


FAZIT:
Die Handlung entwickelt sich zunächst langsam, gewinnt dann an Fahrt, um schliesslich in einem tollen Finale ( des ersten Erzählbogens ) zu gipfeln!
Wem solche Zauberinnen-Geschichten wie "Die Gilde der Schwarzen Magier" oder "Die Pellinor-Saga" gefallen, der dürfte auch diese Fantasy-Reihe mögen. Erst recht wenn man dazu auf Drachen und Gestaltwandler steht! ^_~
3 von 3 Lesern fanden diesen Kommentar hilfreich.
Ihr Kommentar zu Die geheime Wahrheit

Hinweis: Fragen nach einem fertigen Referat, einer Inhaltsangabe oder Zusammenfassung werden gelöscht.